Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einreise- und Vermögenssperren

Bern verschärft Sanktionen gegen Russland und Syrien

05.08.14, 09:46 05.08.14, 11:29

Nach der Verschärfung der Sanktionen von USA und Europäischer Union gegen Russland als Reaktion auf die Ukraine-Krise verschärft auch die Schweiz ihre Massnahmen. Sie verbietet Finanzgesellschaften, mit weiteren 26 Personen und 18 Unternehmen neue Geschäftsbeziehungen einzugehen, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Dienstag mitteilte.

Von der Massnahme sind vor allem Russen betroffen. Die Massnahmen treten am Dienstag um 18 Uhr in Kraft. Der Bundesrat hat die Sanktionen der EU wegen der Krise in der Ukraine nicht übernommen, will aber deren Umgehung verhindern und erliess deshalb am 2. April eine Verordnung über «Massnahmen zur Vermeidung der Umgehung internationaler Sanktionen».

Sperren gegen zwölf syrische Minister

Die Schweiz verschärft auch ihre Sanktionen gegen die syrische Regierung. Am Dienstag traten Ein- und Durchreiseverbote sowie Vermögenssperren für zwölf syrische Minister in Kraft, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) mitteilte. Die Minister seien als Teil der Regierung verantwortlich gegen die gewalttätige Unterdrückung der Zivilbevölkerung, schreibt das SECO als Begründung der Sanktionen.

Die Europäische Union beschloss bereits am 23. Juni Einreiseverbote und Kontensperrungen gegen die zwölf Minister. In Syrien herrscht ein Bürgerkrieg, der im März 2011 mit einem Volksaufstand gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad begann. Schätzungen zufolge starben bisher mehr als 170'000 Menschen in dem Konflikt. (whr/sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amoklauf in Schule auf der Krim: Zahlreiche Tote und Verletzte ++ Täter offenbar Schüler

Auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim hat ein Amokläufer in einer Schule 17 Menschen erschossen und danach sich selbst getötet. Ausserdem wurden Dutzende weitere Menschen bei dem Vorfall in Kertsch verletzt worden, die meisten von ihnen Jugendliche.

Der Täter sei ein 18-jähriger Schüler der Schule, teilten die Ermittlungsbehörden am Mittwoch weiter mit. Er sei am Nachmittag mit einer Schusswaffe in das Gebäude gekommen und habe wahllos um sich gefeuert. Später sei in der Schule …

Artikel lesen