Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Vergasen sollte man diese Mistviecher»: Polizei ermittelt gegen YouTube-Star



Ein YouTuber namens Julien hat Ärger wegen eines neuen Videos. Die Botschaft an die 1,2 Millionen Abonnenten von JuliensBlog hat den Lokführer-Streik in Deutschland zum Thema. Dabei greift der Musiker zu einem Vokabular, das nun die Polizei auf den Plan gerufen hat.

Um seiner Wut über die streikenden Bähnler Luft zu machen, greift der 26-Jährige in die allerunterste Schublade. Nach Beschimpfungen und Verunglimpfungen posaunt er ins Internet: «Vergasen sollte man diese Mistviecher. Wisst Ihr noch, wie die Juden mit Zügen nach Auschwitz transportiert wurden? Man sollte die Zugführer alle da hinbringen. Ich fahre auch den Zug, und zwar umsonst.»

abspielen

220'000 Mal gesehen, 36'000 Mal geliked. YouTube/JuliensBlog

Wie die Berliner Morgenpost berichtet, prüft Google, die Mutter-Gesellschaft von YouTube, den Vorfall. Ausserdem habe sich die Münchner Polizei der Sache angenommen, nachdem eine Anzeige eingegangen ist.

Was der Blogger selber meint, ist in folgendem Tweet nachzulesen. Falls es überhaupt noch irgend jemanden interessiert, was er meint.

(lue)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elmono 21.05.2015 13:57
    Highlight Highlight Mein Gott wie sich alle aufregen. Und der super Student, welcher den Typen auch noch angezeigt hat. Echt lächerlich sowas. Aber hauptsache auf Twitter den Max machen. Wieso zeigt der ihn nicht einfach an und gut ist es? Nein man muss das Ganze noch kommunizieren, weil man ja so korrekt ist und die Aufmerksamkeit braucht - kein Wunder wenn man sich das Profilbild des Herr Hensen anschaut. Echt übel - also die Anzeige, nicht das Anzeigebild.
  • thompson 21.05.2015 06:26
    Highlight Highlight viel spass mit dem mossad julian...
  • zettie94 20.05.2015 20:57
    Highlight Highlight Nur fahren Zugführer überhaupt keine Züge, die kontrollieren nur die Billette. Die Leute, welche die Züge fahren nennt man Lokführer oder in Deutschland auch Triebfahrzeugführer.
    • zettie94 20.05.2015 21:48
      Highlight Highlight In der Schweiz Zugchef und Reisezugbegleiter, in Deutschland eben Zugführer.
      http://de.wikipedia.org/wiki/Zugf%C3%BChrer_(Bahn)
    • zettie94 20.05.2015 22:14
      Highlight Highlight Ich weiss. Aber das ist keiner. Dass Zugführer Züge fahren ist ein weit verbreiteter Irrglaube.
  • xr_king28 20.05.2015 19:58
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, wieso das sich alle künstlich darüber aufregen müssen. Wenn einem das nicht gefällt muss man es ja auch nicht schauen..
  • Salz & Pfeffer 20.05.2015 19:51
    Highlight Highlight Das war der "alte" Juliens Blog.
    Play Icon

    Dreht sich ebenfalls um die Deutsche Bahn und hat mehr Niveau und sogar Fakten.

    Früher war er besser..
  • moneal 20.05.2015 19:26
    Highlight Highlight hi zusammen, zuerst mal, ich finde den content des videos extrem niveaulos. doch kann mir jemand erklären wo, juristisch gesehen, der unterschied zwischen mohammed karikaturen (die ich auch niveaulos fand) und dem genannten video ist? da er das ganze unter satire/schwarzer humor betreibt kann man ja nicht von aufruf gegen streickende bähnler sprechen oder etwa doch? danke für die aufklärung :)
  • Ruffy 20.05.2015 17:23
    Highlight Highlight Viel bedenklicher als das Video an sich ist doch, dass es stand jetzt über 37'800 Likes und nur 4'400 dusliges hat...
    • Androider 21.05.2015 13:27
      Highlight Highlight Das sind eben 37'800 Menschen, die Julien & seinen Humorn kennen & gut finden. Der Rest ist humorbehindert.
    • Emotionerror 22.05.2015 09:18
      Highlight Highlight Korrekt, danke wenigstens einer. Manchmal habe ich das Gefühl in der Schweiz gibt es nur Humorbehinderte.
    • Ruffy 22.05.2015 10:12
      Highlight Highlight Ich habe mir das Video ganz angesehen und kann da beim besten Willen keinen Humor oder Satire finden sondern grösstenteils beleidigungen unterster Schublade.

      Komischer Humor
  • scriptCH 20.05.2015 16:59
    Highlight Highlight woow hat die polizei nix bessere zu tun als wegen einem youtube video gegen ihn zu ermitteln?? ich glaube es gibt wichtigere fälle für die.....schade das julien nicht mehr so geilen content bringt wie früher..:/
  • PV3L0 20.05.2015 16:38
    Highlight Highlight ah, welch frohe nachricht an diesem tag.
    war schon immer ein idiot, das schlimmste allerdings ist, dass er verantwortlich ist für DIE kommerzkotze vom allerfeinsten: spongebozz.
    bitte macht euch den gefallen und googelt nicht.
  • Sche11e 20.05.2015 16:21
    Highlight Highlight Wer JuliensBlog wirklich kennt , weiss das dass alles Satiere auf höchstem Niveau ist.
    • CoMoDuS 20.05.2015 16:50
      Highlight Highlight Auch Satire auf höchstem Niveau sollte nicht ein geschichtliches Ereignis nutzen bei dem mehrere Millionen Menschen starben nur weil sie einer bestimmten Religion angehört haben um jemanden zu beleidigen.
    • wololowarlord 20.05.2015 17:20
      Highlight Highlight haha huere "höchstes Niveau", was der da von sich gibt
    • Sche11e 20.05.2015 17:27
      Highlight Highlight "Der"...
    Weitere Antworten anzeigen

«Game of Thrones:» Der simple Grund, warum sich Jon nicht von [Spoiler] verabschiedet hat

Episode vier der achten Staffel «Game of Thrones» ist eine der umstrittensten Folgen der gesamten Serie. Wohl keine Folge zuvor wurde so kontrovers diskutiert wie «Die letzten Starks». Doch zwischen all den Analysen von Logiklöchern, Plot-Twists und Symbolismus sorgt eine fast schon unscheinbare Szene für grossen Unmut unter den Fans:

Bevor Jon sich mit der verbleibenden Armee in den Süden aufmacht, verabschiedet er sich von allen ausführlich und herzlich – ausser von seinem Schattenwolf Geist.

Für …

Artikel lesen
Link zum Artikel