DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukraine

Prorussische Aktivisten lassen Geiseln frei 

09.04.2014, 10:3509.04.2014, 15:25
Leicht verletzter Mann in Lugansk.
Leicht verletzter Mann in Lugansk.Bild: Reuters

In der ostukrainischen Stadt Lugansk sind nach offiziellen Angaben fast alle von prorussischen Demonstranten festgehaltenen Menschen wieder in Freiheit. 56 Geiseln hätten in der Nacht zum Mittwoch das besetzte Verwaltungsgebäude verlassen, erklärte der Geheimdienst SBU.

Sie seien nach Verhandlungen mit Abgeordneten freigelassen worden, denen der Zugang zu dem Gebäude gestattet worden sei. Alle Befreiten seien wohlauf, hiess es weiter. Die Verhandlungen mit den Demonstranten würden fortgesetzt. 

Wie viele Menschen weiterhin festgehalten wurden, blieb zunächst unklar. Am Dienstag hatte der SBU von insgesamt 60 Geiseln gesprochen. Militante Aktivisten hatten den Verwaltungssitz in Lugansk am Sonntag besetzt. Nach SBU-Angaben wurden die Geiseln mit Waffen und Sprengsätzen bedroht. Aktivisten in der Stadt nahe der russischen Grenze fordern die Unabhängigkeit von der Übergangsregierung in Kiew – ähnlich wie auf der Krim-Halbinsel. (tvr/sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA verhängen wegen Nord Stream 2 weitere Sanktionen

Die USA wollen wegen der umstrittenen deutsch-russischen Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 weitere Sanktionen verhängen. Betroffen seien das mit der Pipeline befasste und mit Russland in Verbindung stehende Unternehmen Transadria und dessen Schiff «Merlin», teilte das Aussenministerium am Montag in Washington mit. Damit seien inzwischen acht Personen oder Einrichtungen sowie 17 Schiffe mit Sanktionen belegt.

Zur Story