Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Glory to the great stalin!' a 1950 painting by j,p, kugach, socialist realism. (Photo by: Sovfoto/UIG via Getty Images)

«Ruhm dem grossen Stalin!» 1950 von J. P. Kugach Bild: Universal Images Group Editorial

Erklärbär

Mongolen, Iwan der Schreckliche, Stalin, Putin: Darum wird es nichts mit der Demokratie in Russland

Die Russen haben grosses Pech mit ihrer Geschichte. Sie ist geprägt von Gewalt und dem Fehlen rechtsstaatlicher Institutionen. 



Einmal mehr heisst es: Dekadenter Westen gegen den bösen russischen Bären. Die Krise in der Ukraine hat den Kulturkrieg zwischen Ost und West neu entfacht. Wie ist es zur grossen kulturellen Kluft zwischen Russland und dem Westen gekommen? Das erklärt der Politologe Francis Fukuyama in seinem Buch «The Origins of Political Order»

1. Die Herrschaft der Mongolen

Der russische Staat ist etwa um 1000 nach Christus in Kiew entstanden. Die Stadt war damals ein bedeutender Umschlagplatz im Handel zwischen dem byzantinischen Reich und Zentralasien. Sie war reich und stark bevölkert. Im Jahr 1230 wurde Kiew jedoch von den Mongolen erobert und total zerstört. Die Herrschaft der Mongolen dauerte rund 250 Jahre. Sie hat bis heute Spuren in Russland hinterlassen. 

Fukuyama schildert den Einfluss der Mongolen wie folgt:

«Widerstand bestraften sie hart und hatten keine Skrupel, die gesamte Bevölkerung einer Stadt hinzurichten, um zu zeigen, wer das Sagen hatte.» 

«In scharfem Gegensatz zu den christlichen Prinzen Europas sahen sich die mongolischen Herrscher als reine Ausbeuter der von ihnen eroberten Völker. Es waren Stammesherrscher, die keine politischen Institutionen oder Rechtstheorien anerkannten. Sie heuchelten nicht vor, dass Herrschaft zum Wohle des Volkes existierte. [...] Widerstand bestraften sie hart und hatten keine Skrupel, die gesamte Bevölkerung einer Stadt hinzurichten, um zu zeigen, wer das Sagen hatte. [...] Die Mongolen haben mehrere Generationen von russischen Führern in ihrer ausbeuterischen Taktik geschult.» 

2. Kein Konflikt zwischen Kirche und Staat 

Der westliche Rechtsstaat hat seine Wurzeln im Konflikt zwischen Kirche und Staat. Könige und Kaiser konnten nicht absolutistisch regieren, sie mussten die Autorität des Papstes und den Kanon der Kirche akzeptieren.

Die Busshandlung Heinrichs IV 

«Hier stand er nach Ablegung der königlichen Gewänder ohne alle Abzeichen der königlichen Würde, ohne die geringste Pracht zur Schau zu stellen, barfuss und nüchtern, vom Morgen bis zum Abend […]. So verhielt er sich am zweiten, so am dritten Tage. Endlich am vierten Tag wurde er zu ihm [Gregor] vorgelassen, und nach vielen Reden und Gegenreden wurde er schließlich […] vom Bann losgesprochen.»

Lampert von Hersfeld, Annalen (zum Jahr 1077)

Bild

Otto Friedrich: Heinrich IV im Büssergewand vor Gregor VII in Canossa Bild: Heiligenlexikon.de 

Höhepunkt dieses Zwistes war der Gang nach Canossa von Heinrich IV im Jahr 1076/77. Der König warf sich vor Papst Gregor VII in den Staub, bat um Vergebung und anerkannte so das eigenständige, kirchliche Recht. Dieses Recht wurde später auch auf die Bürger ausgedehnt und bildet heute die Grundlage des modernen Rechtsstaates.

In Russland bildeten weltliche und kirchliche Autoritäten bis zur kommunistischen Revolution eine Interessensgemeinschaft. 

In Russland hat diese Trennung nicht stattgefunden. «Die russisch-orthodoxe Kirche hat niemals die gleiche Rolle gespielt wie die katholische, als es darum ging, einen Rechtskanon zu entwickeln, der nicht unter der Kontrolle der weltlichen Herrscher stand», stellt Fukuyama fest. Stattdessen bildeten weltliche und kirchliche Autoritäten bis zur kommunistischen Revolution eine Interessensgemeinschaft. «Die Interessen von Kirche und Staat überlappten sich», stellt Fukuyama fest. Heute feiert diese Interessengemeinschaft ein Comeback. Wenn Putin sich nicht mit nacktem Oberkörper fotografieren lässt, dann gerne in Begleitung eines Popen.  

President vladimir putin (right) and the head of the russian orthodox church, patriarch alexy of moscow and all russia attend the funeral service for the victims of the october 25 crash of the il-18 military plane near batumi, georgia, in the small chapel of the mother of god of moscow's cathedral of christ the saviour, today, october 29, 2000. (Photo by: Sovfoto/UIG via Getty Images)

Putin mit dem Kopf der russisch-orthodoxen Kirche, dem Patriarchen Alexey von Moskau.  Bild: Universal Images Group Editorial

3. Iwan der Schreckliche und die Folgen

Ilja Repin: Iwan der Schreckliche

Gemälde von Ilja Repin (1885): Im November 1581 erschlug Iwan der Schreckliche seinen Sohn Iwan Iwanowitsch mit der Stahlspitze seines Herrscherstabes. Er hatte seine schwangere Schwiegertochter zu leicht bekleidet in deren Gemächern vorgefunden und war deshalb gegen sie vorgegangen. Sein Sohn wollte seiner Frau beistehen, verlor aber den Kampf gegen den jähzornigen Vater. 

UNSPECIFIED - CIRCA 1754: In 1581, Ivan beat his son, Ivan in a heated argument causing his son's death. Depicted in the painting by Ilya Repin, 'Ivan the Terrible killing his son' by Ilya Repin. Ivan IV 'the Terrible' (1530 - 1584) Tsar of Russia 1533 - 1584. (Photo by Universal History Archive/Getty Images)

Gemälde von Ilja Repin (1885) Bild: Universal Images Group Editorial

Iwan IV (1530 – 1584) war ein zunächst ein gewöhnlicher Zar, bis 1560 seine geliebte Frau Anastasia starb. In tiefer Trauer verliess er Moskau. 1565 kehrte Iwan zurück und entwickelte seine legendäre Schreckensherrschaft. Er verlangte absolute Autorität und bedingungslosen Gehorsam, witterte überall Verrat, liess von seiner Geheimpolizei Zehntausende foltern oder gar hinrichten und verwandelte das Land in ein riesiges Konzentrationslager. Iwan wurde so zu einem mittelalterlichen Vorreiter für Josef Stalin. 

4. Das Scheitern von Peter dem Grossen 

Peter der Grosse (1672 – 1725) unternahm den Versuch, Russland zu modernisieren. Er verlegte die Hauptstadt von Moskau ins neu gebaute St. Petersburg und organisierte den Staat, vor allem die Armee, nach westlichem Vorbild. Auch der Geschmack des russischen Adels richtete sich gegen Westen, Frankreich und Versailles wurden das grosse Vorbild.

Portrait of Peter I of Russia (1672-1725), known as Peter the Great, czar of Russia. (Photo by Photo12/UIG/Getty Images)

Peter der Grosse war von 1682 bis 1721 Zar und Grossfürst von Russland und von 1721 bis 1725 der erste Kaiser des Russischen Reichs. Bild: Universal Images Group Editorial

Doch Peter der Grosse blieb auf halbem Weg stecken. Um seine Herrschaft zu sichern, verbündete er sich mit dem Adel gegen Bürgertum und die Bauern. «Der russische Absolutismus wurde auf einer Allianz gegründet, die zwischen dem Monarchen und der oberen und unteren Nobilität entstand», stellt Fukuyama fest. «Die beiden schlossen sich auf Kosten der Bauern zusammen.» 

«Der russische Absolutismus wurde auf einer Allianz gegründet, die zwischen dem Monarchen und der oberen und unteren Nobilität entstand.»

Die Folgen dieses Bündnisses waren verheerend. Die Leibeigenschaft wurde in Russland erst 1861 abgeschafft. Wer zur Oberschicht gehören wollte, musste bei der Sklaverei mitmachen. Das war nicht nur grausam, sondern wie in den amerikanischen Südstaaten auch wirtschaftlich katastrophal. «Daher ist die kapitalistische Entwicklung in Russland nicht von einem unabhängigen Bürgertum vorangetrieben worden, sondern von der Aristokratie», stellt Fukuyama fest. Entsprechend lausig ist das Resultat ausgefallen. 

Die kapitalistische Entwicklung in Russland ist nicht von einem unabhängigen Bürgertum vorangetrieben worden, sondern von der Aristokratie.

Zar Nikolaus I als Vorbild

circa 1835:  Nicholas 1st, Emperor of all the Russias (1796 - 1855) in military uniform. His ambition to annexe Turkey  brought about the Crimean War. Original Artwork: Engraving - George Stodart  (Photo by Hulton Archive/Getty Images)

Ca. 1835: Nikolaus I (1796 - 1855) in seiner Militäruniform. Er war zwischen 1825 - 1855 Kaiser von Russland und von 1825 - 1830 letzter gekrönter König von Polen. Seine Ambitionen bezüglich der Eroberung der Türkei lösten den Krimkrieg (1853-1856) aus, in dem Frankreich, Grossbritannien und ab 1855 das Königreich Sardinien an der Seite des Osmanischen Reiches gegen den Zaren kämpften.  Bild: Hulton Royals Collection

Kein Rechtsstaat, Sklaverei bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts, brutale Herrscher, ein dekadenter Adel und brutale Kommunisten haben Russland geprägt. Der Historiker John LeDonne schildert das Resultat wie folgt: «Das erklärt, warum die russische Regierung, mehr als alle anderen, eine Regierung von Menschen und nicht von Institutionen ist.»

Wladimir Putin knüpft an diese Tradition an. In seinem Büro soll er ein Bild von Zar Nikolaus I 1796-1855) hängen haben, einem autoritären, konservativen Herrscher. Auch Putin hat mittlerweile ein fundamental autoritäres Regime errichtet. Er stützt sich auf ein undurchsichtiges Netzwerk von starken Männern, unterdrückt die Opposition und verhüllt das Ganze mit einem pseudo-demokratischen Mäntelchen. Die Wirtschaftsordnung ist eine Art willkürlicher Staatskapitalismus, von der eine Oligarchie profitiert. Zunehmend verzichtet Putin gar auf eine pseudo-demokratische Rechtfertigung. Er verbietet NGOs, lässt Oppositionelle verhaften, hetzt gegen Homosexuelle und heizt die Bevölkerung mit übelstem Chauvinismus auf. 

Der Staat ist alles

Putin schreckt auch mit Versatzstücken der ehemaligen Sowjet-Propaganda nicht zurück. Er will jedoch keine Neuauflage der UdSSR. Andrei Zubow, Historiker am Moscow State Institute of International Relations, warnt in der «Financial Times»: «Es wird keine Wiedergeburt der Sowjetunion geben, sondern eine Wiedergeburt des Faschismus in seiner reinsten Form im Sinne von Mussolini. Es wird weder Rassismus, noch Holocaust geben. Aber ein Grundprinzip wird sich durchsetzen: der Staat ist alles.»  

«Es wird keine Wiedergeburt der Sowjetunion geben, sondern eine Wiedergeburt des Faschismus in seiner reinsten Form im Sinne von Mussolini.»

Bild

Sowjetisches Propaganda-Poster (1933): «Halte den Banner von Marx, Engels, Lenin und Stalin hoch!»  Bild: Wikicommons

Das könnte dich auch interessieren:

Wo die Müllers, Meiers und Kellers wohnen – die grosse Nachnamen-Übersicht der Schweiz

Link zum Artikel

Ich öffne für euch die Büchse der Pandora aka meine Inbox, Teil III

Link zum Artikel

Die 5 wichtigsten Aussagen von Lucien Favres Zwischenbilanz beim BVB

Link zum Artikel

Die SBB-App bietet neu einen «Dark Mode», aber nur fürs iPhone

Link zum Artikel

Wieso zahlte der Secret Service 254'000 Dollar an Trumps Golfclubs?

Link zum Artikel

«Wann kommt das zweite Kind?» – wie eine Bewerbung an der Uni Basel aus dem Ruder lief

Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wo die Müllers, Meiers und Kellers wohnen – die grosse Nachnamen-Übersicht der Schweiz

20
Link zum Artikel

Ich öffne für euch die Büchse der Pandora aka meine Inbox, Teil III

169
Link zum Artikel

Die 5 wichtigsten Aussagen von Lucien Favres Zwischenbilanz beim BVB

1
Link zum Artikel

Die SBB-App bietet neu einen «Dark Mode», aber nur fürs iPhone

47
Link zum Artikel

Wieso zahlte der Secret Service 254'000 Dollar an Trumps Golfclubs?

49
Link zum Artikel

«Wann kommt das zweite Kind?» – wie eine Bewerbung an der Uni Basel aus dem Ruder lief

180
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

57
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

105
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

44
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

159
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wo die Müllers, Meiers und Kellers wohnen – die grosse Nachnamen-Übersicht der Schweiz

20
Link zum Artikel

Ich öffne für euch die Büchse der Pandora aka meine Inbox, Teil III

169
Link zum Artikel

Die 5 wichtigsten Aussagen von Lucien Favres Zwischenbilanz beim BVB

1
Link zum Artikel

Die SBB-App bietet neu einen «Dark Mode», aber nur fürs iPhone

47
Link zum Artikel

Wieso zahlte der Secret Service 254'000 Dollar an Trumps Golfclubs?

49
Link zum Artikel

«Wann kommt das zweite Kind?» – wie eine Bewerbung an der Uni Basel aus dem Ruder lief

180
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

57
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

105
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

44
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

159
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 26.04.2014 05:41
    Highlight Highlight Eine geschichtliche Buchbesprechung mit einer linearen Schlussfolgerung. Weil es vorher nicht "gut" war, kann es nicht "gut" kommen. Ist das nicht etwas zu einfach?
  • papparazzi 25.04.2014 22:07
    Highlight Highlight Noch ein weiterer Tipp von einem Autor: Die Russen stammen ursprünglich von Wikingern ab, welche die Stadt Rus gründeten... Deshalb ist bis heute und durch die schon erwähnte Geschichte der anderen Unterdrücker und Zaren der rohe und machthungrige Code, aber auch das Machtstreben zu einem Grossreich und Eroberungen seit Jahrhunderten in den Genen vorhanden. ut (dp)
  • Hynrek 25.04.2014 12:00
    Highlight Highlight Jaja, die Russen waren ja die einzigen die Probleme hatten...
    Eifach mal nBisschen die Karte anschauen.
    ACH JA, und wenn schon, dann schaut doch mal auf Deutschland rüber...
    Hmmm... wem hatten wir die Weltkriege zu verdanken?
    Hmmm... Wer hatte die Nazis?
    jajaja.... deshalb KANN es auch gar keine Demokratie in DE geben...
    Diese Argumentation kann ich einfach nicht verstehen...
    Play Icon
    • npe 25.04.2014 21:32
      Highlight Highlight Nun die Deutschen haben nun langsam genug gesühnt für die schrecklichen Taten welche ihre Regierungen im Laufe der Geschichte gemacht haben...
      Nicht so Russland / UdSSR (Stalin liess mehr Leute ermorden als Hitler nur so nebenbei...) oder auch Japan (Zahlreiche Kriegsverbrechen in China im 2.WK, Japan hat bis heute seine Schuld nicht anerkannt!)

      Und wem hätten wir fast den 3.WK (und wohl letzten) zu verdanken? Gut auf diese Frage muss man mit mindestens 2 Länder beantworten, jedenfalls war die UdSSR massgeblich daran beteiligt. Die BRD war es jedenfalls nicht!

      PS: Was willst du uns mit der Karte zeigen? Das riesige Russische Kaiserreich?
  • nicoNetjunk 25.04.2014 10:31
    Highlight Highlight Haben hier die letzen paar Seiten im Geschichtsbu h gefehlt?
  • aren 25.04.2014 10:23
    Highlight Highlight Lieber Watson
    Wie so oft lese ich bei Ihnen eine Zusammenfassung davon, was andere Autoren geschrieben haben. Es wäre schön, wenn Ihre Journalisten eigene Recherchen und Analysen vornehmen anstatt ewig von anderen abzuschreiben. Ein frischer Blick aus einer neuen oder zumindestens neutralen Perspektive wäre begrüssungswert.

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel