Promotion
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: Dampfschiff Schiller

Promotion

Region Luzern mal anders: Auf dem Weg des Wassers

Das Entlebuch ist der Wilde Westen von Luzern. Wer den Spuren des Wassers folgt, findet idyllische Plätze, unberührte Natur und landet irgendwann beim Vierwaldstättersee.

Die Hektik, der Lärm und die Menschenmassen sind in der Stadt geblieben. An den Postautohaltestellen wartet selten jemand, am Boden kleben eingetrocknete Kuhfladen, die Leute arbeiten auf den Bauernhöfen oder in den Gärten. Es ist eine andere Welt, die sich auftut, während das Postauto von Schüpfheim hoch in Richtung Sörenberg kurvt. Dass die Zugfahrt nach Bern und Luzern vom Bahnhof Schüpfheim keine Stunde dauert, ist kaum zu glauben.

Sörenberg zeigt sich an diesem Morgen von seiner schönsten Seite. Wolkenloser Himmel, Sonnenschein. Die Luft ist frisch und kühl. Perfektes Wanderwetter. Das Rauschen der Emme löst die Motorengeräusche des Postautos ab. Von der Haltestelle Sörenberg Post flussaufwärts bis zu ihrer Quelle am Fusse des Brienzer Rothorns dauert es 55 Minuten – sagt das gelbe Wanderwegschild. Unter den Schuhen knirschen die Steine. Der Weg führt direkt der Emme entlang, über Wiesen, durch kleine Nadelwälder bis zur Talstation der Rothornbahn. Während es bis hierhin mehr ein Spaziergang ist, braucht es auf dem letzten Stück bis zum Emmensprung mehr Kondition. Die 55 Minuten Wanderzeit sind schon bei der Talstation überschritten.

Der Weg ist steil, aber mit jedem geschafften Höhenmeter blickt man weiter über das Tal. Die Augen schweifen über saftige Wiesen, dunkelgrüne Nadelbäume, Kuhweiden, Bauernhöfe und schneebedeckte Berggipfel. Das Entlebuch ist eine einzigartige Region. Kaum eine andere Gegend in der Schweiz besitzt so viele Naturschätze. Wer den Spuren des Wassers folgt, macht hier vieles richtig. Findet Quellen, Wasserfälle, Schluchten, Bergseen und unberührte Moore.

Vom Entlebuch in die Nordsee

Im Vergleich zum Tal gleicht die Emme hier oben mehr einem Rinnsal, das sich den Weg durch die steinige Wiese sucht. Ein Tosen verrät aber, dass es bald spektakulärer wird. Noch eine Kurve, dann stürzt Wasser auf moosige Steine und bahnt sich den Weg weiter Richtung Tal. Der Wanderweg führt nun über eine Brücke ziemlich nahe an den beiden Wasserfällen vorbei. Die Tröpfchen, die bis zur Brücke wehen, sind eine willkommene Erfrischung nach dem schweisstreibenden Aufstieg. Bis zum Emmensprung fehlen aber noch ein paar Höhenmeter.

Auch wenn die Quelle fürs Auge unspektakulärer als der Wasserfall ist, lohnen sich die zusätzlichen Schritte. Schliesslich sprudelt hier das eiskalte Wasser zum ersten Mal aus dem steinigen Boden an die Oberfläche. Ein spezieller Ort, an dem sich eine kurze Pause lohnt. Wo führt die Reise des Wassers hin, das hier entspringt? Zuerst ins Tal nach Sörenberg, Schüpfheim und bis nach Emmen. Von dort geht es weiter durch die Schweiz und durch Deutschland bis das Wasser in Rotterdam in die Nordsee fliesst. Es ist ein grosses Abenteuer, das hier beginnt.

Auf dem Emmenuferweg kann man das Wasser auf einem Teil seiner Reise begleiten. Der Weg führt vom Emmensprung bis nach Emmen, wo die kleine Emme mit der Reuss zusammenfliesst. Unterwegs verändert sich der Fluss. Mal plätschert, mal tost er, wird breiter und schmaler, fliesst wild und wieder ruhig. Entlang der Route warten Spielplätze, verschiedene Themenwege und Rastplätze. In drei Etappen von vier- bis fünfeinhalb Stunden kann man vom Emmensprung bis nach Luzern wandern oder umgekehrt. Da entlang der ganzen Route Postautos oder Züge fahren, ist es auch möglich, nur Teilstrecken zu wandern oder früher oder später aufs Postauto umzusteigen.

Ein Bad für erschöpfte Füsse

Der Weg vom Emmensprung zurück zur Talstation der Rothornbahn ist – im Vergleich zum Aufstieg – schnell geschafft. Bei der Talstation steigt man ins Postauto oder wandert nach Flühli. Es lohnt sich, den Emmenuferweg schon etwas vor dem Dorfkern zu verlassen und stattdessen den blauen Wegweisern mit einem weissen K zu folgen. Wer das Postauto nimmt, kann beispielsweise bei der Haltestelle Flühli Hüttlenen raus.

Von dort führt der Weg über weite Wiesen, weg von der Strasse und den wenigen Häusern zum Schwandalpweiher. Er wurde 1908 als Reservoir für ein Kleinkraftwerk einer Sägerei und Holzwarenfabrik angelegt. Zwei Quellen versorgen ihn stetig mit Wasser. Eiskalt und glasklar.

Heute ist der Weiher nicht mehr ein Speicherteich, sondern eine Kneippanlage. Sie wurde 2003 eröffnet und fügt sich perfekt in die Natur ein. Für einen Fünfliber geht es im Storchenschritt durchs eisig kalte Wasser. Sechs bis sieben Grad – das ist hart an der Schmerzgrenze aber gleichzeitig belebend und perfekt für Füsse, die seit Stunden in Wanderschuhen stecken. Und schliesslich unterstützt und aktiviert die Gesundheitslehre von Sebastian Kneipp die Selbstheilkräfte des Körpers.

Nach dem Wassertreten geht die Kur für die Füsse auf dem Barfusspfad weiter. Er führt über Tannzapfen, Holzschnitzel, Gras und Kieselsteine rund um den kleinen See, vorbei an einem Armbad und einer Gussstation, wo der Körper noch einmal in den Genuss der heilenden Kraft des eiskalten Wassers kommt. An der Sonne trocknen die Füsse fast zu schnell. Am idyllischen See mit dem Blick auf die Berge liesse es sich gut noch ein paar Stunden relaxen. Aber die Emme ruft. Die Wanderung entlang des Wassers geht weiter, solange die Füsse tragen und dann kommt ein Postauto.

Dieser Inhalt wurde nicht von der watson-Redaktion verfasst.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Veranstalter wirft rechtsextremen MMA-Fighter aus Zürcher Turnier

Rassisten fliegen aus dem Ring: Der Muotathaler Beizer und Kampfsportler Nick B. ist bekannt aus «SRF bi de Lüt». Jetzt holt ihn seine braune Vergangenheit ein. 

In der Schweizer Kampfsport-Szene sorgt ein rechtsextremer Kämpfer für Wirbel. Der 30-jährige Nick B.*, bekannt aus der TV-Serie «SRF bi de Lüt», hätte am 28. April in Schlieren bei den Schweizermeisterschaften in Mixed Martial Arts (MMA) in den Ring steigen sollen. Als «motiviert bis in die Haarspitzen» beschrieb ihn etwa «20 Minuten» bei seinem letzten MMA-Fight in Basel. Auch der «Bote der Urschweiz» berichtete mehrfach über den Fighter. 

Jetzt zeigen Recherchen von watson, dass B. …

Artikel lesen
Link zum Artikel