DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt spinnen sie wirklich, die Amis ... ääh nein, sie weben – und zwar Teppiche ins Haar

Teppiche im Haar – ja, du hast richtig gelesen: Teppiche! Du kannst dir nichts darunter vorstellen? Kein Problem, wir zeigen sogar wie's funktioniert. 
31.08.2015, 16:0131.08.2015, 16:14

Wie jeder komische Trend so viele coole Dinge stammt auch der «Haarteppich» aus Amerika. Genauer gesagt entstand er am Music Festival Circuit und findet seither Anklang bei Jugendlichen aus aller Welt.

Irgendwie schon cool dieser Trend, findest du auch?

Der «Teppich» kann gross und bunt sein ...

... oder klein und süss.

Manche Muster sind kompliziert und aufwendig ...

... andere schlicht und einfach. 

Ein von Aly (@aspinn7) gepostetes Foto am

Endlich haben wir eine Alternative zu den Blumenkränzen aus den 90er-Jahren, die ja die Revival an jedem Festival auf ihren Köpfen tragen.

Dir gefallen die Teppiche? Schau, so kannst du dir deinen eigenen weben. Und wenn du's ausprobierst, schick uns unbedingt ein Bild davon ;)

Lange Haare sehen aber auch ohne Teppiche toll aus. Hier der Beweis:

1 / 37
Lange Haare sind der Hammer. Hier der Beweis:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(noe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Cover–up-Tattoos, die beweisen, dass deine Jugendsünde noch zu retten ist

Tattoos sind längst Mainstream, das lässt sich nicht leugnen, für viele sind sie zum modischen Accessoire geworden. Und wie es mit der Mode so ist, ist auch dieser Trend irgendwann nicht mehr in. ¯\_(ツ)_/¯

Was machen wir aber, wenn uns ein «ewiges» Motiv nicht mehr gefällt oder wir uns mit dem ausgewählten Bild nicht mehr identifizieren können?

Entweder damit leben, es weglasern oder: es überstechen lassen, ein sogenanntes Cover–up machen lassen. Wie das aussehen kann, zeigen euch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel