Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

+++ Liveticker zu MH17 +++

Immer noch kein Zugang zur Absturzstelle für Ermittler – Indentifizierung der Opfer hat begonnen

22.07.14, 11:04 24.07.14, 19:11

Ticker: Nach dem Abschuss von MH17



Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Horny 23.07.2014 18:00
    Highlight Frau Sturzenegger, ihr Beitrag von 17.44 Uhr bezüglich dem Abschuss der ukrainischen Kampfjet aus Russischem Territorium, ist reine Spekulation!
    Ich bitte um Sachliche Information, und nicht um Propaganda!
    4 0 Melden
  • Domm14 23.07.2014 16:38
    Highlight Wie schrecklich das alles lesen und nichts dagegen tun können!!! Die arme Menschen - Kinder, Frauen, alte Menschen, die ganz normale Leute, die von käufliche Medien als "Separatisten" abgeschtempelt werden! Die Ukrainische Nazistische Regierung machen das was Amerika ihn befällt,und versuchen mit alle Gewalt Russland mit schuldig machen! Alle wissen das, aber es wird nichts darüber geschrieben. Wie armselig ist das denn!!!! Obama weiß genau wer den Flugzeug abgeschossen hat. Deswegen wird er alles dafür tun, das die Wahrheit nie ans Licht kommt. Poroschenko ist nur die fadenpupe von Obama. Dem ist doch egal, wie viel noch Menschen sterben in Ukraine, je mehr desto besser. Die Jungs werden mit Gewalt aus der Familien gerissen und gezwungen auf ihren eigenen Nachbar zu schießen! Und die die das nicht wollen werden erschossen!!! Got sei dank das nicht bei allen haben die es geschafft. Sehr vielen ist es gelungen bis nach Russland schaffen, und damit ihre Leben retten. Ich habe gesehen wie die Mütter sich vor militärischen Panzern sich hingelegt haben, um die Söhne nicht zum militärische kriege zu lassen. Und was haben die Nazis gemacht - die haben die Frauen einfach weggeschleppt und und auf die Erde geworfen!!! Das ist ihre tolle Ukrainische Regierung.
    2 15 Melden
  • Dom^ 23.07.2014 10:11
    Highlight 8.19: der westen ist sich an moralischer mitschuld von russland einig.
    8.37: england liefert weiter waffen nach russland.
    -
    wenn ich diese zwei nachrichten verknüpfe stellen sich mir mehrere fragen: trägt auch england eine mitschuld am abschuss? trägt england und damit 'der westen' eine mitschuld, falls es zu einem militärischen konflikt mit russland kommt? und vor allem: weshalb verkauft den jedes land seine waffen?! des geldes wegen! ich erinnere mich ungern daran, dass die schweiz die waffenexporte gelockert haben, weil die ach so armen rüstungsfirmen 'nicht genug' geld generieren konnten. nun dürfen sie also waffen in die meisten länder liefern - und damit trägt die neutrale schweiz auch eine mitschuld an kriegen und konflikten!
    wann wird endlich moral nicht von geld getrennt angeschaut? nur um geschäftli zu machen dürfen nicht moralisch verwerfliche sachen ignoriert werden!
    13 2 Melden
  • zombie1969 22.07.2014 12:45
    Highlight Da Putins Politik primär innenpolitisch ausgerichtet ist, ist der Umschwung in der Bevölkerung ein Argument für ihn, das Engagement in der Ukraine zu beenden. Entzieht er jetzt den Separatisten in der Ukraine seine Unterstützung, dann werden diese sich nicht mehr lange halten können, da ihre „Bewegung“ keine wirkliche Unterstützung durch die Bevölkerung erfährt. Aber auch der ukrainische Präsident steht unter Druck, da er sich im Rahmen der Parlamentswahlen um eine parlamentarische Basis bemühen muss und auch für ihn ein baldiges Ende des Konfliktes ohne weitere Zerstörungen und Opfer dringend notwendig ist.
    11 2 Melden

Kreml-kritischer russischer Journalist in Kiew erschossen

Der russische Journalist Arkady Babtschenko wurde gemäss übereinstimmenden Medienberichten am Dienstagabend in der ukrainischen Hauptstadt Kiew getötet. Wie der britische «Independent» schreibt, wurde Babtschenko in seinem Appartement angeschossen und verstarb noch auf dem Weg ins Krankenhaus.

Babtschenko, der zu den bekanntesten Kriegsreportern Russlands gehörte, begann seine journalistische Karriere während des Tschetschenien-Kriegs, als er in der russischen Armee diente.

Im Februar 2017 …

Artikel lesen