Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Shakira ist WM-Fan

«Gäbe es keine WM, wäre mein Sohn Milan nie geboren worden»

Sieht gut aus, kann singen, ist clever, findet Fußball toll: Shakira baut ihren Status als Traumfrau aus. Vor ihrem Auftritt bei der WM-Abschlussfeier erklärte die Kolumbianerin jetzt, wie wichtig Weltmeisterschaften für ihr Leben sind.

14.07.14, 09:31 14.07.14, 13:40

Ein Artikel von

Vor dem WM-Finale Deutschland - Argentinien wird mit Popstar Shakira eine alte Bekannte singen. Bereits 2006 in Deutschland und 2010 in Südafrika war die Kolumbianerin dabei; am Sonntagabend trat sie nun erneut bei der Abschlusszeremonie auf. Tatsächlich gibt es wohl keinen anderen weltweit bekannten Popmusiker, der eine so enge Verbindung zu Fußball-Weltmeisterschaften hätte wie Shakira.

Colombian singer Shakira performs during the closing ceremony prior to the 2014 FIFA World Cup final football match between Germany and Argentina at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, on July 13, 2014. AFP PHOTO / PEDRO UGARTE

Bild: AFP

«Fussball hat mein Leben verändert», sagte sie laut «Los Angeles Times» bei einer Pressekonferenz im Vorfeld des Finalspiels. «Er hat mein Leben auf so vielen verschiedenen Ebenen beeinflusst.» So werde sie «niemals vergessen, dass ich die Liebe meines Lebens bei einer Weltmeisterschaft gefunden habe».

Hintergrund: Shakiras Lebensgefährte ist der spanische Nationalverteidiger Gerard Piqué; ihn hatte sie 2010 kennengelernt, als sie für ihre WM-Hymne «Waka Waka - Time for Africa» warb. Inzwischen hat das Paar gemeinsam ein 18 Monate altes Kind. «Gäbe es keine WM, wäre mein Sohn Milan nie geboren worden.»

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - JULY 13:  Singer Shakira looks on with her son Milan Pique during the 2014 FIFA World Cup Brazil Final match between Germany and Argentina at Maracana on July 13, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil.  (Photo by Robert Cianflone/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

Im Maracanã-Stadion hat die Musikerin gemeinsam mit dem Brasilianer Carlinhos Brown ihren WM-Song «La La La (Brazil 2014)» gesungen. Gäste waren zudem die Musiker Santana, Wyclef Jean, Ivete Sangalo und Alexandre Pires. Alle 32 WM-Teams sollten bei der Feier symbolisch gewürdigt werden - insbesondere Deutschland und Argentinien als Finalisten. 

Shakira performs during the 2014 World Cup closing ceremony at the Maracana stadium in Rio de Janeiro July 13, 2014.   REUTERS/Francois Xavier Marit (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP SOCIETY ENTERTAINMENT)

Bild: FRANCOIS XAVIER MARIT/REUTERS

Auf einen Tipp, wie das Endspiel ausgehen könnte, wollte sich Shakira zuvor nicht festlegen. Sie hoffe lediglich, dass es kein Elfmeterschiessen gebe, sagte sie nur. «Das ist einfach zu grausam.» Womöglich ist diese Zurückhaltung eine Folge der Erfahrungen, die Shakira gemeinsam mit Piqué in den letzten Wochen machen musste - schliesslich war Spanien als Titelverteidiger frühzeitig ausgeschieden. 

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - JULY 13:  Singer Shakira performs during the closing ceremony prior to the 2014 FIFA World Cup Brazil Final match between Germany and Argentina at Maracana on July 13, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil.  (Photo by Martin Rose/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

Auf der Pressekonferenz nahm sie diese Enttäuschung allerdings mit Humor. Als ein Reporter die nahe liegende Frage stellte, ob Piqué nach dem WM-Aus sehr niedergeschlagen gewesen sei, antwortete Shakira: «Ich habe meine Mittel, um ihn wieder aufzumuntern.»

Colombian singer Shakira (C) embraces her boyfriend Barcelona's football player Gerard Pique (C/L) as he holds their son Milan (C/R) after performing during a closing ceremony ahead of the final football match between Germany and Argentina for the FIFA World Cup at The Maracana Stadium in Rio de Janeiro on July 13, 2014.   AFP PHOTO / GABRIEL BOUYS

Shakira mit Gatte Piqué. Bild: AFP

(rls/AFP)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Ende Juli hatte das Filmstudio Disney den Regisseur James Gunn gefeuert. Als Grund gab man derbe Witze über Pädophilie und Vergewaltigung an, die Gunn vor fast zehn Jahren auf Twitter veröffentlicht hatte. Gunn führte bei den bisherigen zwei «Guardians of the Galaxy»-Filmen Regie und war bei Fans und Cast äusserst beliebt.

Gunn hatte sich damals sogleich entschuldigt und Fehler eingeräumt. Er sagte, dass er vor zehn Jahren ein anderer Mensch gewesen sei, der provozieren wollte, sich inzwischen …

Artikel lesen