DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein prorussischer Demonstrant bei der Besetzung des Regionalregierungsgebäudes am Sonntag in Donezk.Bild: EPA/EPA
Invasions-Vorwürfe

«Das einzige Ziel ist die Zerstückelung der Ukraine»

Die Spannungen zwischen Ukraine und Russland nehmen zu: Demonstranten riefen eine souveräne Volksrepublik in der Ostukraine aus. Der ukrainische Übergangsregierungschef Arseni Jazenjuk hat Russland vorgeworfen, eine Invasion in sein Land sowie dessen «Zerstückelung» vorzubereiten.
07.04.2014, 11:1307.04.2014, 15:26
No Components found for watson.rectangle.

Prorussische Demonstranten in der ostukrainischen Stadt Donezk haben eine «souveräne Volksrepublik» ausgerufen. Faktisch soll diese von der Regierung in Kiew unabhängig sein. Bis spätestens 11. Mai solle ein Referendum darüber abgehalten werden. Sollte die ukrainische Übergangsregierung auf diesen Entscheid mit (militärischer) Aggression antworten, fordern sie Russland auf, «Friedenstruppen» zu entsenden.

Bei erneuten Protesten im Osten der Ukraine am Sonntag wurden diesmal Verwaltungsgebäude in Donezk, Charkow und Lugansk gestürmt und russische Flaggen gehisst. In einem YouTube-Video proklamiert ein Aktivist: «Ich proklamiere die Gründung eines unabhängigen Staates der Volksrepublik Donezk.»

«Ich proklamiere die Gründung eines unabhängigen Staates der Volksrepublik Donezk.»
Prorussischer Aktivist

Ukrainische Übergangsregierung verdächtigt Putin

Arsenij Jazenjuk
Arsenij JazenjukBild: AP

Die jüngsten Unruhen im Osten, bei denen prorussische Demonstranten mehrere Verwaltungsgebäude gestürmt hatten, seien «Teil eines Destabilisierungsplans, damit eine fremde Armee die Grenze überschreitet und in ukrainisches Territorium einmarschiert», sagte Jazenjuk auf einer live im Fernsehen übertragenen Kabinettsitzung. «Das Drehbuch ist von der Russischen Föderation geschrieben, und das einzige Ziel ist die Zerstückelung der Ukraine», sagte der Interims-Ministerpräsident weiter.

«Das Drehbuch ist von der Russischen Föderation geschrieben, und das einzige Ziel ist die Zerstückelung der Ukraine.»

Die Ukraine-Krise hatte sich am Sonntag wieder dramatisch zugespitzt, als tausende prorussische Aktivisten in Charkiw, Donezk und Lugansk Verwaltungsgebäude stürmten und die russischen Flaggen hissten. Als erste Reaktion entsandte Jazenjuk am Montag Innenminister Arsen Awakow nach Charkiw und Vizeministerpräsident Witali Jarema nach Donezk, um die Lage zu entschärfen. 

Awakow hatte am Morgen erklärt, in Charkiw seien alle «Separatisten» wieder aus dem Sitz der Regionalregierung vertrieben worden. Übergangspräsident Oleksander Turtschinow hatte wegen der Eskalation eine geplante Reise nach Litauen abgesagt und statt dessen eine Dringlichkeitssitzung seines Sicherheits- und Verteidigungsrates einberufen.

Reaktionen auf die Drohung der Separatisten

Der ukrainische Parlamentspräsident Alexander Turtschinow wirft Russland vor, die Ukraine zerschlagen und die Regierung in Kiew zerstückeln stürzen zu wollen. Die Seperatisten-Aktionen seien die zweite Phase des Putin-Plans. Derweil sprach der Präsident der Übergangsregierung, Arsenij Jazenjuk, von einer «Invasion» der Ukraine. Turtschinow kündigte zudem laut der russischen Nachrichtenagentur Interfax Anti-Terror-Massnahmen gegen prorussische Aktivisten in den Städten Donezk, Charkow und Lugansk an. 

Die Sprecherin der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton sagte: «Wir fordern eine Deeskalation der Krise und die Vermeidung einer weiteren Destabilisierung in der Ukraine.»

(whr/tvr/sda/afp/Spiegel Online)

Alles zum Ukraine-Konflikt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krise an polnischer Grenze: Putin rät Merkel zu direktem Dialog mit Lukaschenko

Angesichts der Krise um Tausende Migranten an der polnisch-belarussischen Grenze hofft Russlands Präsident Wladimir Putin auf einen direkten Dialog zwischen Deutschland und dem autoritär geführten Belarus. «Ich habe es aus Gesprächen mit Alexander Grigorjewitsch Lukaschenko und Kanzlerin (Angela) Merkel so verstanden, dass sie bereit sind, miteinander zu sprechen», sagte Putin in einem Interview, das am Samstag im russischen Staatsfernsehen ausgestrahlt wurde.

Zur Story