Royals
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3000 private Aufnahmen geklaut: Polizei untersucht mutmasslichen Hackerangriff auf Pippa-Fotos

Britain's Pippa Middleton speaks on a telephone as dealers work on a trading floor during a charity day at BGC Partners in the Canary Wharf business district in London, Britain September 12, 2016. REUTERS/Toby Melville

Pippa Middleton: Ziel eines Hackerangriffs. Bild: REUTERS



Nach Berichten über einen Hackerangriff auf tausende private Fotos der Schwägerin von Prinz William hat die Londoner Polizei Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei sei am Freitag über einen Angriff auf ein privates iCloud-Konto informiert worden. 

Seitdem ermittelten ihre Experten, erklärte Scotland Yard am Samstag. Laut den Zeitungen «The Sun» und «Daily Mail» waren Unbekannte in das iCloud-Konto von Pippa Middleton eingedrungen, hatten rund 3000 Fotos gestohlen und sie zu verkaufen versucht. 

Den Zeitungsberichten zufolge waren unter den Fotos auch Aufnahmen von Pippas älterer Schwester Kate, der Frau von Prinz William, sowie von deren beiden Kindern, George und Charlotte. Laut «Sun» hatten die Hacker für die Fotos 50'000 Pfund (63'000 Franken) gefordert. 

Pippa Middleton ist durch ihre Rolle als Brautjungfer bei der Hochzeit von William und Kate im April 2011 in der Öffentlichkeit berühmt geworden. Die 33-Jährige will voraussichtlich im nächsten Jahr den Hedgefonds-Manager James Matthews heiraten. Den Berichten zufolge sollen einige der gestohlenen Fotos auch Vorbereitungen für die Hochzeit zeigen. (sda/afp)

Im Bild: Pippa Middleton

Noch mehr zu Pippa Middleton

Pippa findet den Hype um ihren Po «peinlich»

Link zum Artikel

Ja, ja! Auch ihr Freund ist Fan von Pippas Po

Link zum Artikel

Pippa gibt NBC ein Interview und bekommt dafür wohl einen Job

Link zum Artikel

Englands berühmtester Po macht Werbung für Schweizer Skiorte

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum musste Lady Di sterben? 6 Verschwörungs-Theorien sagen es uns

Lady Di, die «Königin der Herzen», starb am 31. August 1997 in einem Strassentunnel in Paris. Aufdringliche Papparazzi, ein betrunkener Fahrer und keine Sicherheitsgurte – diese Kombination war tödlich. Mit der 36-jährigen Diana starben ihr Freund Dodi Al-Fayed und Henri Paul, der Chauffeur. Dodis Bodyguard Trevor Rees-Jones überlebte schwer verletzt. 

Die Popularität der Princess of Wales, die vor ihrem frühen Tod ohnehin schon die meistfotografierte Frau der Welt gewesen war, stieg …

Artikel lesen
Link zum Artikel