Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Businessman Gennady Timchenko attends a session of the St. Petersburg International Economic Forum 2014 (SPIEF 2014) in St. Petersburg May 24, 2014. REUTERS/Sergei Karpukhin (RUSSIA  - Tags: BUSINESS HEADSHOT)

Die Sanktionen der USA machen Timtschenko zu schaffen. Erst musste er Unternehmensanteile verkaufen, jetzt steckt sein Privatjet fest. Bild: SERGEI KARPUKHIN/REUTERS

Ukraine

Putin-Freund aus Genf in Bedrängnis

Rohstoff-Milliardär Gennadi Timtschenko ist einer der reichsten Menschen mit Wohnsitz in der Schweiz. Die USA haben ihn auf ihre Sanktionsliste gegen Russland gesetzt. Doch auch in Europa fühlt er sich nicht mehr wohl.

06.08.14, 06:27 06.08.14, 16:17

LORENZ HONEGGER / aargauer Zeitung

Ein Artikel der

Das Leben meint es gut mit Gennadi Timtschenko. Der 61-jährige russisch-finnische Doppelbürger ist seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Rohstoffgeschäft und heute laut «Forbes» mit einem geschätzten Vermögen von 13 Milliarden Franken einer der 100 reichsten Menschen der Welt. 

2002 lässt sich der Vater von drei Kindern pauschal besteuert in der Schweiz nieder. Hier studiert sein 19-jähriger Sohn, hier befindet sich die wichtigste Niederlassung des von ihm mitgegründeten Rohstoffhandelsunternehmens Gunvor. Umsatz im letzten Jahr: mehr als 80 Milliarden Franken. 

Timtschenko macht sich auch als Gönner des Servette FC Genève einen Namen und wünscht sich den Schweizer-Meister-Titel. Diesen Frühling gerät die perfekte Welt aus den Fugen. Denn Timtschenko ist nicht nur einer der zehn reichsten Menschen mit Wohnsitz in der Schweiz, er ist auch ein jahrzehntelanger Freund des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Schon lange gibt es Gerüchte, er habe einen Grossteil seines Milliardenvermögens Putin zu verdanken. Er bestreitet dies. 

Gennady Timchenko board chairman of the Kontinental Hockey League and president of the SKA hockey club speaks during a ceremony with Ice Hockey Legends to celebrate the 200-Year Jubilee of Diplomatic Relations Switzerland - Russia at The House of Switzerland, HoS, in the Olympic Park at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi, in Sochi, Russia, on Saturday, February 15, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Hockeyfan Timtschenko an den Olympischen Spielen. Bild: KEYSTONE

«Ich war schon ein erfolgreicher Geschäftsmann und bin mit Privatjets geflogen, als Wladimir Putin noch Vizebürgermeister von St. Petersburg war. Zwischen meinem Erfolg und seiner Bekanntschaft gab, gibt und wird es keinen Zusammenhang geben», sagt er im April 2013 in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung». 

US-Präsident Barack Obamas Beraterstab indes ist überzeugt, dass Putin über seinen Genfer Freund Timtschenko an Gunvor beteiligt ist. Als Reaktion auf Moskaus umstrittene Rolle im Ukraine-Konflikt setzt ihn die amerikanische Regierung mit anderen 20 einflussreichen Russen auf ihre Sanktionsliste. Damit der viertgrösste Ölhändler der Welt nicht in Schieflage gerät, verkauft Timtschenko sein Gunvor-Aktienpaket Mitte März überstürzt an seinen Geschäftspartner. 

Bisher keine Signale für Wegzug

In der Zwischenzeit ist auch sein luxuriöser Privatjet den Sanktionen zum Opfer gefallen. Die Herstellerin der 60 Millionen Franken teuren Gulfstream G650 weigert sich, die Maschine zu warten oder Ersatzteile zu liefern. Sie steckt auf dem Flughafen in Moskau fest. 

In der Schweiz muss Timtschenko von offizieller Seite keine Einschränkungen befürchten. Das hat Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann am Wochenende mehr als deutlich gemacht. Auch die EU hat ihn bisher verschont. Und dennoch ist sein Verbleib im Land nach dem erzwungenen Verkauf seines Gunvor-Aktienpakets infrage gestellt. 

Als ihn Washington im März zur Persona non grata erklärt, kehrt er auf direktem Weg nach Russland zurück. «Ich fand, es war langsam Zeit», sagt er der Nachrichtenagentur Itar-Tass am Montag. Nach Europa will er aus Furcht vor «möglichen Provokationen amerikanischer Geheimdienste» bis auf weiteres nicht mehr fliegen. 

«Singapur ist auch ein stabiler und sicherer Standort. Das Klima ist vielleicht etwas anders, aber man kann sich daran gewöhnen.»

Gennadi Timtschenko

Der Präsident der schweizerisch-russischen Handelskammer, Guy Mettan, sagt zwar auf Anfrage, er habe bis jetzt «kein Signal, dass Timtschenko die Schweiz verlassen will». Auf ewig mit der Eidgenossenschaft verbunden fühlt sich der Milliardär jedoch nicht. 

«Wir fühlen uns wohl, aber ...»

Im «NZZ»-Interview von letztem Jahr schliesst er nicht aus, dass er im Fall einer starken Erhöhung der Unternehmenssteuern einen Wegzug in Betracht ziehen würde. «Wir fühlen uns wohl in Genf, aber wir könnten jederzeit nach Singapur umziehen. Wir haben bereits ein Büro dort. Singapur ist auch ein stabiler und sicherer Standort. Das Klima ist vielleicht etwas anders, aber man kann sich daran gewöhnen.» 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Donald Trump verteidigt sich: «Ich habe aus Versehen ‹would› statt ‹wouldn't› gesagt»

Nach heftiger Kritik wegen seiner Haltung beim Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump eingeräumt, dass Russland sich in die US-Wahl 2016 eingemischt hat. Er akzeptiere entsprechende US-Geheimdienstinformationen.

Den Erkenntnissen zufolge steckt Russland hinter den Hackerangriffen während des Wahlkampfs 2016. «Lassen sie mich völlig klar sein: Ich akzeptiere die Schlussfolgerung unserer Geheimdienste, dass eine Einmischung Russlands bei der Wahl 2016 stattgefunden …

Artikel lesen