Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
mh17 jürg vollmer

Hier beim «Föderalen Dienst zur Bewachung des russischen Präsidenten und der russischen Regierung» wurde der Wikipedia-Eintrag zur MH17 verfasst. Bild: google streetviews

Russlands Sicherheitsdienst FSO

Wikipedia-Artikel über Flug MH17 manipuliert: So einfach entlarvt watson die Russen-Trolls

Die russischen Web-Trolls schlagen wieder zu. Diesmal bei der deutschsprachigen Wikipedia: Russlands Sicherheitsdienst FSO manipuliert den Artikel über den Abschuss von Flug MH17 in der Ost-Ukraine. So kam der watson-Autor den Russen auf die Schliche.



Am 29. Juli 2014 stellte ich kurz vor Mittag fest, dass eine verdächtige IP-Adresse den deutschsprachigen Wikipedia-Artikel zum Abschuss von Flug MH17 in der Ost-Ukraine fünfmal editiert hatte, fünfmal korrigiert wurde – und danach sofort gesperrt wurde. 

Verdächtige IP-Adresse änderte Wikipedia-Artikel über MH17 Abschuss

Die IP-Adresse hatte den neutralen Begriff «Separatisten» konsequent in «Aufständische» korrigiert und die selbsternannte «Volksrepublik Donezk» stand nach der Überarbeitung ohne Anführungszeichen in der Wikipedia

Noch dreister war die Änderung des neutralen Begriffes «Separatistenführer» zum «Rebellen Feldherr» (für den Moskauer Geheimdienst-Oberst und selbst ernannten «Verteidigungsminister» Igor Girkin alias Igor Strelkow). Für die neutrale Online-Enzyklopädie Wikipedia ist dies ein absolutes No-Go.

Sicherheitsdienst von Präsident Putin manipulierte den Wikipedia-Artikel

Ich überprüfte die IP-Adresse 95.173.130.218 und kam zu einem überraschenden Ergebnis, wer sich hinter den Wikipedia-Manipulationen verbirgt: Die Änderungen wurden offenbar direkt aus einem Büro des «Föderalen Dienstes zur Bewachung des russischen Präsidenten und der russischen Regierung» FSO in Moskau vorgenommen. 

mh17 jürg vollmer

Die verdächtige IP-Adresse gehört zu einem Computer beim russischen Sicherheitsdienst.  Bild: screenshot

Die 40’000 Mitarbeiter des FSO werden vom Kreml hauptsächlich für Abwehr- und Aufklärungsaufgaben eingesetzt. Neben der Adresse am Staraya Platz 4 in 103132 Moskau (siehe Foto oben) sind auch die Namen des zuständigen Mitarbeiters «Andrey V.S.» und der zuständigen Abteilung «Main Division of Information Resources» zugänglich. 

Überraschend ist das Ergebnis auch, weil sich der russische Nachrichtendienst bei den Wikipedia-Manipulationen offenbar nicht einmal die Mühe gemacht hat, seine IP-Adresse zu verschleiern. 

Schon früher war bekannt, dass in den letzten zehn Jahren von IP-Adressen der russischen Regierung und ihren Ministerien und Behörden mehr als 7000 Edits in der russischsprachigen Wikipedia vorgenommen wurden. Die Änderungen im Lexikon-Artikel zum Flug MH17 sind die ersten bekannt gewordenen Manipulationen des Kreml in der deutschsprachigen Wikipedia. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel