Promotion
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Bild: Swissmilk

Promotion

🥔? 🥛? 🍏? 🧀?
Bei Eva kommt nur Schweiz auf den Teller

Im August hat sie es schon mal geschafft. Klappt es auch im Januar, unter erschwerten Bedingungen? Die «Chochdoch»-Vloggerin Eva Gaudenz ernährt sich neun Tage lang zu 100 % von Schweizer Produkten. Was sie dabei beachten muss:

Dieser Inhalt wurde von Chochdoch by Swissmilk verfasst

Play Icon

Video: Swissmilk

Also Rosenkohl Ja, Blumenkohl Nein – ganz schön kompliziert. Eva Gaudenz nimmt die Herausforderung gerne an. Ziel der Vloggerin von «Chochdoch by Swissmilk»: vom 12.-20. Januar ausschliesslich Schweizer Produkte konsumieren.

«Es geht mir vor allem darum, unsere Follower zu motivieren, etwas mehr auf Schweizer Herkunft und Saisonalität zu achten», sagt Eva. Einige Teile der Challenge namens «Eva swisst» verstehen sich von selbst: Avocado und Palmöl sind natürlich tabu. Bei anderen Nahrungsmitteln gilt es, genauer zu recherchieren.

Eva Gaudenz hat die Challenge bereits letzten August durchgezogen. Eine Erkenntnis: «Der Einkauf von Früchten oder von Milchprodukten – wo alles klar deklariert ist -, ist problemlos.» Schwierig ist es hingegen mit Convenience Food, bei denen nur der genaue Blick auf die Inhaltsangaben hilft. Kommt wirklich jeder Bestandteil aus der Schweiz?

Eine andere Erkenntnis aus dem August. «Die Reaktionen der Follower waren überwältigend.» Eva hatte täglich unzählige Postings zu beantworten. Darunter auch einen Tipp, weil ihr der Kaffee arg fehlte. Ein Follower wusste, dass das Tropenhaus Frutigen über eigene Kaffeepflanzen verfügt. Von dort erhält Eva nun eine kleine Portion. So gibt es wenigstens alle paar Tage einen Kafi zum Zmorge.

Im Januar wird die Suche nach einheimischen Lebensmitteln naturgemäss schwieriger als im Sommer. Unter anderem auf dem Januar-Programm: Fischen auf dem Zürichsee, der Besuch eines Restaurants mit regional-saisonaler Menükarte und natürlich Fondue und Raclette. Denn Milchprodukte haben immer Saison.

Chochdoch mit uns

Einfache Rezepte, saisonale und regionale Zutaten – die gibt es auf Instagram bei «Chochdoch by Swissmilk». Silas, Muriel, Oli und Eva posten regelmässig Rezeptvideos, die man problemlos zu Hause nachkochen kann, die günstig und megafein sind.

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Ruedi Lüthy war einer der Pioniere der Aids-Medizin in der Schweiz. Seit 2003 lebt er hauptsächlich in Harare, wo er eine Aids-Klinik aufgebaut hat. Im Interview mit watson spricht er über seine erste Begegnung mit der Krankheit, seinen Umgang mit afrikanischem Aberglauben und die Entwicklung in Simbabwe seit dem Sturz von Diktator Mugabe. 

Anfang der 80er-Jahre war Ruedi Lüthy (77) einer der ersten Ärzte in der Schweiz, der sich mit Aids auseinandersetzte. Als Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten am Universitätsspital Zürich musste er zunächst zusehen, wie seine HIV-positiven Patienten wegstarben, ohne dass er etwas dagegen tun konnte. In der zweiten Hälfte der 90er-Jahre war er mit dabei, als in der Schweiz grosse Fortschritte bei der Behandlung von HIV-positiven Menschen erzielt wurden.

2003 gründete Lüthy die Swiss …

Artikel lesen
Link zum Artikel