Quiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen dürfen Wählen

Wer hat's gesagt: Nationalratskandidat Köppel, Hassprediger oder Hexenverbrenner?

Roger Köppel will es wissen: Er lässt sich von der SVP als Nationalratskandidat aufstellen. Seine knackigen Aussagen haben ihn bekannt gemacht. Der «Weltwoche»-Chef schwadronierte 2014 zum Beispiel über das Wesen der Frau und das Verhältnis der Geschlechter. Grund genug, seine Worte mit denen von anderen Experten zu vergleichen: Welches Zitat stammt von ihm, von Frauenfeind Nietzsche, einem Hassprediger oder dem Verfasser des «Hexenhammers»? 

1.«Die Macht der Frau ist das Begehren des Mannes.»
Question Image
Friedrich Nietzsche (1844-1900), deutscher Philosoph
Friedrich Nietzsche (1844-1900), deutscher Philosoph
Roger Koeppel, Chefredakteur des Magazins Weltwoche, referiert zur Thematik
KEYSTONE
Roger Köppel (*1965), Schweizer Publizist und Verleger
Heinrich Kramer (1430-1505), auch Henricus Institoris genannt, Dominikanermönch und Autor des «Hexenhammers»
Heinrich Kramer (1430-1505), auch Henricus Institoris genannt, Dominikanermönch und Autor des «Hexenhammers»
Muhammad Salih al-Munajjid (*1960), salafistischer Prediger aus Saudi-Arabien
Muhammad Salih al-Munajjid (*1960), salafistischer Prediger aus Saudi-Arabien
2.«Klein ist jede Bosheit gegen die Bosheit der Frau.»
Question Image
Friedrich Nietzsche
Friedrich Nietzsche
Roger Koeppel, Chefredakteur des Magazins Weltwoche, referiert zur Thematik
KEYSTONE
Roger Köppel
Heinrich Kramer
Heinrich Kramer
Muhammad Salih al-Munajjid
Muhammad Salih al-Munajjid
3.«Frau: eine Falle der Natur.»
Question Image
Friedrich Nietzsche
Friedrich Nietzsche
Roger Koeppel, Chefredakteur des Magazins Weltwoche, referiert zur Thematik
KEYSTONE
Roger Köppel
Heinrich Kramer
Heinrich Kramer
Muhammad Salih al-Munajjid
Muhammad Salih al-Munajjid
4.«Das Glück des Mannes heisst: Ich will. Das Glück der Frau heisst: Er will.»
Question Image
Friedrich Nietzsche
Friedrich Nietzsche
Roger Koeppel, Chefredakteur des Magazins Weltwoche, referiert zur Thematik
KEYSTONE
Roger Köppel
Heinrich Kramer
Heinrich Kramer
Muhammad Salih al-Munajjid
Muhammad Salih al-Munajjid
5.«Er begehrt mich, also bin ich.»
Question Image
Friedrich Nietzsche
Friedrich Nietzsche
Roger Koeppel, Chefredakteur des Magazins Weltwoche, referiert zur Thematik
KEYSTONE
Roger Köppel
Heinrich Kramer
Heinrich Kramer
Muhammad Salih al-Munajjid
Muhammad Salih al-Munajjid
6.«Alles geschieht aus fleischlicher Begierde, die bei Frauen unersättlich ist.»
Question Image
Friedrich Nietzsche
Friedrich Nietzsche
Roger Koeppel, Chefredakteur des Magazins Weltwoche, referiert zur Thematik
KEYSTONE
Roger Köppel
Heinrich Kramer
Heinrich Kramer
Muhammad Salih al-Munajjid
Muhammad Salih al-Munajjid
7.«Die Versuchung von Männern durch Frauen ist grösser als die Versuchung von Frauen durch Männer; wenn sich ein Mann von einer Frau angezogen fühlt, kann er sie verfolgen und versuchen, sie zu verführen; eine Frau dagegen wird üblicherweise verfolgt und ist nicht die Verfolgerin.»
Question Image
Friedrich Nietzsche
Friedrich Nietzsche
Roger Koeppel, Chefredakteur des Magazins Weltwoche, referiert zur Thematik
KEYSTONE
Roger Köppel
Heinrich Kramer
Heinrich Kramer
Muhammad Salih al-Munajjid
Muhammad Salih al-Munajjid
8.«Es frommt nicht, zu heiraten. Was ist denn das Weib anders als die Feindin der Freundschaft, eine unentrinnbare Strafe, ein notwendiges Übel, eine natürliche Versuchung, ein wünschenswertes Unheil, eine häusliche Gefahr, ein ergötzlicher Schade, ein Mangel der Natur, mit schöner Farbe gemalt?»
Question Image
Friedrich Nietzsche
Friedrich Nietzsche
Roger Koeppel, Chefredakteur des Magazins Weltwoche, referiert zur Thematik
KEYSTONE
Roger Köppel
Heinrich Kramer
Heinrich Kramer
Muhammad Salih al-Munajjid
Muhammad Salih al-Munajjid
9.«Die Liebe ist eine Höllenmacht.»
Question Image
Friedrich Nietzsche
Friedrich Nietzsche
Roger Koeppel, Chefredakteur des Magazins Weltwoche, referiert zur Thematik
KEYSTONE
Roger Köppel
Heinrich Kramer
Heinrich Kramer
Muhammad Salih al-Munajjid
Muhammad Salih al-Munajjid
10.«Der Mann macht sich das Bild des Weibes, und das Weib bildet sich nach diesem Bilde.»
Question Image
Friedrich Nietzsche
Friedrich Nietzsche
Roger Koeppel, Chefredakteur des Magazins Weltwoche, referiert zur Thematik
KEYSTONE
Roger Köppel
Heinrich Kramer
Heinrich Kramer
Muhammad Salih al-Munajjid
Muhammad Salih al-Munajjid


Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • quark 26.02.2015 16:40
    Highlight Highlight Herr Somm, BZ, übernimmt nun auch die Weltwoche und führt sie in die schwarzen Zahlen.
    2 3 Melden
  • Anded 26.02.2015 15:47
    Highlight Highlight 5/10 Punkten - Wie hilft mir nun dieses Resultat den Wahlzettel für die Nationalratswahl auszufüllen?
    15 0 Melden
  • Thomas Binder 08.09.2014 12:24
    Highlight Highlight Frauen und Männer sind sich viel ähnlicher als dies manchem von uns lieb ist. Aus dem Vorurteil, dass dies nicht so ist, nährt sich der Sexismus, und zwar in beiden(!) Richtungen. Sexismus, in welcher Richtung auch immer, ist nichts anderes als "Rassismus" und dieser wiederum ist Ausdruck der bösartigen narzisstischen Entwertung eines oder einer Kategorie anderer Menschen.

    Frauen und Männer unterscheiden sich nicht mehr als schwarze und weisse Menschen. Wir alle, Frauen und Männer, grüne, rote, gelbe, braune, schwarze oder was auch immer für Menschen, sind zuallererst einmal Menschen!
    34 6 Melden
    • Zeit_Genosse 08.09.2014 21:26
      Highlight Highlight Die Rassentheorie ist überholt. Die heutigen Menschen gehören alle der gleichen Rasse an. Wie man Frau und Mann als unterschiedliche Rassen bezeichnen kann ist mir schleierhaft. Sexismus und Rassismus sind nicht gleichsetzbar. Verwirrend ihre These. Sexismus ist keine genetische Komponente, sondern ein Rollenverhalten. Hier wäre der Ansatzpunkt zur Veränderung.
      24 2 Melden
    • blueberry muffin 08.09.2014 23:23
      Highlight Highlight sexismus ist nicht genetisch ... psst jetzt verraten sie den Frauen doch nicht das wir unsere Penise nur anschrauben! Da haben wir das so lange Geheim gehalten ....
      17 2 Melden
  • Hugo Wottaupott 07.09.2014 06:45
    Highlight Highlight Was ist daran verwerflich? Ist halt so in den Augen der Zitatverfasser...
    9 25 Melden
  • papparazzi 06.09.2014 18:44
    Highlight Highlight "Aus dem Kontext gerissen kann man überall die feministische Flagge hissen".

    Zitat von ut (dp) :-)

    Ich schätze mal hier war der Verfasser ein weiblicher Journalist?:-)
    17 25 Melden
    • jajasoisches 26.02.2015 15:52
      Highlight Highlight Nein Daniel Huber, steht oben, lesen tut gut.
      Aber hey: :-) :-) :-) :-D :-D :-D ;-) ;-) ;-) ;-D ;-D ;-D etc.
      12 1 Melden
  • Zeit_Genosse 06.09.2014 13:36
    Highlight Highlight Warum dieser Angriff auf Köppel? Das ist auf die Person gespielt und nicht eine Auseinandersetzung mit den Aussagen im Kontext "Begierde" der Weltwoche, die ja auch Erklärungsversuche geben möchte, wie es denn möglich ist, dass sich ein Mann (Politiker) so an eine Frau verlieren kann, resp. welche Macht die Frau aus evolutionärer Sicht hat. Ob das gelungen ist, darüber lässt sich diskutieren.
    24 43 Melden
    • oskar 07.09.2014 00:48
      Highlight Highlight wieso auch nicht. hier werden die kruden thesen eines notorischen provokateurs mit viel humor aufgenommen. ist auf jeden fall besser als sich darüber aufzuregen
      40 5 Melden
    • blueberry muffin 08.09.2014 23:21
      Highlight Highlight Schliesslich schiesst Köppels nie gegen Personen? War ja nichtmal besonders Böse..
      15 4 Melden
  • klugundweise 06.09.2014 10:35
    Highlight Highlight Köppel in einer Reihe mit Nietzsche, Kramer und Salih!
    Er darf sich geehrt fühlen. Da wird ein Plattenspieler (His masters voice) mit namhaften z.T. schrägen Komponisten gleichgestellt.
    Vor mir aus, wenn es seinem Ego guttut.
    34 7 Melden

Männer sind kein Müll

Für Zuspitzungen sind Politiker immer zu haben – und wir Journalisten sowieso. Der Hashtag #menaretrash ist jedoch menschenverachtend und dient der Sache nicht.

20 Jahre, nachdem «Die Ärzte» mit «Männer sind Schweine» die deutschen Charts stürmten, ist die Parole nun auch in der politischen Debatte salonfähig geworden. Wobei die Wortwahl inzwischen noch eine Stufe drastischer ausfällt – man muss schliesslich mit der Zeit gehen: «Männer sind Müll», heisst es neu. Die Ironie ist weg, dafür geht die Alliteration wunderbar leicht von den Lippen.

Der Hashtag #MenAreTrash trendet gerade auf Twitter. Unter dem Eindruck eines Wochenendes, das von Gewalt gegen …

Artikel lesen
Link to Article