Region Mittelland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am Abend hats geschüttelt

Erdbeben der Stärke 3,0 lässt Kanton Bern wackeln

In der Schweiz hat am späten Samstagabend die Erde gebebt. Das Epizentrum lag im Kanton Bern, 8 Kilometer westlich von Biel. Die Erschütterung erreichte laut dem ETH-Erdbebendienst eine Stärke von 3,0. Schadensmeldungen lagen bei der Polizei keine vor.

Die Erde bebte um 22.54 Uhr, wie der Schweizerische Erdbebendienst der ETH Zürich mitteilte. Die Bieler Polizei bestätigte auf Anfrage, die Erschütterung gespürt zu haben. Aus der Bevölkerung seien in der Folge einige Anrufe eingegangen. Meldungen über Schäden hätte es bislang keine gegeben.

Es war längst nicht das einzige Beben. Hier die Liste der Erschütterungen weltweit:

Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz und im grenznahen Ausland rund 950 Erdbeben registriert.

Das stärkste Beben erreichte eine Stärke von 3,2. Für Menschen spürbar sind vor allem Beben mit Magnituden von mindestens 2,5.

Allerdings hängt die Spürbarkeit noch von anderen Faktoren ab: So können auch schwächere Beben wahrgenommen werden, wenn sie sich dichter unter der Oberfläche ereignen, aber auch in einer besonders ruhigen Umgebung und nachts, wenn es ruhig ist. 

Erdbeben in der Schweiz nehmen zu

2014 wurden doppelt so viele Erdbeben wie 2012 registriert. Warum? Die Erklärung im YouTube-Video zu 100 100 Jahre Schweizerischer Erdbebendienst:

Play Icon

(trs/oku/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Riesenstau am Morgen: Verkehrslage auf der A1 hat sich wieder entspannt

Am Dienstagmorgen mussten sich Reisende von Aarau nach Zürich deutlich länger als üblich gedulden. Mehrere Unfälle führten zu zwölf Kilometern Stau im Berufsverkehr. Die Wartezeit betrug bis zu anderthalb Stunden.

Auslöser für das morgendliche Verkehrschaos war ein Auffahrunfall kurz nach sechs Uhr auf der A1 Richtung Zürich nach der Überdachung Neuenhof, wie der Verkehrsinformationsdienst viasuisse mitteilte. Die Kollision führte zur Sperrung des linken Fahrstreifens.

Wenig später ereignete sich im Stau ein weiterer Unfall im Bareggtunnel. Die Behinderungen im Morgenverkehr waren massiv. Die Verkehrsachse durch den Bareggtunnel passieren täglich rund 130'000 Fahrzeuge, sie gehört zu den …

Artikel lesen
Link to Article