DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

Therapie per Tiktok? Neue Wege in der Sozialen Arbeit
Virtuelle Lebenswelt: Auch in der Sozialen Arbeit Realität

Algorithmen für den Schutz von Kindern, Chatbots beim Sozialamt und Online-Games in der Jugendarbeit: Die Digitalisierung ist Teil der Sozialen Arbeit geworden – das wirft auch Fragen auf. Trotzdem bietet die digitale Transformation mehr Chancen als Gefahren, sagen Expertinnen und Experten der Hochschule Luzern.

Auf den ersten Blick scheint die Digitalisierung nicht so recht mit der Sozialen Arbeit zusammenzupassen: Zu sehr ist der Arbeitsalltag von Sozialarbeiterinnen, soziokulturellen Animatoren und Sozial-pädagoginnen geprägt von Beziehungsarbeit und persönlichen Kontakten zu den Menschen. Doch dieses Bild ist falsch. «Tatsächlich ist die digitale Transformation in der Sozialen Arbeit ein grosses Thema», weiss Silvia Domeniconi Pfister, Projektleiterin und Dozentin an der Hochschule Luzern. Sie untersucht mit einem interdisziplinären Forschungsprojekt, wie die Sozialen Dienste in der Schweiz bei der digitalen Transformation unterstützt werden können.

Zur Story