DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bewaffnete Männer, vermutlich russische Soldaten, patrouillieren vor einer ukrainischen Militärbasis in Sewastopol. Auf dem Dach im Hintergrund ein ukrainischer Soldat. 
Bewaffnete Männer, vermutlich russische Soldaten, patrouillieren vor einer ukrainischen Militärbasis in Sewastopol. Auf dem Dach im Hintergrund ein ukrainischer Soldat. Bild: Reuters/Thomas Peter
Krim-Krise

Russische Truppen übernehmen Grenzposten auf der Krim – Warnschüsse vertreiben OSZE-Beobachter

08.03.2014, 11:2308.03.2014, 15:23

Auf der Krim ist es nach ukrainischen Angaben erneut zu einem Zwischenfall mit russischen Soldaten gekommen. Ukrainische Grenzschützer seien aus einem Aussenposten im Osten der Halbinsel vertrieben worden, teilten die Grenztruppen in Kiew mit. 

Sie hätten samt ihren Familien ihre Wohnungen mitten in der Nacht verlassen müssen. Die Russen seien dabei rabiat vorgegangen und hätten einen Offizier geschlagen sowie ein Waffenlager konfisziert. Eine unabhängige Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. 

Eine OSZE-Beobachtermission wurde gleichentags beim Zugang zur Halbinsel Krim mit Warnschüssen empfangen. Die Beobachter kehrten um (siehe Infobox).

Warnschüsse vertreiben OSZE-Beobachter
Beim Eintreffen der OSZE-Beobachtermission am Zugang zur ukrainischen Halbinsel Krim sind am Samstag Warnschüsse abgefeuert worden. Das teilte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Wien mit.

Die zivilen und militärischen Beobachter, die sich zur Berichterstattung über die aktuelle Lage auf die Krim begeben wollten, seien nach dem Abfeuern von «wahrscheinlich drei Schüssen» von Seiten prorussischer Einheiten umgekehrt.

(sda/afp/dpa)

Die Lage auf der Krim ist seit Tagen gespannt. Nach dem Umsturz in Kiew übernahm Russland faktisch die Kontrolle über die Halbinsel, die Stützpunkt der russischen Schwarzmeerflotte ist. Russische Sicherheitskräfte in Uniformen ohne Abzeichen haben die Kasernen des ukrainischen Militärs auf der Halbinsel umstellt. 

Die Regionalregierung will sich Russland anschliessen und hat die ukrainischen Soldaten aufgefordert, ihre Stützpunkte den Russen zu übergeben.

Ukrainische Soldaten auf dem Dach einer Militärstation bei Sewastopol. 
Ukrainische Soldaten auf dem Dach einer Militärstation bei Sewastopol. Bild: Reuters/Baz Ratner

Russland macht weiter

Unbeeindruckt von den Sanktionsdrohungen der EU und der USA treibt Russland den Anschluss der zur Ukraine gehörenden Halbinsel Krim voran. Moskau rechnet derzeit nicht mit einer Vermittlungsrolle der Europäischen Union oder der USA. Der Westen habe durch sein Verhalten in der Krise erheblich an Glaubwürdigkeit verloren, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag im russischen Staatsfernsehen.

«Die westlichen Partner haben wohl Kredit verspielt, wenn man sich das Schicksal des Vertrags vom 21. Februar anschaut», sagte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin. Das damals vermittelte Abkommen der ukrainischen Opposition mit Präsident Viktor Janukowitsch sollte einem Kompromiss den Weg bahnen.

Russlands Aussenminister Sergej Lawrow warnte die USA mit Nachdruck vor Sanktionen. Strafmassnahmen könnten für Washington schnell zum «Bumerang» werden, sagte Lawrow in einem Telefonat mit seinem US-Kollegen John Kerry. Eilige und unüberlegte Schritte würden das russisch-amerikanische Verhältnis nachhaltig beschädigen.

Zur Abweisung von OSZE-Beobachtern auf der Krim erklärte der ständige Vertreter Russlands bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa in Wien, Andrej Kelin, nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Itar-Tass: Eine Entsendung einer solchen Delegation sei «zwecklos» ohne eine Zustimmung der Behörden auf der Krim oder in den östlichen ukrainischen Regionen. Ein Mandat für eine solche Beobachtermission müssten diese Regionen erteilen.

Kontaktgruppe gefordert

Genau diese Beobachtermission forderten US-Präsident Barack Obama und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag bei einem gemeinsamen Telefonat. Zudem plädierten sie für freie und faire Präsidentenwahlen in der Ukraine im Mai, hiess es aus Washington.

Weiter forderten sie den Rückzug russischer Soldaten von der ukrainischen Halbinsel Krim. Russland müsse der Bildung einer internationalen Kontaktgruppe rasch zustimmen, die zu einem direkten Dialog zwischen der Ukraine und Russland führen solle, um so die Krise zu deeskalieren und die territoriale Integrität der Ukraine wiederherzustellen. 

China lehnt Sanktionen ab

Unterdessen rief Chinas Aussenminister Wang Yi zur Zurückhaltung in der Ukraine auf. «Es ist bedauerlich, dass es zu der heutigen Situation in der Ukraine gekommen ist, doch ist es kein Zufall, dass dieser Punkt erreicht wurde», sagte der Aussenminister am Samstag. Die Krise sei «kompliziert», sagte Wang auf einer Medienkonferenz anlässlich der laufenden Tagung des Volkskongresses in Peking. «Vorrang hat jetzt, dass Gelassenheit und Zurückhaltung geübt werden und verhindert wird, dass die Situation weiter eskaliert.» 

Wang Yi beschrieb die Beziehungen zwischen China und Russland als «in der besten Phase ihrer Geschichte». Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping und Russlands Präsident Wladimir Putin hätten eine «tiefe Freundschaft» entwickelt. Am Vortag hatte das Aussenministerium auf Fragen nach den Sanktionsdrohungen der USA und der EU schon Chinas grundsätzliche Ablehnung solcher Strafmassnahmen in internationalen Beziehungen bekräftigt.

Gratulation zum Frauentag

Menschliche Geste trotz der ernsten politischen Lage: Von russischen Truppen eingeschlossene ukrainische Soldaten haben zum Frauentag ihren Frauen auf spezielle Weise gratuliert, wie der folgende Tweet zeigt. (dhr/sda/reu)

Alle aktuellen Berichte, Hintergründe und Einschätzungen zur Krise in der Ukraine >>

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden droht Putin: Bei einer militärischen Eskalation muss er mit Konsequenzen rechnen
Das virtuelle Krisengespräch zwischen den Präsidenten Amerikas und Russlands dauerte am Dienstag zwei Stunden lang. Und Joe Biden machte Wladimir Putin einmal mehr deutlich, dass er bei einer russischen Invasion der Ukraine mit einer scharfen Antwort des Westens rechnen müsste.

In eindringlichen Worten hat der amerikanische Präsident Joe Biden am Dienstag seinen Amtskollegen Wladimir Putin vor den Folgen eines erneuten russischen Einmarsches in der Ukraine gewarnt. Amerika und seine europäischen Alliierten seien «zutiefst besorgt» über den Truppenaufmarsch an der West-Grenze Russland, wo Putin gemäss amerikanischen Geheimdienstinformationen bis zu 175'000 Soldaten zusammenziehe, sagte Biden während eines zwei Stunden langen Gesprächs mit Russlands Präsidenten.

Zur Story