Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
mh17 jürg vollmer

Hier beim «Föderalen Dienst zur Bewachung des russischen Präsidenten und der russischen Regierung» wurde der Wikipedia-Eintrag zur MH17 verfasst. Bild: google streetviews

Russlands Sicherheitsdienst FSO

Wikipedia-Artikel über Flug MH17 manipuliert: So einfach entlarvt watson die Russen-Trolls

Die russischen Web-Trolls schlagen wieder zu. Diesmal bei der deutschsprachigen Wikipedia: Russlands Sicherheitsdienst FSO manipuliert den Artikel über den Abschuss von Flug MH17 in der Ost-Ukraine. So kam der watson-Autor den Russen auf die Schliche.



Am 29. Juli 2014 stellte ich kurz vor Mittag fest, dass eine verdächtige IP-Adresse den deutschsprachigen Wikipedia-Artikel zum Abschuss von Flug MH17 in der Ost-Ukraine fünfmal editiert hatte, fünfmal korrigiert wurde – und danach sofort gesperrt wurde. 

Verdächtige IP-Adresse änderte Wikipedia-Artikel über MH17 Abschuss

Die IP-Adresse hatte den neutralen Begriff «Separatisten» konsequent in «Aufständische» korrigiert und die selbsternannte «Volksrepublik Donezk» stand nach der Überarbeitung ohne Anführungszeichen in der Wikipedia

Noch dreister war die Änderung des neutralen Begriffes «Separatistenführer» zum «Rebellen Feldherr» (für den Moskauer Geheimdienst-Oberst und selbst ernannten «Verteidigungsminister» Igor Girkin alias Igor Strelkow). Für die neutrale Online-Enzyklopädie Wikipedia ist dies ein absolutes No-Go.

Sicherheitsdienst von Präsident Putin manipulierte den Wikipedia-Artikel

Ich überprüfte die IP-Adresse 95.173.130.218 und kam zu einem überraschenden Ergebnis, wer sich hinter den Wikipedia-Manipulationen verbirgt: Die Änderungen wurden offenbar direkt aus einem Büro des «Föderalen Dienstes zur Bewachung des russischen Präsidenten und der russischen Regierung» FSO in Moskau vorgenommen. 

mh17 jürg vollmer

Die verdächtige IP-Adresse gehört zu einem Computer beim russischen Sicherheitsdienst.  Bild: screenshot

Die 40’000 Mitarbeiter des FSO werden vom Kreml hauptsächlich für Abwehr- und Aufklärungsaufgaben eingesetzt. Neben der Adresse am Staraya Platz 4 in 103132 Moskau (siehe Foto oben) sind auch die Namen des zuständigen Mitarbeiters «Andrey V.S.» und der zuständigen Abteilung «Main Division of Information Resources» zugänglich. 

Überraschend ist das Ergebnis auch, weil sich der russische Nachrichtendienst bei den Wikipedia-Manipulationen offenbar nicht einmal die Mühe gemacht hat, seine IP-Adresse zu verschleiern. 

Schon früher war bekannt, dass in den letzten zehn Jahren von IP-Adressen der russischen Regierung und ihren Ministerien und Behörden mehr als 7000 Edits in der russischsprachigen Wikipedia vorgenommen wurden. Die Änderungen im Lexikon-Artikel zum Flug MH17 sind die ersten bekannt gewordenen Manipulationen des Kreml in der deutschsprachigen Wikipedia. 

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sneez 30.07.2014 23:26
    Highlight Highlight Von weger glasklarer Beweis: Ich bin da anderer Meinung. Die Spionage und Gegenspionage ist seit dem Zweiten Weltkrieg nicht stehengeblieben. "CounterIntelligence" hat zum Ziel bewusst Fehlinformationen zu verbreiten. Dass die Russen Wikipediaeinträge bearbeiten, könnte genau so gut eine Fehlinformation sein. Es ist kein Kunststück, eine IP-Adresse zu manipulieren. Könnt ihr euch nicht vorstellen, dass dahinter die USA steckt, welche sich als Russen augeben, um diese in ein schlechtes Licht zu stellen? Ich halte nichts mehr für unmöglich. Weder technisch noch taktisch. Denkt mal drüber nach.
    • Jürg Vollmer (1) 31.07.2014 08:42
      Highlight Highlight Die IP wurde seit 2010 mehrmals für Wikipedia-Edits benutzt. Es ist unwahrscheinlich, dass ein US-«Dienst» dafür nur eine einzige IP-Adresse in der deutschen Wikipedia einrichtet. Und dass ein US-Amerikaner die Wikipedia-Edits in der FSO-Zentrale geschrieben hat, ist noch unwahrscheinlicher.

      Ich stelle mir das bildlich vor: Da schleicht ein US-Amerikaner in die Büros des russischen Sicherheitsdienstes für Abwehr- und Aufklärungsaufgaben FSO in Moskau, findet ausgerechnet dort einen PC ohne Passwordschutz und schreibt Wikipedia-Artikel um. Und das mehrmals von Mai 2010 bis Juli 2014 ...
  • elivi 30.07.2014 13:24
    Highlight Highlight lol da werden sich einige streiten das is intepretations sache ... allerdings benutzen alle deutsch sprachigen medien seperatisten einheitlich, sie 'aufständische' is jedem das seine, ein wikipedia artikel nach seiner eigenen meinung zu ändern is ... in diesem fall schon propaganda, das aufdrängen eigener meinung auf andere ...
    Oder anders gesagt, ich nenne sie terroristen. Ändere ich den wikipedia artikel entsprechend is das manipulierung von tatsachen basierend auf persönliche meinung. Kommt das von ner offiziellen stelle wie der FSO is es einfach nur propaganda
  • kEINKOmmEnTAR 30.07.2014 09:42
    Highlight Highlight Viel wichtiger wäre jetzt was denn der Autor gemach hat:
    Hat er die Änderung rückgängig gemacht, den User gesperrt oder was? (Je nachdem wie viele Rechte er hat)
  • The Destiny // Team Telegram 30.07.2014 09:22
    Highlight Highlight Das ganze ist auch etwas interpretationssache die Russen sehen es so die Amerikaner sehen es anders. Am besten keiner der beiden bearbeitet Artikel über solche Themen.
    Wenn allerdings jeder qusi anonym Artikel bei wikipedia bearbeiten kann dann passiert das sicher noch des öfteren.

    Die Amerikaner können das übrigens auch....
    das falsche herumeditieren.
    http://on.rt.com/03h177
    • Jonasn 30.07.2014 11:02
      Highlight Highlight Da hast Du schon recht, Destiny.

      ABER: kann es in dieser ganzen, unsäglichen, subjektiven Diskussion nur einmal (1), ein einziges Mal, einen klaren Beweis für Propaganda, manipulation, Kriegsverbrechen, etc gegen Putin geben, OHNE dass irgendwer schreibt "Die Amis haben das auch schonmal gemacht"?
      Diese Relativierung ist gefährlich! Was Putin heute und aktuell macht ist gefährlich!
      Deutschland hat auch schon einmal einen riesigen Fehler gemacht, aber wenn das heute jemand wiederholt, wird auch niemand sagen können, "das hat der böse Hitler aber auch gemacht"!
      Der Artikel siehe oben ist ein glasklarer Beweis für den Versuch Putins uns alle zu veräppeln, hier ein bisschen, dort ein bisschen. Er spielt mit unserem Weltbild! Bin gespannt wann das endlich mal alle sehen.
    • The Destiny // Team Telegram 30.07.2014 12:40
      Highlight Highlight @Jonasn

      Die ersten 6 Zeilen die du geschrieben hast, an genau das habe ich auch gedacht als ich den Kommentar geschrieben habe, ob das immer nötig ist.
      Das ist es, da Putin bei uns in den Medien als der böse Onkel aus dem Osten dargestellt witd. Der am liebsten wieder im 2 WW wäre am Säbelrasseln und absolut keine Pressefreiheit gewähren würde und auch an Integren Gerichten uninteressiert sei. Jeder Präsident -sollte- aber an Integren Gerichten interessiert sein.
      Für die letzten 5 Zeilen: Eben deswegen habe ich einen Gegenpart geliefert, damit es nicht immer nur Putin böse hier und dort i.

Zar Putin der Korrupte – oder warum es Russland mies geht

Am kommenden Wochenende spielen die Russen wieder einmal «gelenkte» Demokratie. Präsident Putin hat das Land längst in einen korrupten Feudalstaat zurückverwandelt. Doch das Volk muckt auf.

In Russland werden die Sitze in Stadt- und Regionalparlamenten am Sonntag neu verteilt. Überraschungen sind keine zu erwarten. Die Partei des Präsidenten Wladimir Putin, «Einiges Russland», wird als Sieger hervorgehen. Demonstrationen gegen diesen Einheitspreis werden verboten, Oppositionelle niedergeknüppelt oder gar in den Knast geworfen.

Das alles kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Putins Popularität sich im Sinkflug befindet. Vielleicht sogar dramatisch. So ermittelte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel