Prostitution
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschenhandel-Prozess

Hauptangeklagter soll für vier Jahre in Haft 



Der Hauptangeklagte C. Y. B. verlaesst das Gericht in Schwyz am Donnerstag, 3. April 2014. Heute begann im Rathaus von Schwyz der sogenannte Menschenhandelprozess gegen neun Maenner und eine Frau, welche Frauen aus Rumaenien und Bulgarien zur Prostitution gezwungen haben sollen. Drei Beschuldigte blieben dem Prozessauftakt fern. Ein Antrag mehrerer Verteidiger fuer Verschiebung der Plaedoyers auf Juni lehnte das Gericht ab. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Hauptangeklagter verlässt das Schwyzer Rathaus (Gerichtsgebäude). Bild: Keystone

Am Montag wurde vor dem Strafgericht in Schwyz der Menschenhandel-Prozess gegen zehn Beschuldigte fortgesetzt. Der Hauptangeklagte im Schwyzer Menschenhandel-Prozess soll für vier Jahre ins Gefängnis. Für die übrigen Beschuldigten beantragte die Oberstaatsanwältin Freiheitsstrafen von mehreren Monaten bis zu dreieinhalb Jahren. 

Der ehemalige Geschäftsführer einer Kontaktbar Bolenberg in Tuggen SZ soll unter anderem wegen Menschenhandel und Förderung der Prostitution ins Gefängnis. Darüber hinaus soll er zu einer auf drei Jahren bedingte Geldstrafe von 3600 Franken verurteilt werden.

Für acht weitere Mitbeschuldigte, die als Helfer tätig gewesen seien, forderte die Oberstaatsanwältin Freiheitsstrafen zwischen acht Monaten und dreieinhalb Jahren sowie bedingte Geldstrafen. 

Für die ebenfalls angeklagte Frau des Hauptbeschuldigten wurde noch kein Strafantrag gestellt. Sie sei laut Oberstaatsanwältin zunächst Opfer gewesen. Ihre Rolle habe sich jedoch geändert, als sie zur Frau des Hauptangeklagten wurde. (tvr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Blut, Spritzen, Fäkalien: Mieter in Zürcher Gammelhaus müssen schon per Ende Jahr raus 

Seit der Verhaftung des mutmasslichen Mietwucherers Peter S. haben sich die Zustände in seinen Liegenschaften keinen Deut verbessert. Nun haben die Mieter in der Magnusstrasse die Kündigung erhalten. Ende des Jahres müssen sie raus sein.

Die Toilette auf dem Gang läuft über, die Wände sind mit Fäkalien beschmiert, im Treppenhaus und vor der Gemeinschaftsdusche liegen blutige Spritzen am Boden. «Och, das geht eigentlich noch. Ich hatte es schlimmer erwartet, weil ich seit Freitag nicht mehr hier war», sagt Jens Hauser* am Montag Vormittag. Seit ein paar Wochen schaut er in den Problemliegenschaften im Zürcher Langstrassenviertel nach dem Rechten.

Am 20. Oktober hatte sowohl in der Neufrankengasse 6 und 14 als auch in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel