Promotion
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Bild: ugphone | Das unzerstörbare ugPhone

Promotion

Steig auf das neue ugPhone um, der Natur zuliebe. Oder…

Dieser Inhalt wurde von myblueplanet verfasst

… gib ein Versprechen ab, dein Smartphone mindestens drei Jahre zu verwenden. Wir von myblueplanet wollen auf www.ugphone.ch wissen, wozu du bereit bist, um die Umwelt zu schützen.

Immer das neueste Smartphone zu besitzen, hat seinen Preis. Nicht nur für dein Portemonnaie, sondern vor allem für die Umwelt. Denn gerade die Herstellung verbraucht viel Energie und wertvolle Materialien.

Deshalb haben wir ein Smartphone entwickelt, das der Natur gefällt. Das neue ugPhone ist «unbelievably good»

Es ist unzerstörbar, übersteht Stürze aus grosser Höhe und taucht unter Wasser unbeschadet in grosse Tiefen. Und der Akku hält ewig, wenn du kräftig genug kurbelst.

Erfahre mehr über das neue ugPhone:

Play Icon

Video: YouTube/myblueplanet

Du willst was für die Umwelt tun, aber nicht auf das neue ugPhone umsteigen? Dann mache es wie die Influencer «Hipster Gnogg» und «Maanuli». Gib uns hier dein Versprechen, dein aktuelles Smartphone mindestens drei Jahre lang zu nutzen. Mit etwas Glück kannst du tolle Preise von Foxtrail, URBANescape, alpamare, Biocase, rrrevolve, Technorama Winterthur, changemaker, Pilatus-Bahnen AG, Tierpark Goldau, smartgo, Umweltarena Schweiz, Das Yoga Haus und Kleihd gewinnen.

Image

Bild: ugPhone | Gib auch du dein Versprechen ab

Umfrage

Wie wichtig ist dir die Umwelt beim Smartphone?

  • Abstimmen

214 Votes zu: Wie wichtig ist dir die Umwelt beim Smartphone?

  • 4%Ja, ich steige auf das neue ugPhone um.
  • 80%Ja, ich gebe ein Versprechen ab, meins mindestens 3 Jahre lang zu nutzen.
  • 15%Nein, ich will immer das neueste Smartphone.

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Je mehr Leichen desto Krimi – die Reportage vom «Wilder»-Dreh

Was? Ein Jahr ist schon vorbei, seit «Wilder» am Fernsehen lief? Uns kommt es vor wie gestern, und die Sehnsucht nach der zweiten Staffel ist so gross, dass wir mal nachgeschaut haben. Im Jura.

Die Realität abseits der Kamera ist ein Puzzle aus tausend Teilen. Zwei Frauen beugen sich darüber, sie werden es heute wohl nicht mehr bewältigen. Die eine heisst Wilder. Rosa Wilder. Sie löst weit wichtigere Fälle als das Puzzle mit dem Titel «Men Working». Gerade ist sie im Jura stationiert, in Thallingen, zusammen mit ihrem Kollegen Kägi. Es gibt in der Gegend entsetzlich viele Leichen, ich frage Rosa Wilder lieber nicht, wieso, ich will mir selbst die Spannung nicht verderben, die …

Artikel lesen
Link to Article