Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Frieda Hodel: Der letzten Entscheidung entgegen. Bild: 3+

Nur einer konnte Switzerland's Next Bachelorette-Herzblatt werden. Frieda wollte unbedingt diesen hier. WIESO???

Hä? Im Ernst? Aber der blasse Berliner Christian hat geschafft, was fünfzehn andere auch wollten: Er hat Frieda erobert.



Video: keystone

Wie furchtbar war denn das?! Von zwei Falschen hat Frieda nun also den falscheren gewählt. Von zwei Langweilern den langweiligeren. Den Christian. Adieumerci. Dabei war Frieda, dieser weibliche Winnetou, diese Kriegerin der Herzen, doch vor ein paar Wochen noch eine coole Kanone. Jetzt ist ihr Abenteuerdrang ausgeschossen. Im «Achterbahnchaos» der Gefühle.

Jetzt zählt offenbar nur noch der Nesttrieb, von dem immer mal wieder die Rede war. Dazu sind Christian und Marc, zwei sensibilisierte Scheidungskinder, irgendwie vorbestimmt. Aber Christian hat den Vorteil der Erfahrung. Er war ja nicht nur schon in einer deutschen Staffel «Bachelorette» dabei, nein, er hat auch schon eine zweijährige Tochter. Da kann Marc noch so lange von seinem Patenkind schwärmen, nichts geht über Eigenbau.

Image

Es musste Christian sein. Okay, er sieht ein bisschen besser aus als Marc, geben wir's doch zu. Bild: 3+

Frieda hat in diesem Fall auf gar niemanden gehört. Nicht auf ihr «Ersatzmami» Renata, das schnell in Thailand vorbeischaute und sagte, Marc wäre ein tiptopper Schwiegersohn. Und auch nicht auf Freundin und Mental Coach Antonia, die beim Antiblockaden-Training am Strand herausfand, dass Christian voll «flashartig blockiert» sei, weil ihn Frieda einfach viel zu sehr geflasht beziehungsweise umgehauen habe. Aber auch Marc fühlte sich «immer wie meh» umgehauen von Frieda. 

Dies für Marc – von herzigen Jungs aus DEUTSCHLAND, damit es auch richtig weh tut 

Play Icon

YouTube/EchtVEVO

Und Frieda? «Mis Härz und min Buuch – ich versueche z'lose, aber es git mir no kei Antwort!» Sie hatten es aber auch schwer, das Herz und der Bauch, denn: Nur einer kann Switzerland's Next Bachelorette-Herzblatt werden! Nur einer kommt aufs Cover von «Friday» (oder der «Schweizer Illustrierten» oder von «Blick am Abend», wir raten einfach mal ins Blaue)! Und für einen der beiden heisst es: Ich habe heute leider keine Rose für dich.

Eine Frau zwischen zwei Männern also. So gehen «Die Leiden des jungen Werther» (ein Toter), so gehen «Anna Karenina» und «Madame Bovary» (je eine Tote), so geht «Jules et Jim» (zwei Tote). Und eben auch die «Bachelorette». Ein Riiiiiesendilemma, das Frieda immer wieder zu Tränen und pathetisch verschmierter Wimperntusche trieb. Und zu grossen Nachdenklichkeiten über die «superspannendi Charakterien» der beiden. Was genau das ist, hat sie uns nicht verraten, doch es reimt sich auf Bakterien und vor allem Ferien. 

Image

Frieda im Girlfriends-Talk mit Antonia (l.) und Renata. Bild: 3+

Image

Ohhh, Marc konnte in der Finalsendung nur noch Friedas Hand küssen. Bild: 3+

Und darum ging's ja am Ende: Sechzehn geschlechtsreife Männchen, von denen höchstens eines eventuell bisexuell ist (Emmanuel!) und von denen bloss eins aussieht, als hätte es schon richtig gute Erfahrungen mit Sex und Drogen und so gehabt (Stjepan!), hängen mit einem Weibchen auf Thailand ab. Aus Elimination wird Emotion. Aus dem Feuer der Sonne, das Fieber der Lenden. Unter den milden Himmeln Europas wird es sich ziemlich sicher zügig wieder abkühlen. 

In andern Ländern nennt man sowas Spring Break, und alle wollen hin. Weil die Fantasien darüber gewaltiger sind als das Geschehen selbst. Bei uns heisst es «Bachelorette», und alle wollen es sehen. Aber am Ende ist es bloss Schweizer Fernsehen zur besten Sendezeit. Keine Direktübertragung aus einem Pariser Swingerclub, begleitet durch eine Masturbations-Perfomance von Michel Houellebecq. Die einzigen sichtbaren Körperflüssigkeiten blieben Schweiss und Tränen. Adieumerci.

Die schöne Frieda

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gäry 15.06.2015 23:53
    Highlight Highlight Ich bin immer wieder erstaunt, wie watson es schafft hochstehende tvsendungen mit schundliteratur wie goethe zu kombinieren (oder war es andersrum?). Danke!
  • Submerged 15.06.2015 23:26
    Highlight Highlight Es ist wirklich erbärmlich diese Sendung als Artikel auf Watson zu sehen, schon gar nicht als Headliner. "20 Minuten" und "Blick" decken dieses Segment schon genug gut ab.
  • Mcd27 15.06.2015 23:08
    Highlight Highlight Wer interessiert sich für sowas?^^
    • mumbles 16.06.2015 08:18
      Highlight Highlight Leute die gerne unverfälschte Emotionen miterleben!
    • djangobits 16.06.2015 13:47
      Highlight Highlight @Mcd27 immerhin hat's Dich soweit interessiert, dass Du den Artikel angeklickt hast.
    • dauenhuber 17.06.2015 17:27
      Highlight Highlight ich
  • tralala 15.06.2015 23:03
    Highlight Highlight i finde die sendige sind sooo amüsant gsi 😁 mer mues hald eifach verstoh, dases hauptsächlich um die INNERLICHE WERTE goht und einfach alles sehr EMOTIONELL UND IIFÜHLSAMSRIICH isch 😂
    nemed nöd immer alles so erscht leute – life and let live. peace and out.
  • Paul Stocker 15.06.2015 22:17
    Highlight Highlight Könnt ihr bitte mal eure push Einstellungen überarbeiten um uns mehr Kontrolle darüber zu geben was wir sehen. Sowas brauch ich nämlich echt nicht..
    • saukaibli 16.06.2015 07:25
      Highlight Highlight Genau aus dem Grund habe ich Push schon laaaange abgestellt.
  • BigMic 15.06.2015 21:38
    Highlight Highlight Nur damit das mal gesagt ist: Dieser Müll interessiert mich nicht die Bohne!
  • nay 15.06.2015 21:37
    Highlight Highlight Einer der wohl besten Artikel, den ich je gelesen habe! Wochenlanger Bullshit kurz und treffend zusammengefasst. Danke Watson!
  • mumbles 15.06.2015 21:37
    Highlight Highlight Marc diese falsche Schlange hat es verdient abgwählt zu werden! Am Ende hat zum Glück die wahre Liebe obsiegt. Mein Glaube an die Menschheit ist wiederhergestellt.
    • stadtzuercher 15.06.2015 22:07
      Highlight Highlight jawoll. der marc wollte offensichtlich nur seinen penis in sie reinstecken...
  • Lukas P. 15.06.2015 21:34
    Highlight Highlight Wie Geil 😂😂😂😂
  • Miautsch 15.06.2015 21:34
    Highlight Highlight yeah, zum Glück hat der Aufgeblasene nicht gewonnen. Christiian.🎊😀
  • Matthias Studer 15.06.2015 21:32
    Highlight Highlight Wow, jemand sieht sich tatsächlich diese Sendung an. Und sei es jemand von Watson.
  • glüngi 15.06.2015 21:32
    Highlight Highlight Ihr heult immer wie dumm die menschen doch sind und wie nieder solche programme doch sind und trotzdem pusht ihr mir diese scheisse auf das handy.

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Die 34-jährige Philosophin und Theologin spricht mit uns über ihr tragisches Leben hinter Klostermauern. Und darüber, wieso sie jetzt im Schweizer Dokfilm «#Female Pleasure» mitmacht.

Wenn ich mir Männer und Frauen in der Bibel anschaue, läuft es immer auf diese ganz einfache Ordnung hinaus: Der Mann kann herrschen, aber er kann sich nicht beherrschen. Jedenfalls nicht, wenn er sich einer Frau gegenübersieht. Die ist automatisch eine Versuchung.In der Bibel, auch der christlichen Tradition, ist so viel drin, was auch toll ist. So viele Sachen, die wertvoll sind, die schön sind, die mich durchs Leben tragen, die Freude machen. Das Problem ist, dass das immer alte Männer …

Artikel lesen
Link to Article