Quiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pansexualität, Polyamorie und die Halbsexuellen: Wie gut kennst du dich mit sexuellen Orientierungen aus?

24.10.15, 19:40 25.10.15, 19:53


Die Huffington Post hat der Welt kürzlich erklärt, was «Skoliosexualität» ist. Ich wusste es nicht. Die ganze watson-Redaktion hatte keine blasse Ahnung. Höchste Eisenbahn also, sich wieder mal in den Dschungel sexueller und romantischer Orientierungen zu begeben. 

Skoliosexuelle Menschen fühlen sich nicht etwa von Männern und Frauen angezogen, sondern nur von Transgender. Also von allen, die dem binären Geschlechtssystem den Finger zeigen und sich irgendwo dazwischen oder, vielleicht genauer, ausserhalb dieser dualistischen Welt sehen. 

Der Hermaphrodit in der Alchemie war das Symbol der Aufhebung aller Gegensätze. Das Bild stammt aus der mittelalterlichen Handschrift «Codex Palatinus Germanicus».
bild: pinterest

Es gibt einen ganzen Haufen mehr als nur Heteros, Homo- und Bisexuelle. Ein schimmerndes Universum ist das, bewohnt von ganz verschiedenen Transgender-Formen: Transvestiten, Intersexuelle, Hermaphroditen, Shemales, Androgyne, und, und, und. Das Universum der «genderqueer». Der Querdenker. Und des Schrecks der Genesis-Gläubigen.

Der Grundgedanke bei dem Ganzen ist: Es gibt mehr als zwei Geschlechter. Vielleicht gibt es sogar so viele Geschlechter, wie es Menschen gibt. Und vielleicht sollten wir alle «pomosexuell» werden. Das sind Menschen, die gegen ein Schubladendenken sind. Sie fordern eine postmoderne Sexualität. Für eine postmoderne Welt. Da gibt es schwule Frauen und männliche Lesben. Die Pomosexuellen führen die üblichen Modelle ins Absurde. Der Mensch und seine Sexualität sind eben zu komplex, um sie in Begriffen wiederzugeben.

Und da ist sie auch schon wieder: Die ewige Frage, ob uns die Sprache gerecht wird. Leider haben wir nicht viel anderes. Und deswegen bleibt uns auch nicht viel mehr übrig, als sie fortwährend unserem Fortschreiten anzupassen. Selbst wenn das zuweilen sehr kompliziert wird. 

1.Gibt es einen Unterschied zwischen sexueller und romantischer Orientierung?
Nein, das ist doch alles Hans wie Heiri.
Sexuell orientiert nennt man einen Menschen, bei dem der Sex im Vordergrund steht, während die romantisch Orientierten sich auf die Emotionen und romantische Gesten konzentrieren.
Die sexuelle Orientierung zeigt an, mit welchem Geschlecht man Sex hat und in welches man sich verliebt. Die romantische Ausrichtung hingegen bezieht sich nur auf die Gefühle.
Ich hab' keine blasse Ahnung.
2.Für wen ist es charakteristisch, mehr als eine Person zur selben Zeit erotisch zu lieben?
Für einen metrosexuellen Menschen.
Für alle Menschen (wenn sie ehrlich wären).
Für einen polyamoren Menschen.
Für einen intersexuellen Menschen.
3.Wer ist antisexuell?
Meine Mutter.
Ein Mensch, der kein Verlangen nach Sex hat.
Ein Mensch, der Sex für schmutzig, böse, primitiv, unnötig oder unmoralisch hält.
Die Katholiken.
4.Was macht den pansexuellen Menschen aus?
Die Geschlechter (-identitäten) sind ihm völlig wurscht. Er kann mit Männern, Frauen, Transgender, Transvestiten und mit allen dazwischen schlafen oder sich in sie verlieben.
Er ist immer spitz. Immer.
Er möchte gern mit dem griechischen Gott Pan schlafen, weil der eine siebenröhrige Flöte hat.
Er liebt die ganze Menschheit.
5.Was macht die «Halbsexuellen» (Englisch: «demisexual») besonders?
Sie stören sich an der sexübersättigten Welt, sind aber nicht prinzipiell gegen Sex. Er sollte aber ihrer Meinung nach Privatsache bleiben.
Die sexuelle Anziehungskraft kommt erst, wenn sie eine wirklich tiefe Beziehung zu jemandem haben und innige Gefühle für diesen Menschen hegen.
Das sind pubertierende Jugendliche, die Petting betreiben.
Sie betrachten sich selbst als nur sehr mässig gut im Bett. Man hat mit ihnen Halb-Spass.
6.Mit wem haben wir es beim Grausexuellen (Englisch: «graysexal» oder «greysexual») zu tun?
Er kann nur Sex haben, wenn das Licht schummrig ist.
Manchmal will er Sex haben, aber meistens nicht. Das kommt auf die Umstände an.
Er hält es mit den sexuellen Vorlieben wie Christian Grey.
Er hat eine Vorliebe für Menschen mit grauen Haaren, grauer Kleidung oder grauen Accessoires.
7.Was definiert den «lithromantic», zu Deutsch in etwa den «Stein-Romantiker»?
Jemand, der eigentlich komplett unromantisch ist (siehe Stein), sich aber einen interessanteren Namen dafür gibt.
Das ist ein Mensch, der romantische Gefühle für jemanden haben kann, aber nicht will, dass diese erwidert werden.
Der «lithromantic» kann nur romantische Gedanken haben, wenn er auf einem Stein hockt.
Er küsst alle Steine, die ihm begegnen.
8.Zum Schluss die Kontrollfrage. Wenn ihr gut aufgepasst habt, wisst ihr das jetzt: Was ist ein Panromantiker?
Da war doch was mit dieser Flöte ...
Der Panromantiker ist in den Pansexuellen verliebt, aber der Pansexuelle will nur Sex.
Wenn man Romantiker rückwärts liest, gibt das «Rekitnamor». Rekitnamor. Tschäggsch?
Für den Panromantiker gibt es nicht nur Frauen und Männer, sondern auch alles dazwischen. Und er kann sich in alle verlieben. Aber schlafen will er mit niemandem.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jønu 17.12.2015 12:34
    Highlight schon interessant, was es alles für unterschiedliche sachen gibt :)
    6 0 Melden
  • SVRN5774 25.10.2015 14:58
    Highlight 😂😂😂 Die Antworten, besonder von 3 & 5.
    9 0 Melden
  • elivi 25.10.2015 01:48
    Highlight volle punktzahl ... weil meistens eh nur eine antwort sinn machte ...
    24 1 Melden
  • TanookiStormtrooper 24.10.2015 22:41
    Highlight Volle Punktzahl.
    Aber manche Antworten waren auch seeeehr abwegig.
    Und bei einem hat mir der gute Farin weitergeholfen.
    17 2 Melden

MeToo-Kritikerin: «Bei gutem Sex begegnet man sich anders als am Frühstückstisch»

Die deutsche Philosophin und Journalistin Svenja Flasspöhler kritisiert die MeToo-Bewegung in ihrer Streitschrift «Die potente Frau» scharf. Im Interview spricht sie über anzügliche Chefs, Hashtag-Feministinnen und die Unterschiede zwischen Menschen und Fledermäusen.

Frau Flasspöhler, Sie wünschen sich «potentere» Frauen. Das müssen Sie erklären.Svenja Flasspöhler: Eine potente Frau ist eine, die patriarchale Denkmuster abgelegt hat. Die ein eigenes Begehren hat. Und sich nicht darauf beschränkt, Spiegel des männlichen Begehrens zu sein und ihn in seiner Grandiosität zu bestätigen. Anstatt die männliche Sexualität abzuwerten, wertet sie die eigene auf.

Müssen wir uns darüber im Jahr 2018 wirklich noch den Kopf zerbrechen? Heute nutzen Frauen …

Artikel lesen