DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein ukrainischer Soldat nahe Donezk.
Ein ukrainischer Soldat nahe Donezk.Bild: ROMAN PILIPEY/EPA/KEYSTONE
Beteiligung Russlands kritisiert

USA äussern sich skeptisch zu Hilfsmission im Osten der Ukraine

11.08.2014, 19:4412.08.2014, 01:43

Die USA haben sich skeptisch zu der geplanten internationalen Hilfsmission in der Ostukraine geäussert. Washington missfällt, dass sich auch Russland daran beteiligen will. Die sei Grund zur Sorge, Russland könne die Mission als Vorwand für ein militärisches Vorgehen missbrauchen.

«Russland hat kein Recht, in der Ukraine ohne die Erlaubnis Kiews zu intervenieren,»sagte die Sprecherin des US-Aussenministeriums Marie Harf am Montag. Die USA würden die Entwicklung genau verfolgen.

Russland habe erhebliche militärische Kräfte an der ukrainischen Grenze zusammengezogen, betonte Harf. Zuvor hatte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko einer internationalen Hilfsmission für die notleidende Bevölkerung im umkämpften Osten der Ukraine zugestimmt. Er tat dies nach einem Telefongespräch mit US-Präsident Barack Obama. 

An der Mission unter Leitung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) sollen sich demnach Russland, die EU, Deutschland und andere Partner beteiligen, wie die Präsidialverwaltung in Kiew mitteilte. Es gehe um einen Einsatz für die besonders von den Kämpfen betroffene Region Lugansk, hiess es.

Russland hatte zuletzt immer wieder eine Hilfsmission gefordert und dem Westen «Blindheit» für die Notlage der Menschen vorgeworfen. Die Regierung in Kiew befürchtet hingegen, dass Russland unter dem Vorwand humanitärer Hilfe auch Kämpfer und Waffen über die Grenze schaffen könnte. Auch die deutsche Regierung betonte, dass es einen Hilfseinsatz nur mit Zustimmung Kiews geben dürfe. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Definitiv keine direkten Verhandlungen» zwischen Iran und den USA bei Atomgesprächen

Auch bei den neuen Gesprächen zur Wiederherstellung des Atomabkommens von 2015 wollen sich iranische Diplomaten nicht an einen Tisch mit US-Vertretern setzen. Es werde definitiv keine direkten Verhandlungen geben, sagte Teherans Aussenamtssprecher Said Khatibzadeh über das Treffen, das am Montag in Wien begann.

Zur Story