Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04115560 Russian troops stand on a roadside in the settlement of Opytnoye, some 70 kilometres from Simferopol, Crimea, Ukraine, 08 March 2014. The USA and European Union have threatened sanctions against Moscow over the military standoff in the strategic Crimean peninsula, and are urging Russia to pull back its forces in the region and allow in international observers and human rights monitors. Crimea, which has a majority ethnic Russian population, is strategically important to Russia as the home port of its Black Sea Fleet.  EPA/DENIS SINYAKOV

Russische Truppen in der Nähe der Regionalhauptstadt Simferopol.  Bild: EPA/EPA

Diplomatisches Treffen in der Krim-Krise

Russland und Ukraine sprechen wieder miteinander – doch die Lage verschärft sich weiter



Erstmals in der Krim-Krise haben sich Vertreter von Russland und der Ukraine persönlich zu einem Gespräch getroffen. Der russische Vizeaussenminister Grigori Karassin sei in Moskau mit dem ukrainischen Botschafter Wladimir Jeltschenko zusammengekommen, teilte das Aussenministerium in Moskau am Samstag mit. 

Russian Deputy Foreign Minister Grigori Karasin attends a press conference of the U.S. representative after the fourth round of the Caucasus talks to settle the Russia-Georgia conflic at the European headquarters of the United Nations in Geneva, Switzerland, Wednesday, February 18, 2009. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Der russische Vizeaussenminister Karassin (Archivbild). Bild: KEYSTONE

«In aufrichtiger Atmosphäre wurden Fragen der russisch-ukrainischen Beziehungen besprochen», hiess es in einer Mitteilung der Behörde.

Warnschüsse vertreiben OSZE-Beobachter

Dennoch verschärfte sich die Lage auf der Krim weiter. Am Zugang zur ukrainischen Halbinsel wurden am gleichen Tag beim Eintreffen der OSZE-Beobachtermission Warnschüsse abgefeuert. Das teilte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Wien mit. Die zivilen und militärischen Beobachter, die sich zur Berichterstattung über die aktuelle Lage auf die Krim begeben wollten, seien nach dem Abfeuern von «wahrscheinlich drei Schüssen» von Seiten prorussischer Einheiten umgekehrt. 

Die Beauftragte der OSZE für Medienfreiheit, Dunja Mijatovic, verurteilte die Schliessung ukrainischer TV-Sender, das Aufschalten russischer Sender sowie Angriffe auf Medienleute auf der Halbinsel Krim. Mijatovic sprach in einer Medienmitteilung von «extremer Zensur». 

Die Nerven liegen blank

Vor dem ukrainischen Marinestützpunkt Nowosernoje zeigten sich russische Soldaten zunehmend nervös. «Die Lage hat sich geändert. Die Spannungen sind stark gestiegen. Sie müssen gehen, sie können hier nicht filmen», herrschte ein russischer Soldat ein Reuters-Team an. Rund 100 russische Soldaten blockieren die Basis, deren Hafenausfahrt auch von einem russischen Schiff versperrt wird.

Hunderte Soldaten rückten zudem in einen Stützpunkt nahe der Krim-Hauptstadt Simferopol ein. Reuters-Reporter sahen einen Konvoi von 50 Truppentransportern, acht gepanzerten Fahrzeugen und Tankwagen in die Basis einfahren. 

A member of a pro-Russian self-defense unit (L) watches pro-Ukraine protesters march near the local parliament building in the Crimean city of Simferopol March 8, 2014. A convoy of hundreds of Russian soldiers in about 50 troop trucks drove into a base near Crimea's capital Simferopol on Saturday, a Reuters reporting team in the Russian-occupied Ukrainian province said.   REUTERS/Thomas Peter (UKRAINE  - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Ein Mitglied der prorussichen Milizen auf der Krim (l.) beobachtet den Aufmarsch von proukrainischen Demonstranten in der Regionalhauptstadt Simferopol.  Bild: Reuters

«Die Krim war, ist und bleibt ukrainisch»

Auch politisch zeigten weder die pro-russische Regionalregierung noch Russland Bereitschaft, auf Forderungen der Ukraine und des Westens einzugehen. Das umstrittene Referendum über den möglichen Anschluss der Krim an Russland werde stattfinden, sagte Krim-Regierungschef Sergej Axjonow. «Niemand kann es absagen.» Das Referendum sei so kurzfristig angesetzt worden, um Provokationen zu vermeiden, sagte er laut der Nachrichtenagentur Itar-Tass im russischen Fernsehen.

Derweil bekräftigte die ukrainische Regierung in Kiew mit Nachdruck ihren Gebietsanspruch auf die Krim und bezeichnete das umstrittene Referendum über den möglichen Anschluss der Krim an Russland als illegal.  «Die Krim war, ist und bleibt ukrainisch», sagte Aussenminister Andrej Deschtschiza eine Woche vor dem geplanten Referendum auf der Halbinsel. 

Auch US-Präsident Barack Obama und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich am Freitagabend erneut über das Vorgehen in der Ukraine-Krise telefonisch abstimmten, sprachen von einem unrechtmässigem Schritt.

Beide bewerteten das Vorgehen Russlands als inakzeptabel, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert. Die USA und die EU haben weitere Sanktionen gegen Russland angedroht, sollte die Volksabstimmung stattfinden.

«Dialog auf Augenhöhe» 

Russland reagierte mit einer Gegendrohung. Die Ankündigungen der USA und der NATO seien ein «unfreundlicher Akt», zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Ria Nowosti einen Vertreter des Verteidigungsministeriums in Moskau. Russland könnte sich veranlasst sehen, die im START-Abrüstungsabkommen vereinbarten Inspektionen der Atomwaffen-Arsenale auszusetzen.

Russlands Aussenminister Sergej Lawrow zeigte sich am Samstag bereit zu einem «ehrlichen Dialog auf Augenhöhe», sofern sein Land nicht als Konfliktpartei angesehen werde. Die Krise auf der Krim sei «nicht von uns provoziert» worden, sondern «trotz unser wiederholten Warnungen». (dhr/sda/afp/dpa)

Demonstrationen in Russland und der Ukraine

In der russischen Stadt St. Petersburg protestierten mehrere hundert Menschen gegen die Ukraine-Politik des Kreml. Moskau dürfe sich nicht in die Angelegenheiten des Nachbarlands einmischen, sagten Redner. Im Osten der Ukraine wiederum demonstrierten Tausende Menschen für einen Beitritt der Region zu Russland.

Alle aktuellen Berichte, Hintergründe und Einschätzungen zur Krise in der Ukraine >>

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wilderei und Klimawandel: Die Zahl der Rentiere in Russland geht zurück

Wilderei und Erderwärmung führen nach Erhebungen von Tierschützern zu einem dramatischen Schwund der Rentiere in Russlands hohem Norden. Die Zahl der Wildtiere sei in den vergangenen Jahren massiv zurückgegangen, sagte Rentier-Experte Sergej Uwarow von der Organisation WWF der Deutschen Presse-Agentur.

In den Gebieten seien immer häufiger Überreste von toten Rentieren entdeckt worden. «Die Tiere sind eindeutig nicht auf natürlichem Weg gestorben», sagte Uwarow.

Nach Schätzungen lebten in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel