Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04205471 A general view of the participants during government talks held in Kiev, Ukraine, 14 May 2014. Tensions in eastern Ukraine showed no sign of waning, as the government in Kiev held talks to defuse the bitter conflict, but without separatist representatives.  EPA/ANDREW KRAVCHENKO / POOL

Bild: EPA/EPA POOL

Krise in der Ukraine

Runder Tisch bleibt ohne Ergebnis – Lawrow spricht von Krieg



In der Ukraine ist am Mittwoch erstmals ein runder Tisch zur Beilegung der Krise abgehalten worden, allerdings ohne die prorussischen Separatisten aus dem Osten des Landes. Die Gespräche gingen ohne greifbares Ergebnis zu Ende.

An den Gesprächen zur «nationalen Einheit» in Kiew nahmen unter anderem Regierungsvertreter, Abgeordnete und ehemalige Staatschefs teil, der frühere deutsche Diplomat Wolfgang Ischinger fungierte als Moderator der Gespräche. Ausdrücklich nicht eingeladen waren die Separatisten aus dem Osten des Landes, die eine Abspaltung der Regionen Donezk und Lugansk fordern.

Übergangspräsident Alexander Turtschinow begründete die Nicht-Einladung der Separatisten damit, dass diese «einen Krieg gegen ihr eigenes Land» führten. «Wir sind bereit, die Menschen im Osten des Landes zu hören, aber sie dürfen nicht schiessen, plündern oder Regierungsgebäude besetzen», sagte Turtschinow mit Blick auf die prorussischen Kämpfer. Die Zentralregierung werde sich nicht «erpressen lassen».

Keine Resultate

Das Treffen fand unter Vermittlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) statt. Die Verhandlungen werden ihren Angaben zufolge von der Ukraine, Russland, der Europäischen Union und den USA unterstützt.

Der Runde Tisch ging ohne greifbare Ergebnisse zu Ende. Die Teilnehmer hätten sich nach etwa zweieinhalb Stunden auf weitere Gespräche verständigt, hiess es am Mittwochabend im Parlament der früheren Sowjetrepublik. Diese könnten am Samstag stattfinden.

epa04204694 German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier (L) and his French counterpart Laurent Fabius (R) talk as they are on their way to the Elysee Palace, in Paris, France, 14 May 2014. Steinmeier will take part in the French cabinet meeting chaired by President Hollande later the same day.  EPA/BERND VON JUTRCZENKA

Frank-Walter Steinmeier und Laurent Fabius sprachen über die Krise in der Ukraine. Bild: EPA/DPA

Für den runden Tisch hatte sich im Vorfeld unter anderem der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier eingesetzt, der dafür am Dienstag in Kiew und Odessa war. Am Mittwoch kam er mit seinem französischen Kollegen Laurent Fabius in Paris zusammen.

Beide Aussenminister betonten die Bedeutung der Präsidentschaftswahlen in der Ukraine für eine Beruhigung der Lage. Die westlichen Partner müssten nun «Tag für Tag» Möglichkeiten absprechen, «wie wir die Konfliktbeteiligten in der Ukraine und jenseits der Ukraine beeinflussen müssen, um die Wahlen am 25. Mai möglich zu machen», sagte Steinmeier.

Separatisten wollen Wahl verhindern

Die Separatisten im Osten der Ukraine wollen die Wahlen in den von ihnen kontrollierten Gebieten nicht abhalten. Sie hatten am Sonntag in den ostukrainischen Regionen Donezk und Lugansk Referenden organisiert, in denen sich die Bevölkerung den Organisatoren zufolge mit grosser Mehrheit für eine Unabhängigkeit aussprach.

Langfristig wollen die Separatisten eine Angliederung an Russland erreichen. Kiew erkennt die Referenden ebenso wie zahlreiche westliche Staaten nicht an.

Lawrow spricht von Krieg

Die ukrainische Armee hat inzwischen eine Offensive gegen die Separatisten gestartet. Russlands Aussenminister Lawrow zufolge gibt es im Osten und auch im Süden der Ukraine «einen echten Krieg, in dem schwere Waffen eingesetzt werden».

epa04205173 Local man sits on a burnt Ukrainian military vehicle in Oktyabrskoe village, near the eastern Ukranian city of Kramatorsk, Ukraine, 14 May 2014. The Ukrainian leadership said it will not invite separatists in eastern Ukraine to participate in roundtable peace talks in Kiev, stressing that negotiations were possible only with forces that had 'legitimate political goals' and who had 'no blood on their hands.' The government statement was seen as a rejection of a demand from Moscow that the separatists in the eastern regions of Donetsk and Luhansk be allowed to participate in the planned roundtable on national unity.  EPA/ROMAN PILIPEY

Ausgebrannter Schützenpanzer der ukrainischen Armee bei Kramatorsk. Bild: EPA/EPA

Dem Fernsehsender Bloomberg TV sagte er weiter: «Wenn Ukrainer sich gegenseitig töten, dann befinden wir uns so nahe wie nur irgend möglich an einem Bürgerkrieg.» Ein solches Umfeld sei nicht geeignet, um freie und faire Wahlen abzuhalten.

Krise kostet Geld

Der Ukraine droht neben der politischen Spaltung auch eine schwere wirtschaftliche Krise. Nach Angaben von Übergangs-Präsident Turtschinow kostete allein die Abspaltung der Krim Kiew umgerechnet rund 89 Milliarden Franken.

In der Ukraine war der prorussische Präsident Viktor Janukowitsch Ende Februar nach monatelangen Protesten gestürzt worden. Im März löste sich die Schwarzmeer-Halbinsel Krim nach einem international umstrittenen Referendum von Kiew los und trat der Russischen Föderation bei. (pbl/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Alexei Nawalny: Mit der WC-Bürste gegen Putin

Der russische Präsident hat sich verschätzt: Die Demonstrationen am Wochenende waren weit grösser als erwartet – und das war erst der Anfang.

Oft sind es die kleinen Dinge, die grosse Dinge bewirken. Ein gewiefter Volkstribun wie Alexei Nawalny weiss das. Deshalb hat er in sein Zwei-Stunden-Video über Wladimir Putins Protz-Palast am Schwarzen Meer ein neckisches Detail eingebaut: Allein die WC-Bürsten in den Toiletten hätten 850 Dollar gekostet – pro Stück, wurde enthüllt. Das Video ist inzwischen mehr als 50 Millionen Mal auf YouTube angeklickt worden.

Die Botschaft ist angekommen. An den Demonstrationen vom vergangenen Samstag in 110 …

Artikel lesen
Link zum Artikel