DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Warum ist das Milchbubi eigentlich ein Milchbubi? Bild: shutterstock

Promotion

Vegan oder nicht: Wir alle nehmen ab und zu Milch in den Mund.

Milch hat in der Schweiz eine lange Tradition. Kein Wunder also, finden sich viele Begriffe rund um das weisse Gold in unserem Wortschatz. Wir haben uns über Milchbubis und Milchstrassen schlaugemacht. Kennst du die genaue Bedeutung?

Dieser Inhalt wurde von Swissmilk verfasst

Milchbubi

Sollte man dir das bereits einmal hinterhergerufen haben, hier die wenig schmeichelnde Erklärung: Gemeint ist ein unreifer Mann, ein Muttersöhnchen. Einer, dem man unterstellt, er würde am liebsten noch die mütterliche Milch trinken, wenn er könnte. Der Bubi (Koseform von Bub) kommt aus Deutschland und hat den Milchbueb mit der Zeit ersetzt.

Milchstrasse

Da müssen wir die Götter bemühen: Die Göttin Hera soll beim Stillen ihres Sohnes Milch verspritzt haben. Soweit die altgriechische Sage. Schauen wir in den Nachthimmel, macht das schon Sinn: Der helle Schimmer am Himmel kann schon als Milch durchgehen. Ach ja, apropos: Das Wort Galaxie stammt vom griechischen Wort Gala, was Milch bedeutet. Und schon wieder etwas gelernt.

Von der Milchbüechli- bis zur Milchmädchenrechnung

Rechnen ist ja nun nicht jedermanns und jederfraus Sache. Warum die Mädchen hier noch speziell erwähnt werden, ist politisch schwer fragwürdig. Gebraucht wird dieser Begriff (hoffentlich) kaum mehr. Wird von einer Milchmädchenrechnung gesprochen, handelt es sich um eine Rechnung, die auf Trugschlüssen basiert. Von einer Milchbüechlirechnung spricht man, wenn es sich um eine einfache Rechnung handelt, die nun wirklich jeder begreift.

Mondmilch, Wolfsmilch, Eier legende Wollmilchsau

Hier findest du viele weitere Begriffe und die Erklärungen von This Fetzer, Redaktor beim Schweizerischen Idiotikon (hat nichts mit Idiot zu tun, sondern mit dem schweizerdeutschen Wörterbuch).

Hier gehts zu den milchigen Wortmeiereien

Alles, was du wissen musst.
Kulinarische Highlights, Informationen zur gesunden Ernährung und alles über die Vorzüge der Schweizer Milch findest du auf swissmilk.ch. Brauchst du Rezeptinspirationen? Folge uns auf Instagram oder Pinterest.

Wir ❤️ saisonal & regional.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Wie viele Personen wurden positiv auf das Coronavirus getestet? Wie viele sind daran verstorben? Und wie ausgelastet sind die Spitalbetten in deinem Kanton? Ein Überblick.

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Ende Februar entwickelt.

Anmerkung: Der Balken des aktuellen Tages enthält teilweise erst die Angaben von einigen Kantonen und kann im Verlauf des Tages noch grösser werden. Die Veränderung in Prozent im Titel bezieht sich daher auf die letzten beiden definitiven Fallzahlen.

Das Coronavirus hat inzwischen alle Kantone der …

Artikel lesen
Link zum Artikel