Region Mittelland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alt Bundesrat geehrt

Otto Stich erhält in Dornach SO einen Platz

26.06.14, 10:37 26.06.14, 14:10
ARCHIVE - JUDITH STAMM, SCHWEIZER JURISTIN, CVP-POLITKERIN DER ERSTEN STUNDE UND EHEMALIGE NATIONALRATSPRAESIDENTIN FEIERT AM 25. FEBRUAR 2014 IHREN 80. GEBURTSTAG. DAZU STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Nationalraetin Judith Stamm (CVP) bespricht sich am 31. Mai 1994 waehrend einer Debatte im Nationalratssaal im Bundeshaus mit Bundesrat Otto Stich. (KEYSTONE/Str)

Bild: KEYSTONE

Die solothurnische Gemeinde Dornach ehrt den verstorbenen Bundesrat Otto Stich, ihren bekanntesten Einwohner, mit einem Gedenkplatz. Die Gemeindeversammlung hat am Mittwochabend ein Projekt mit einem Kostendach von 85'000 Franken bewilligt. Ein teureres Vorhaben war auf Widerstand gestossen.

Ein in Bronze gegossener Tabakbeutel und eine Pfeife, also die Markenzeichen des 2012 im Alter von 85 Jahren verstorbenen SP-Finanzministers, werden den geplanten Otto-Stich-Platz schmücken. Auf dem schlicht gehaltenen Platz sollen auch drei Sitzbänke aufgestellt werden.

Man rechne mit Kosten von rund 76'000 Franken, sagte Gemeindeschreiberin Karin Amhof am Donnerstag auf Anfrage. Ursprünglich sei ein Kostendach von 130'000 Franken genehmigt gewesen. Es habe Kritik gegeben. Der Gemeinderat legte die maximalen Kosten für den Otto-Stich-Platz daher auf 85'000 Franken fest.

Das erste Konzept hatte einen Gedenkplatz mit mehreren Steinquadern vorgesehen, die Profile von verschiedenen Dornacher Bürgern zeigen sollten. Das abgespeckte Projekt will den bestehenden Platz an der Dorfecke Josefengasse/Unterdorfstrasse in den Grundzügen belassen.

Der Sozialdemokrat Stich war am 13. September 2012 im Alter von 85 Jahren gestorben. Der Handelslehrer und promovierte Staatswissenschaftler amtierte von 1983 bis 1995 als Schweizer Finanzminister. (aeg/sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reitschul-Krawalle in Bern, Silvester-Krawalle in Zürich – und in Basel? Dort läuft etwas richtig

In Zürich und Bern haben sich hinterhältige Überfälle auf Polizeipatrouillen in jüngster Vergangenheit gehäuft. Die Reaktion der Polizei ist jeweils nicht minder gewalttätig. Das führt zu nichts. Was die Berner und Zürcher von den Baslern lernen können.

Die Meldung vom letzten Wochenende schockiert. Dutzende von Unbekannten locken die Polizei bei der Berner Reitschule zu brennenden Strassenbarrikaden, bewerfen die anrückenden Einsatzkräfte mit Steinen und beschiessen sie mit Feuerwerk. Die elf Verletzten Polizisten sorgen für einen Aufschrei bei den Kommentatoren in Medien und Politik. Die Reitschule müsse endlich mit Subventionskürzungen gestraft, die Übeltäter ein für alle Mal aus der Reitschule geholt und hart bestraft werden.

Seit Jahren …

Artikel lesen