Region Mittelland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tote bei Bus-Crash

Vor 52 Jahren in Endingen AG: Gleicher Unfall, gleicher Ort

12. November 1962 – Vor fast genau 52 Jahren kam es zwischen Lengnau und Endingen schon zu einem tödlichen Unfall. Der Unfall weist erschreckende Parallelen auf. Auch damals waren ein Postauto, ein LKW und ein Auto involviert. 

Angelo Zambelli und Steffi Suter / Aargauer ZEitung



Ein Artikel der

Bild

Die Unfallstelle vom 12. November 1962.

Die Geschichte wiederholt sich, das trifft zumindest heute für Endingen zu: Vor fast genau 52 Jahren – am 12. November 1962 – ereignete sich an der praktisch gleichen Stelle zwischen Lengnau und Endingen ein Unfall mit erschreckenden Parallelen zum Unfall von heute: Auch damals waren in den Unfall ein Bus, ein Lastwagen und ein Personenwagen verwickelt. 

Das Badener Tagblatt und das Aargauer Tagblatt schilderten den Ablauf so: «Der grauenhafte Unfall ereignete sich, weil eine Automobilistin es anscheinend eilig hatte, über eine durchgezogene Sicherheitslinie hinaus ein Postauto mit Anhänger überholen wollte und dabei mit einem Lastenzug zusammenstiess (...) 

Der Chauffeur des Lastwagens sah rechtzeitig die Gefahr, bremste scharf, und als er konstatierte, dass er so den Unfall nicht vermeiden konnte, riss er den Wagen nach rechts das steile Strassenbord hinauf. Dadurch wurde der Anhänger schräg zur Strasse gerissen. Seine vordere linke Ecke riss die linke Seite des Postautos auf. Vorne sauste der Personenwagen in die Flanke des Zugwagens des Lastenzuges, prallte zurück in den Anhänger des Postautos und wurde nach vorne geworfen. 

Im Postauto wurde der Chauffeur am Kopf verletzt, ein Mann ziemlich schwer am Arm und ein älterer Insasse, der wahrscheinlich leicht eingeschlummert war, fand den Tod. 

Im Personenwagen wurde die 60-jährige Fahrerin und die neben ihr sitzende 56-jährige Mitfahrerin getötet. Drei Mitfahrerinnen hinten im Wagen wurden schwer verletzt.» 

Soweit die Berichterstattung der Aargauer Presse über die dramatischen Ereignisse vor 52 Jahren. 

Die fünf Frauen im Unfallfahrzeug wollten zum Baden nach Zurzach. Beim tödlich verunfallten Buspassagier handelte es sich um Gottlieb Mathys, der sich auf der Fahrt zur Arbeit als Maschinenzeichner bei der BBC in Baden befand. 

Sein Schicksal ist besonders tragisch, hätte er doch wenige Tage nach dem Unfall pensioniert werden sollen. 

Hunderte Male war die Fahrt vom Wohnort Endingen an den Arbeitsort Baden ohne irgendeinen Zwischenfall verlaufen. Doch an diesem verhängnisvollen Tag wollte es das Schicksal anders. 

«Nicht gefährlicher als andere Strassen» 

Bild

AZ-Bericht von vor 52 Jahren.

Pensionierte und aktive Postauto- und Buschauffeure bezeichnen die Surbtalstrasse als «nicht gefährlicher als andere Strassen im Kanton.» 

Auf einer offenen Ausserortsstrecke wie zwischen Endingen und Lengnau könne immer etwas passieren. Schwierig werde es, wenn sich ein Bus und ein Lastwagen mit 2,50 Meter Breite kreuzen. Wenn nicht beide hart am Strassenrad fahren, könne leicht etwas Schlimmes geschehen, sagt ein Buschauffeur. 

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lumpirr01 12.11.2014 15:38
    Highlight Highlight Ich war damals 12 Jahre alt, als dieser schreckliche Unfall mit 2 Toten in einem Opel Kapitän (Jahrgang 1960) in unserer Gegend passiert war. Er ist mir in Erinnerung geblieben, weil unser Vater damals ebenfalls einen weissen Opel Kapitän (Jahrgang 1958) besass. Wären schon damals die maximale Ausserortsgeschwindigkeit limitiert und die Autos mit (benutzten) Sicherheitsgurten ausgerüstet worden, hätten die Lenkerin und ihre Mitfahrerin auf dem Vordersitz des Opel Kapitäns mit guten Chancen überlebt.

Fan-Fotograf gesperrt

Antisemitismus und jetzt auch noch Zensur? Kritik am FC Luzern reisst nicht ab

Nach der Sperrung des Fan-Fotografen, der den umstrittenen FCL-Fan-Umzug in St.Gallen festgehalten hat, gerät der Club weiter in die Kritik. Die Mediengewerkschaft Syndicom spricht von einer ungerechtfertigten Einschränkung der Pressefreiheit. 

Für den FC Luzern kommt es derzeit knüppeldick: Der Club hat sich zwar «in aller Schärfe vom rassistischen Auftritt einiger Personen in St.Gallen» distanziert. Der Fanzug der Luzerner Fussballfans durch die Stadt am vorletzten Sonntag wurde von einem als Juden verkleideten Mann angeführt und von einem Fan-Fotografen festgehalten.

Der als Jude Verkleidete hat sich inzwischen bei der Staatsanwaltschaft St.Gallen gemeldet, wie Thomas Hansjakob gegenüber watson bestätigt. Es liege ein anonymes …

Artikel lesen
Link zum Artikel