Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Pawel Mamaev (rot eingekreist) und Alexander Kokorin (links) im Club Twiga in Monaco (02.07.2016). bild: facebook.com/Twiga-Monte-Carlo

Schampus für 250'000 Euro: So dekadent feiern russische Fussballer nach ihrem EM-Debakel



Normalerweise muss für den Spott nicht sorgen, wer den Schaden schon hat. Russland schied an der Fussball-EM mit nur einem Punkt bereits nach der Vorrunde aus. Im letzten Spiel (0:3 gegen Wales) wollte keiner die Captain-Binde tragen. Derweil brachten russische Hooligans Schande über sich selbst, ihre Mannschaft und den Sport. Geht's noch schlimmer? Offenbar ja.

Russland ist empört über das Verhalten seiner zwei Nationalspieler Alexander Kokorin und Pawel Mamaev. Die beiden wurden am Samstag an einer Party im Szene-Club Twiga in Monaco gesehen, wo sie ausgelassen feierten. Wer so schlecht spielt, hat nichts zu feiern, so der Tenor in der Heimat.

Football Soccer - Russia v Slovakia - EURO 2016 - Group B - Stade Pierre-Mauroy, Lille, France - 15/6/16
Russia's Pavel Mamaev and Aleksandr Kokorin 
REUTERS/Benoit Tessier
Livepic

Mamaew und Kokorin beim 1:2 gegen die Slowakei. Bild: Benoit Tessier/REUTERS

Gemäss dem russischen Newsportal life.ru bestellten sie 500 Flaschen Champagner der Marke Armand de Brignac à 500 Euro im stolzen Gesamtwert von einer Viertelmillion. Dazu baten sie den DJ, die russische Nationalhymne zu spielen. In den Sozialen Medien sind Bilder und Videos der Party aufgetaucht.

Gemäss russischen Medien wird das Ganze ein Nachspiel haben. Beide Spieler sollen von ihren Klubs (FC Krasnodar und Zenit St.Petersburg) in die zweite Mannschaft strafversetzt worden sein. Zudem werden sie mit einer Busse belegt.

Kokorin bestätigte gegenüber sports.ru, an der Party gewesen zu sein, bestreitet aber, den Champagner bestellt zu haben. Andere russische Gäste hätten einen Geburtstag gefeiert, so der 25-jährige Stürmer.

Unterstützung erhalten sie vom Besitzer des Clubs, Ex-Formel-1-Manager Flavio Briatore. Die beiden Fussballer hätten im Twiga gegessen und seien später in den Club gekommen, um eine Wasserpfeife zu rauchen.

«Es gab eine von Russen organisierte Privatparty im Twiga. Sie erkannten Kokorin und Mamaew und aus Respekt – sie waren Fans – schickten sie ihnen Champagner an den Tisch und baten unseren DJ, die russische Nationalhymne zu spielen. Dann wollten es ihnen andere russische Gäste gleich tun und schickten noch mehr Champagner, am Schluss hatten Kokorin und Mamaew den Tisch voller Flaschen. Das Beste an dieser Geschichte ist, dass die beiden nicht einmal Alkohol trinken.»

Flavio Briatore
quelle: instagram.com/briatoreflavio

Doch laut RT postete Mamaew bereits 2014 ein Video einer Party in Dubai auf Instagram, wo er ebenfalls teuren Champagner ausgab und die russische Nationalhymne spielen liess. Der Fussballer hat seinen Account inzwischen deaktiviert. 

Während viele Russen das Verhalten der Beiden als geschmacklos und unpatriotisch empfinden, erinnert der Medienchef des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation mit einem Witz an die 0 Tore der beiden an der EM in Frankreich:

«[Zum Glück] haben andere eingeschenkt. Die beiden hätten die Gläser ohnehin nicht getroffen.»

Autsch. Der hat gesessen. (kri)

Hooligans an der Fussball-EM 2016

Das könnte dich auch interessieren:

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flo-W 06.07.2016 16:51
    Highlight Highlight Roederer Cristal Champagner hatten sie aber auch noch eine ganze Menge... Nicht ganz sooo teuer... Aber auch damit lässt sich ordentlich Geld verprassen :-)
  • ThePower 06.07.2016 12:09
    Highlight Highlight Natürlich, die beiden lassen ne Viertelmillion für Champagner springen und trinken selbst keinen Tropfen davon. Ja nee, is klar Flavio😂
    • silverback 06.07.2016 16:57
      Highlight Highlight Lies nochmal ganz langsam durch, was Flavio gesagt hat. Von wegen wer die Viertelmillion hat springen lassen.
    • ThePower 06.07.2016 17:47
      Highlight Highlight Ups, stimmt. Da ist mir ein Fehler unterlaufen. Naja, dämfau: Sorry Flavio, ha nüt gseit😄
    • manhunt 07.07.2016 09:23
      Highlight Highlight natürlich kann der flavio seine gäste nicht verpetzen. ich glaube ihm trotzdem kein wort.
  • Chrigi-B 06.07.2016 12:07
    Highlight Highlight Kann bis heute nicht nachvollziehen, dass Bonzen immer soviel Schämpis kaufen. Ähm lieber 2 Flaschen Beluga Vodka und man erreicht das Selbe, einfach ohne dauernd aus WC zu rennen.
    • gelb 06.07.2016 15:15
      Highlight Highlight Hach Beluga...
      Gibts den eigentlich auch irgendwo in der Schweiz zum kaufen?
    • Gantii 06.07.2016 15:40
      Highlight Highlight @gelb, überall? paul ulrich in zürich zb. von 0.75 - 5l alles zu haben.
    • gelb 06.07.2016 16:35
      Highlight Highlight Stimmt. Eine kurze Google-Suche hätte gereicht.
      Es wird noch heute eine Flasche bestellt.
  • NikolaiZH 06.07.2016 11:08
    Highlight Highlight Wenn ich champi für viertel mil an einem abend verticke, würde ich auch alles erzählen, um den kunden nicht in schlechten licht zu stellen...
  • Hayek1902 06.07.2016 10:09
    Highlight Highlight Ich verstehe die Aufreung, schliesslich war der EM Auftritt wirklich grottig. Auf der anderen Seite sind es ihre Ferien und sie haben ja wohl (hoffentlich) so etwas wärend der EM und der Vorbereitung gemacht. Wenn ich aber ein Sportler wäre nach so einem Turnierergebnis, dann würde ich dafür sorgen, dass ich einen Monat lang abtauche und mich von Nachtclubs etc. fern halten, auch keine lustigen BBQ, Festivals und sonstige "Party"-Fotos veröffentlichen. Die Fans wollen in solchen momenten Demut.
    • Hayek1902 06.07.2016 10:35
      Highlight Highlight *nicht gemacht.
  • René Obi 06.07.2016 10:08
    Highlight Highlight Watson, bitte. Nicht der erste Sturm im Wasserglas, den ihr hier weiter bläst.
  • dä dingsbums 06.07.2016 09:01
    Highlight Highlight Eigentlich ist es doch egal, was die beiden in ihrer Freizeit mit ihrem eigenen Geld machen.
    • Bambulee 06.07.2016 11:37
      Highlight Highlight russische patrioten?😏
  • Scaros_2 06.07.2016 08:55
    Highlight Highlight Schon schlimm das man nicht einmal mehr Urlaub machen kann. Finde so was tragisch das man sich an allem Aufhängt weil etwas nicht passte. Das ist wie wenn man sagen würde, das Chefs CEO etc. keinen Urlaub mehr machen dürfen weil sie nicht gute Resultate geliefert haben aber dann kaputt gehen mangels erholung und wieder schlechte Zahlen liefern. Gönnt den Menschen doch einfach etwas spass im Leben! *kopfschüttel*

Olli Kahn muss selber lachen, als er davon erzählt, dass er mal ein Buch gelesen habe

ZDF-Fussballmoderator Oliver Welke macht auch Comedy. Das merkt man, als er mit Goalie-Legende Oliver Kahn plaudert. Als der Experte des TV-Senders von früher erzählt, lacht ihn der Moderator aus. «… dann habe ich wieder irgendwo ferngeschaut, dann habe ich ein Buch gelesen …», sagt Kahn. Welke unterbricht ihn grinsend, entschuldigt sich dafür, dass er lacht und sorgt damit dafür, dass auch Kahn herzhaft lacht. Das hätte damals, als er noch im Tor von Bayern München stand, auch keiner erwartet.

Heute …

Artikel lesen
Link zum Artikel