DE | FR
Promotion
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swissmilk2021

Auch ohne Barista-Kurs: Den Traum-Schaum schaffst auch du. Bild: Swissmilk

Promotion

Auch DU kannst den perfekten Cappuccino-Schaum zubereiten.

Schaumschläger aufgepasst: Um einen beeindruckenden Cappuccino hinzubekommen, musst du kein Star-Barista sein. Zur Sicherheit haben wir zweien über die Schulter geschaut. Und sie verraten dir die vier wichtigsten Tipps für deinen homemade Schaum.

Dieser Inhalt wurde von Swissmilk verfasst

Zugegeben, die Profis haben anderes Material. Aber wir behaupten: Auch mit handelsüblichem Stab-Milchschäumer bekommst du zu Hause den perfekten Cappuccino-Schaum hin. Die folgenden Tipps, abgeschaut bei den Baristas Emi Fukahori und Guiliano Bartoli, helfen.

Hohe Schaumkronen haben nichts mit einem guten Cappuccino zu tun.

– Guiliano Bartoli, Barista

Next step: Latte Art

Okay, der perfekte Schaum: läuft. Jetzt bist du bereit für den nächsten Schritt – die Latte Art. Wir zeigen dir hier eine für Anfänger mit nur vier Utensilien: Milch, Stabmixer, Zahnstocher und Teelöffel.

Alles, was du wissen musst.
Kulinarische Highlights, Informationen zur gesunden Ernährung und alles über die Vorzüge der Schweizer Milch findest du auf swissmilk.ch. Brauchst du Rezeptinspirationen? Folge uns auf Instagram oder Pinterest.

Wir ❤️ saisonal & regional.

Dieser Inhalt wurde nicht von der watson-Redaktion verfasst.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

«Ich will mich sterilisieren lassen» – warum Norah (25) keine Kinder möchte

Wenn Frauen keine Kinder wollen, irritiert das – auch heute noch. Mit 19 Jahren hat Norah Steiner ihrer Frauenärztin zum ersten Mal gesagt, dass sie sich sterilisieren lassen will. Diese war schockiert und blockte ab.

Die 25-jährige Norah Steiner setzt sich auf den Bistro-Stuhl in einem französischen Café in Luzern. Sie bestellt einen Verveine-Tee, «ich ernähre mich jetzt vegan», und zieht ihre Multifunktions-Jacke aus. Dann sagt sie das, was die Gynäkologen schockiert, das Umfeld irritiert und die Gesellschaft nicht akzeptiert: «Ich möchte keine Kinder, deshalb will ich mich sterilisieren lassen.»

Diesen Wunsch hegt sie schon lange. Mit 19 Jahren hat sie zum ersten Mal ihre Frauenärztin gefragt, ob das …

Artikel lesen
Link zum Artikel