Raumfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Heart of Darkness: Nordkorea by Night. Bild: Nasa

Vielsagende Dunkelheit

Klicken Sie diesen Artikel nicht an, denn hier gibts wirklich nichts zu sehen!



Lebten nicht fast 25 Millionen Menschen unter oft erbärmlichen Umständen in diesem Land der buchstäblichen Finsternis, man wäre versucht, zynische Witze zu reissen. Zum Beispiel, dass Nordkorea einsame Spitze sei in der Bekämpfung der Lichtverschmutzung.  

Doch die nahezu totale Dunkelheit, die nachts über dem nördlichen Teil der koreanischen Halbinsel liegt, hat nichts Positives. Der Lichtmangel ist beredt: Er zeigt, wie wenig Energie der Bevölkerung des ausgezehrten Landes zur Verfügung steht.  

Die US-Weltraumbehörde Nasa, welche die von der Internationalen Raumstation ISS aufgenommenen Bilder veröffentlicht hat, führt denn auch den Pro-Kopf-Energieverbrauch der verfeindeten Bruderstaaten an, um diese Tatsache mit Zahlen zu untermauern: Es sind 10'162 Kilowattstunden im Süden und 739 Kilowattstunden im Norden. 

Lichtinsel im Meer der Dunkelheit

Wer die Küstenlinien Ostasiens nicht gut kennt, könnte meinen, dass hier ein breiter Meeresarm eine Insel – in Wahrheit ist es Südkorea – vom Festland trennt. Nur eine nennenswerte Lichtinsel sticht aus dem Dunkel heraus: Pjöngjang, die Kapitale des Kim-Reichs. Diese Millionenstadt produziert einen Lichtfleck, der nur so gross ist wie jener einer kleineren Stadt in Südkorea. 

Zum Vergleich: Direkt an der Waffenstillstandslinie, die beide Koreas voneinander trennt, liegt die hell erleuchtete Hauptstadt des Südens: die Megalopolis Seoul, einer der grössten Ballungsräume der Welt. (dhr)

Video: Youtube/Nasa/Michael Rusch

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Schon sein Name klingt verheissungsvoll: «Proxima b» heisst der neuentdeckte erdähnliche Planet, der in unserem Nachbarsystem den Stern Proxima Centauri umkreist, einen sogenannten Roten Zwerg. «Proximus» ist Latein und bedeutet: «der Nächste», «ganz nahe».

Tatsächlich ist Proxima Centauri nur 4,24 Lichtjahre – das sind rund 40 Billionen Kilometer – von unserer Sonne entfernt. Keine andere Sonne befindet sich näher an der Erde; der Exoplanet Proxima b ist damit unser nächster Nachbar im …

Artikel lesen
Link zum Artikel