DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sekte holte Hollywoodstar nach VD

Glenn Close hatte eine Schweizer Kindheit – doch das ist kein Grund, stolz zu sein

17.10.2014, 10:0017.10.2014, 10:37

Als Hollywood-Aktrice Glenn Close sieben Jahre alt war, schloss sich ihr Vater einer Sekte mit Namen «Moralische Wiederaufrüstung» an, obwohl Dr. William Taliaferro Close einen Harvard-Abschluss hatte. Kurz darauf ging der Arzt in den Kongo, während seine Familie von den USA nach Caux VD in die Schweiz zog, wo das Hauptquartier der Sekte lag.

Glenn Close 2011.
Glenn Close 2011.Bild: AP R-Allegri

Die Sekte war von dem amerikanischen Priester Frank Buchman gegründet worden. «Sie hatten ein grosses Hotel, ein sehr glamouröses, exklusives Hotel namens Berghaus. Sie hatten es zu ihrem Hautpqaurtier gemacht und wir lebten dort zwei Jahre lang», verriet Close dem «Hollywood Reporter». Die 67-Jährige war mit ihrem Bruder und den beiden Schwestern in der Schweiz.

Wie war das Leben in der Sekte? «Du durftest eigentlich gar nichts machen oder dir wurde Schuld wegen deiner unnatürliche Bedürfnisse eingeredet.» Wenn einem stets diktiert würde, wie man zu leben hat, was man zu sagen und zu fühlen hat «und das in der Zeit zwischen sieben und 22 Jahren, dann hat das einen grossen Einfluss auf dich.» 

Close bei den Oscars 2012.
Close bei den Oscars 2012.Bild: AP
Wandlungsfähig: Glenn Close in dem Film «Albert Nobbs».
Wandlungsfähig: Glenn Close in dem Film «Albert Nobbs».Bild: EPA

Ihr Vater ging in den Kongo, als er 36 Jahre alt war – und blieb 16 Jahre in dem afrikanischen Land, um die Gesundheitsversorgung zu verbessern. Seine berühmte Tochter kehrte mit 15 Jahren anno 1977 in die USA zurück. Es sollte noch Jahre dauern, bis sie auch der Sekte den Rücken kehrte: «Ich hatte keine Gebrauchsanleitung, wie man geht, aber ich habe es getan.»

Jahre voller Alpträume vergingen, bis die Amerikanerin die Sekte vergessen konnte, die sich 2001 in «Initiative für einen Wechsel» umbenannte. «Ich werde nicht in alle Details gehen», so der Filmstar. «Das kann man nicht in nur einem Interview.» Close Vater verstarb 2009 in Wyoming. 

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Gefunden: Das grusigste Rezept der Welt
Widerstand ist zwecklos. Eine neue Internet-Koch-Challenge steht an. Und diesmal lupft's unseren Food-Baroni fast.

«Öppis Schwedisches.»

Zur Story