Promotion
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Promotion

Ferien im Glarnerland – Hier kommen fünf Geheimtipps

Das Glarnerland hat so einiges zu bieten. Mit diesen fünf Tipps machen wir dich garantiert «gluschtig».

Braunwald

Zwerg-Bartli-Erlebnisweg

An den acht Abenteuerplätzen auf dem Zwerg-Bartli-Erlebnisweg kann man in die märchenhafte Welt des Zwergs Bartli eintauchen und auf halbem Weg ein feines Mittagessen geniessen. Mit dem neuen Zwerg-Bartli-Familienpass erfreut sich die ganze Familie an der Benutzung aller Bergbahnen in Braunwald, einem feinen Mittagessen und dem einzigartigen Naturerlebnis in Braunwald.

Hier kommst du nach Braunwald.

Bild

Tschinglenalp, Elm

Expedition Tschinglen

Die Tschinglenbahn fährt durch die atemberaubende Tschinglenschlucht mitten ins Unesco-Welterbe Tektonikarena Sardona. Oben angekommen, geht die Entdeckungsreise der «Expedition Tschinglen» weiter. Dabei erfährt man Interessantes über die Geologie, das Welterbe Sardona und die Tschinglenalp. Die Krönung bildet der Firstboden auf 1750 m. Auf dieser natürlichen Terrasse laden Feuerstellen und Sitzgelegenheiten zum Verweilen ein. Die Aussicht und der direkte Blick zum sagenumwobenen Martinsloch sind überwältigend. Am Ende der Wanderung heisst die Tschinglen-Wirtschaft zur gemütlichen Einkehr willkommen.

Hier kommst du zur Tschinglenbahn.

Bild

Ämpächli, Elm

Auf den Spuren des Riesen Martin

Der Riesenwald ist ein 2,5 km langer, kinderwagentauglicher Erlebnisweg, welcher sich um die Sage des Martinslochs dreht. In 17 unterschiedlich gestalteten Stationen erleben grosse und kleine Besucher verschiedene Geschicklichkeitsparcours, Kletterpartien und Bewegungsspiele.

Hier kommst du zum Riesenwald.

Rund um das Bergrestaurant Ämpächli gibt es weitere Zusatzangebote wie einen Kinderspielplatz, einen Streichelzoo und Trampoline. Zurück ins Tal geht es entweder gemütlich mit der Bahn oder rasant mit Trottinetten oder Mountaincarts.

Hier kommst du zu den Sportbahnen.

Bild

Kerenzerberg

Alpen-Erlebnisse über dem Walensee

Rund um den Kerenzerberg gibt es für Familien, Firmen und Vereine sowie Schulklassen abwechslungsreiche Sommer- und Wintererlebnisse. Im Sommer locken die 7 Kilometer lange Trottinettstrecke, verschiedene Wandertouren, der Hochseilgarten und der idyllische Talalpsee. Zudem gibt es verschiedene Rahmenprogramme inkl. «Schlafen unter den Sternen».

Hier kommst du zur Kerenzerbergbahn.

Bild

Hänggiturm, Ennenda

Anna-Göldi-Museum

Das moderne und gänzlich neu konzipierte Museum ist dem tragischen Schicksal der 1782 durch das Schwert hingerichteten Magd Anna Göldi gewidmet und zeichnet die Stationen ihres Lebens nach. Im Zentrum der Ausstellung steht der unvergleichlich gut dokumentierte Prozess. Hexenwahn, Netzwerk der Macht, Aufklärung, Publizistik, Erinnerungskultur und Rehabilitierung bilden die verschiedenen Themeninseln. Aufgrund der Thematik ist ein Museumsteil eigens den Menschenrechten gewidmet.

Hier kommst du zum Anna-Göldi-Museum.

Bild

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Süchtige, Obdachlose und mittendrin die Sip Züri – wenn Corona ganz unten ankommt

Drogen trotz geschlossenen Grenzen, Geld trotz Lockdown, obdachlos sein trotz Pandemie – die Coronakrise trifft Randständige in der Schweiz hart. Soziale Einrichtungen tun ihr bestes, um den Schwächsten im Land zu helfen. Ein Spaziergang durch die Unterschicht der Stadt Zürich.

ruft ein Mann mit Lederjacke und Sonnenbrille neckisch, als er forschen Schrittes auf dem Holzweg im Schanzengraben an den beiden Sip-Mitarbeitern vorbeiläuft. Die Sozialarbeiter der Sicherheit, Intervention, Prävention, kurz Sip Züri, sind es sich gewohnt, angepöbelt zu werden. Es gehört zum Berufsrisiko.

Trotzdem stehen sie jeden Tag auf der Strasse und laufen neuralgische Punkte ab. Niemand kennt die Gassen der Stadt Zürich besser, niemand kennt die Obdachlosen, Drogensüchtigen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel