Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Rekord-Manöver

Russland fliegt Grossmanöver über Ostsee

Es ist eine neue Machtdemonstration Russlands: Ein Dutzend russische Bomber sind zwei Tage hintereinander über der Ostsee gesichtet worden. Die europäische Flugsicherung untersucht mehrere Beinahe-Zusammenstösse von Militärmaschinen mit Passagierflugzeugen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Schon seit Wochen registriert die Nato zahlreiche russische Langstreckenbomber und Kampfjets über der Nord- und Ostsee, doch dieses Manöver dürfte einen neuen Rekord aufstellen: Zwei Dutzend russische Bomber und Transportmaschinen sind am Wochenende über der Ostsee gesichtet worden. Das meldet der US-Fernsehsender CNN unter Berufung auf das US-Militär.

FILE - In this Feb. 9, 2008 file photo released by the U.S. Navy, one of two Russian Tupolev 95 Bear long rang bomber aircraft is seen near the U.S. Navy aircraft carrier USS Nimitz, south of Japan. Russia’s defense minister says the military will conduct regular long-range bomber patrols, ranging from the Arctic Ocean to the Caribbean and the Gulf of Mexico.  (AP Photo/U.S. Navy)

Ein russicher Bomber vom Typ Tu-95. Bild: AP Navy Visual News Service

«Es war ein grosses Aufgebot», sagte Pentagonsprecher Steven Warren dem Fernsehsender. Flugzeuge der Nato und der schwedischen und finnischen Luftwaffe hätten die russischen Kampfverbände überwacht. Ein Dutzend russische Maschinen seien am Samstag und ein weiteres Dutzend am Sonntag gezählt worden.

Das Magazin «Bloomberg Businessweek» berichtet von 28 russischen Flugzeugen, darunter vom Typ Tupolew Tu-95 und Tu-22, die sich am Wochenende dem Luftraum Litauens genähert hätten. Die Armee des Landes sei in Alarmbereitschaft versetzt worden.

«Die Flüge tragen nicht dazu bei, Spannungen abzubauen, aber sie lösen bei der Nato auch keinen Alarm aus», sagte Pentagonsprecher John Kirby. Der Nato-Luftraum sei bei den russischen Aktionen nicht verletzt worden.

Kein Funkkontakt möglich

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (Easa) kündigte unterdessen an, mehrere Beinahe-Zusammenstösse zwischen Kampfjets und Passagiermaschinen zu untersuchen. Die Europäische Kommission habe die Behörde eingeschaltet, nachdem mehrere EU-Mitgliedsländer Vorfälle gemeldet hatten, bei denen Militärmaschinen zivilen Flugzeugen nahe kamen und es nicht möglich war, zu ihnen Funkkontakt herzustellen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

epa04469000 An undated handout released by the Norwegian Air Force and made available on 29 October 2014 shows a Norwegian Air Force F-16AM Fighting Falcon (L) accompanying a Russian Air Force Tupolev Tu-95MS (R) at an undisclosed location. According to reports, four Tupolev Tu-95 bombers, also known under their NATO coding 'Bear', and four unspecified tankers were observed over the Norwegian Sea in international airspace on 29 October 2014.  EPA/NORWEGIAN AIR FORCE / HANDOUT NORWAY OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Immer wieder fliegen die Russen an die Grenzen des NATO-Luftraumes, um die Reaktionszeit des Gegners zu testen. Hier ein Archivbild einer Tu-95 mit einer norwegischen F-16. Bild: EPA

Die Nato hatte erst vor kurzem kritisiert, die russischen Streitkräfte hätten bei ihren Manövern teilweise ihre Transponder abgeschaltet. Diese übermitteln als automatischer Signalgeber den Fluglotsen wichtige Angaben zu einem Flugzeug, wie etwa die Kennung oder den Typ. Die russischen Piloten hätten zudem weder Flugpläne übermittelt noch Funkkontakt mit der zivilen Flugsicherung gehalten. Dieses Verhalten stelle ein potenzielles Risiko für die zivile Luftfahrt dar.

«Das ist eine ernste Angelegenheit», sagte Easa-Chef Patrick Ky. Man werde alles tun, um die Vorfälle aufzuklären. Details zu den betroffenen Flügen nannte er nicht. Die Ergebnisse der Untersuchung sollen der EU-Kommission im März übergeben werden. 

Nach Nato-Angaben hat das westliche Bündnis in diesem Jahr mehr als 100 Mal russische Flugzeuge im europäischen Luftraum entdeckt, dreimal so viel wie im vergangenen Jahr.

vet/Reuters

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gorbatschow: Glaube an bessere Beziehungen zur EU

Vor seinem 90. Geburtstag hat der frühere Kremlchef Michail Gorbatschow die Hoffnung auf eine Besserung des Verhältnisses zur Europäischen Union geäussert. «Man darf keine Angst vor Verhandlungen haben», sagte der Friedensnobelpreisträger am Samstag der Agentur Interfax. Die Beziehungen zwischen Moskau und Brüssel sind etwa im Ukraine-Konflikt so gespannt wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr. «Nur Verhandlungen, nur die Treffen auf allen Ebenen – vor allem auf höchster – können …

Artikel lesen
Link zum Artikel