Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
beth stelling instagram

Beth Stelling wie ihre Fans sie kennen: lustig und gut gelaunt.
Bild: instagram/bethstelling

US-Ulknudel verdient ihr Geld mit lustig sein – nun hat sie ihr trauriges Geheimnis gelüftet



In den USA geniesst sie ein Leben als berühmte Komikerin – entsprechend ist sie bekannt für dauerhaft gute Laune und ihr ständiges Lächeln. Dass Beth Stelling jedoch über lange Zeit ganz und gar nicht zum Lachen zu Mute war, hat sie nun auf Instagram zugegeben.

In einer sehr ausführlichen Nachricht offenbart sie sich ihren Fans und verrät, dass sie von ihrem Ex-Freund misshandelt wurde – aber trotzdem mit ihm zusammengeblieben ist. Zusammen mit dem Geständnis postet sie Bilder von ihrem mit blauen Flecken übersäten Körper.

«Auf all diesen Fotos ist dasselbe Mädchen zu sehen – nämlich ich. Ich hatte ein fantastisches Jahr und ihr habt hier (Anm. d. Red.: auf Instagram) die Highlights gesehen. Darum sind diese Bilder etwas ungewöhnlich, so etwas wird selten gepostet. Aber es ist kein seltenes Thema.» So leitet Stelling ihr Geständnis ein.

Dann erzählt sie ihre Geschichte und versucht, zu erklären, warum sie nie darüber sprechen konnte, dass sie in ihrer letzten Beziehung Gewalt erfahren musste: «Ich fühle mich dumm. Nachdem ich verbal und physisch misshandelt und vergewaltigt wurde, habe ich ihn weitere zwei Monate getroffen.»

Weil sie in ihren Shows viel über ihr Privatleben spricht, hat ihr Ex-Freund sie nach der Trennung gebeten, diese Sache nicht zu thematisieren. Und sie hat sich daran gehalten – weil sie nach vorne schauen und vergessen wollte, und weil sie das alles nicht verstehen konnte.

Heute macht die Komikerin Witze darüber

Stelling mit ihrem neuen Freund und Komiker Sam Morril.

Doch nun hat Stelling ihre Meinung geändert: «Ich will mich nicht rächen oder ihm wehtun, aber es ist ungesund, eine solche Sache für sich zu behalten. Denn meine Stand-Up-Shows bilden mein Leben ab. Es geht darum, wie ich mein Leben führe. Mein Persönliches ist mein Berufliches. So bin ich immer gewesen. (...) Darum erlaube ich dieser Sache nun, ein Teil meiner Geschichte zu sein.»

Diese dramatische Episode ihres Lebens ist nun also ein Teil ihrer Show geworden – die ersten Zuschauer in L.A. wurden bereits Zeugen davon, wie Stelling Witze darüber macht. Und die Reaktionen darauf waren vor allem positiv: Frauen bitten Stelling darum, auch weiterhin darüber zu sprechen, Männer zeigen sich solidarisch, und manche Frauen kommen zu ihr und erzählen der Komikerin, dass sie dasselbe durchmachen mussten.

Der Zuspruch ist gewaltig

Auf den verschiedenen Social-Media-Kanälen erntet die junge Frau für ihren Mut jede Menge Applaus: Fast 20'000 Likes und mehr als 2000 Kommentare sind auf Instagram eingegangen. Aber auch auf Twitter zeigen sich Fans und Freunde solidarisch:

(viw)

Beth Stelling zu Gast bei Jimmy Kimmel:

abspielen

YouTube/Jimmy Kimmel Live

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Riley wacht jeden Morgen auf und glaubt, es sei der 11. Juni

Stell dir vor, dein Gedächtnis bleibt an einem bestimmten Tag stecken – wie es der Protagonistin in der romantischen Komödie «50 erste Dates» ergeht. Für Riley Horner ist das bittere Realität. Die amerikanische Schülerin aus Kirkwood im Bundesstaat Illinois wurde am 11. Juni unglücklich von einem Tritt an den Kopf getroffen, als ein Mitschüler beim Tanzen crowdsurfte.

Seither ist für Riley nichts mehr, wie es vorher war – oder besser gesagt: Alles bleibt für sie, wie es an jenem 11. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel