Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine-Krise

Heftige Kämpfe zwischen Armee und Separatisten in Ostukraine



Ukrainian soldiers and a doctor carry a wounded soldier in a hospital in Izyum close to Slovyansk, Ukraine, Tuesday, June 3, 2014. Ukrainian troops on Tuesday launched an offensive against pro-Russian insurgents in the eastern city of Slovyansk and advanced through the city's outskirts, the nation's interior minister said. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

Bild: Efrem Lukatsky/AP/KEYSTONE

Die ukrainische Armee hat ihren Einsatz gegen prorussische Separatisten im Osten des Landes nach Angaben der Führung in Kiew verstärkt. Nahe der Stadt Sewerodonezk bei Lugansk wurden am Dienstag mehrere Separatisten getötet. Das sagte Übergangspräsident Alexander Turtschinow vor dem Parlament in der Hauptstadt. In Lugansk selbst war die Lage nach Angaben der ukrainischen Grenztruppen ruhig. Die prorussischen Separatisten in der Ostukraine berichteten derweil am Dienstag von neuen schweren Luftangriffen der ukrainischen Streitkräfte mit Kampfflugzeugen und Helikoptern.

Das Dorf Semjonowka nahe der Grossstadt Slawjansk sei am Dienstag unter Beschuss genommen worden, teilte der Anführer der Aufständischen, Wjatscheslaw Ponomarjow, der Nachrichtenagentur Interfax mit. Es habe mehrere Tote und Verletzte gegeben. Unabhängige Angaben dazu lagen nicht vor. Der vorläufige ukrainische Innenminister Arsen Awakow berichtete am Dienstag von «sehr heftigen Schusswechseln» in Slawjansk. Er rief die Bevölkerung in den betroffenen Gegenden im Osten der Ukraine dazu auf, sich zu schützen und zu Hause zu bleiben.

Bei den Kämpfen in der Ostukraine seien bisher 181 Menschen ums Leben gekommen, darunter 59 Soldaten, sagte Generalstaatsanwalt Oleg Machnizki in Kiew. 293 Menschen seien in den Gebieten Lugansk und Donezk verletzt worden. Die Separatisten werfen den ukrainischen Behörden vor, die wahre Zahl der Opfer zu verschleiern. Sie sprechen von Hunderten Toten und Verletzten.

Am Montag hatten etwa 500 prorussische Kämpfer in einer der bislang grössten Offensiven der Separatisten ein Lager ukrainischer Grenzsoldaten am südlichen Stadtrand von Lugansk angegriffen. Dabei wurden nach Regierungsangaben mindestens fünf Aufständische getötet und acht Soldaten verletzt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 03.06.2014 19:08
    Highlight Highlight Wenn eine Regierung Kampfflugzeuge und Panzer im Bürgerkrieg gegen die eigenen Bürger einsetzen muss, dann zeigt das, dass es sich nicht um eine Handvoll Aktivisten handelt, sondern es ein echtes Problem gibt. Ohne Rückhalt in der Bevölkerung wäre der Widerstand nicht möglich. Die Ukraine braucht eine Verhandlungslösung, die der Spaltung des Landes in entsprechender weise Rechnung trägt. Deeskalation ist notwendig, die Extremisten auf beiden Seiten müssen gestoppt werden.

Vorwurf aus Russland: USA sollen «Schlüsselrolle» bei Protesten in Belarus inne haben

Russland beschuldigt die USA, hinter den Massenprotesten in Belarus (Weissrussland) zu stecken und Präsident Alexander Lukaschenko stürzen zu wollen. Es handle sich um einen «schlecht getarnten Versuch», in der ehemaligen Sowjetrepublik eine Revolution und einen verfassungswidrigen Putsch zu organisieren, zitierte die Staatsagentur Tass am Mittwoch den Chef des russischen Auslandsgeheimdiensts, Sergej Naryschkin. Mit den Interessen der Menschen in Belarus habe das nichts zu tun.

Von Washington …

Artikel lesen
Link zum Artikel