DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abschalten in der Karibik: In Havanna bieten über 98 Prozent der Hotels kein WiFi an.
Abschalten in der Karibik: In Havanna bieten über 98 Prozent der Hotels kein WiFi an.
bild: shutterstock

Abschalten und mal nicht «online» sein: An diesen Orten entspannt es sich am besten

Eine Reisesuchmaschine hat analysiert, an welchen der beliebtesten Reiseziele der Schweizerinnen und Schweizer die Wahrscheinlichkeit ein Hotel ohne kabellosen Internetanschluss zu finden, am höchsten ist. Die digitale Entgiftung ist hoch im Trend – die Ideen zur Loslösung von den Bildschirmen sind kreativ.
07.04.2017, 00:2007.04.2017, 06:27

Einmal einfach nur abschalten. Verschwinden von der digitalen Bildfläche und eintauchen in die einfache Welt des Daseins ohne «online» zu sein. Für viele heute ein unbekanntes Terrain, aber eine erholsame Vorstellung. Mit dem «Digital Detox Trend» hat die sogenannte digitale Entgiftung nach Amerika längst auch Europa erreicht. Die Bewegung versteht sich als Bruch gegen die ständige Erreichbarkeit. Digital-Detox-Apps sind kein neues Phänomen und sollen dem Menschen dazu verhelfen, seine Handy-Nutzdauer einzudämmen. Im Internet werden Digital-Detox-Lager angeboten – der Ideenreichtum kennt keine Grenzen.

Jetzt auf

Die Reisesuchmaschine kayak.ch hat die 100 beliebtesten Reiseziele der Schweizer unter die Lupe genommen. Dabei analysierte das Onlineportal, an welchen Destinationen Reisende am ehesten für ein paar Tage der digitalen Welt entfliehen können. Wo gibt es am meisten Hotels ohne Wifi-Ausstattung?

Kuba ist Spitzenreiter

Nirgendwo ist es einfacher, einen digitalen Detox zu erfahren als in Havanna. In der kubanischen Metropole, mitten in der Karibik, bieten ganze 98 Prozent aller Hotels kein Wifi an. Dies ist ein absoluter Spitzenwert. Gefolgt wird Havanna von weiteren «exotischen» Destinationen: In Nassau, Manila und Seoul verfügt rund ein Drittel der Hotels keinen kabellosen Internetanschluss. Chinas Hauptstadt Peking figuriert mit einer 24 Prozent-Quote auf Rang fünf.

Die fünf besten Detox-Destinationen unter den beliebtesten Reisezielen der Schweizerinnen und Schweizer

Schwieriger ist es dagegen, sich in Oslo von der digitalen Welt auszuklinken. In der norwegischen Hauptstadt ist es eine echte Herausforderung, ein Hotel ohne WiFi aufzufinden. Bloss zwei Prozent aller online buchbaren Unterkünfte bieten kein Internet an. Ähnliche Werte verzeichnen beliebte Top-Reisedestinationen wie Wien und die südeuropäischen Anziehungspunkte Malaga, Lissabon und Barcelona.

Die fünf schlechtesten Detox-Destinationen unter den beliebtesten Reisezielen der Schweizerinnen und Schweizer

Selbst SAC-Hütten ermöglichen digitale Vernetzung

Ein Blick in die Schweiz zeigt: Auch hierzulande ist es schwierig, der digitalen Sucht zu entfliehen. Selbst die vermeintlich abgelegenen Alpen wurden von der Internet-Welle erreicht. Bis 2015 wurden 90 von 150 SAC-Hütten mit WiFi ausgestattet. Und dies entgegen dem Willen des Schweizerischen Alpenklubs, der Grundauftrag wurde vom Bund vorgeschrieben.

Den Alltagsstress hinter sich zu lassen, sei doch gerade das Wunderbare in den Bergen, meinte damals Hütten-Vermarkter Bruno Lüthi. Trotzdem bleiben die Alpen wohl der beste Zufluchtsort vor der digitalen Erreichbarkeit. Vielerorts im Gebirge ist der Handyempfang verhältnismässig schlecht oder nicht gegeben.

Wer wirklich einmal vom digitalen Trubel Abstand nehmen will, der wird sein Glück irgendwo im Nirgendwo auf der Welt finden. Abseits der beliebtesten Destinationen von Schweizerinnen und Schweizern gibt es auf unserem Planeten noch reichlich abgelegene Flecken, die von der digitalen Revolution noch unberührt geblieben sind. Alternativ bietet sich die Möglichkeit, digitale Geräte mal einfach zurückzulassen. So überwinden wir uns selbst am besten. (yas) (aargauerzeitung.ch)

21 Comics, die zeigen, wie das Smartphone unser Leben verändert hat

1 / 23
21 Comics, die zeigen, wie das Smartphone unser Leben verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schluss mit Abzocke? Das musst du über die neuen Roaming-Gebühren wissen

Ab dieser Woche gelten bei den meisten Schweizer Telekomanbietern neue Roaming-Tarife. Unabhängige Fachleute warnen, dass die Anpassungen nicht nur positiv für die Kundinnen und Kunden ausfallen.

Ab dem 1. Juli 2021 gelten neue rechtliche Regelungen fürs Roaming, also die Mobilfunknutzung im Ausland. Betroffen sind alle Schweizerinnen und Schweizer, die in den Ferien am Meer und anderswo (mit dem in der Schweiz laufenden Handy-Abo bzw. Prepaid) surfen und telefonieren.

Die Telekom-Spezialisten der Online-Vergleichsdienste Dschungelkompass und Moneyland haben die neuen Roaming-Gebühren unter die Lupe genommen. Ihr Fazit:

Nachfolgend fasst watson die wichtigsten Änderungen und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel