Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Krimsekt-Korken knallen nicht

Von straffreien Morden und verbotenen Plakaten: 10 denkwürdige Momente aus 200 Jahren schweiz-russischer Beziehungen

Heute feiern die Schweiz und Russland das 200-jährige Bestehen ihrer diplomatischen Beziehungen. Angesichts der Krim-Krise ist aber niemandem zum Feiern zumute. Wir blicken trotzdem zurück auf zehn denkwürdige Momente schweizerisch-russischer Geschichte.

1814: Ein Grieche als russischer Botschafter in Bern

Bild

Bild: Nationales Historisches Museum Athen

Der Reihe nach: Am 6. März 1814 deponierte Ioannis Kapodistrias sein Beglaubigungsschreiben als erster Botschafter des Zarenreichs in der Schweiz. Schnell verbuchte er einen wichtigen Erfolg: Die Eidgenossenschaft trat der Heiligen Allianz gegen Napoleon bei. Später wurde er erstes Staatsoberhaupt des unabhängigen Griechenlands. Heute ziert er die Rückseite der griechischen 20-Cent-Münze.

1916: Lenin an der Spittelgasse in Zürich

Bild

Bild: Wikipedia/Roland zh

Von 1916 bis 1917 weilte Wladimir Iljitsch Uljanow, Kampfname «Lenin», im Zürcher Exil. Nach der Februarrevolution fuhr er in einem versiegelten Zug von der Schweiz über Deutschland, Schweden und Finnland nach Russland zurück, wo er die Oktoberrevolution zur Machtergreifung der Kommunisten organisierte.

1923: Conradi-Affäre

Bild

Bild: Wikipedia

1923 kam es zur schwersten Belastung der beidseitigen Beziehungen: Der Russlandschweizer und Antibolschewist Moritz Conradi erschoss in Lausanne den sowjetischen Diplomaten Wazlaw Worowski (im Bild oben). Die Waadtländer Justiz sprach den Mörder im damals vorherrschenden anti-bolschewistischen Klima frei.

1923-1946: Die «russische Lücke»

Bild

Bild: Flickr/Jürg Vollmer

Nach diesem juristisch unhaltbaren Urteil brach die Sowjetunion die diplomatischen Beziehungen zur Schweiz ab. So verkrampft war das Verhältnis in der Folge, dass der Bundesrat 1944 ein Plakat von Hans Erni (siehe Bild oben) verbot, unter anderem weil die beiden Länder im gleichen Rot erschienen. Die «russische Lücke» wurde erst 1946 geschlossen, als Bern einsah, dass an der Siegermacht und neuen Supermacht kein Weg vorbeiführte. 



1956: Schweiz nimmt Ungarn-Flüchtlinge auf

Video: SRF

Ungeachtet der wiederhergestellten diplomatischen Beziehungen war die nominell neutrale Schweiz im Kalten Krieg fest im westlichen Block verankert. Das zeigte sich auch während des Ungarischen Volksaufstands, der von der Sowjetunion brutal niedergeschlagen wurde. Von den 200'000 Flüchtlingen nahm die Schweiz 14'000 auf. 

1977: Der Fall Jeanmaire

Brigadier Jean-Louis Jeanmaire wird im Juni 1977 nach dem Prozess von der Polizei vor dem Bundesgericht in Lausanne abgefuehrt. Jeanmaire ist wegen Landesverrates am 17. Juni zu 18 Jahren Zuchthaus verurteilt worden. Das Militaergericht hielt es fuer erwiesen, dass Jeanmaire fuer die damalige Sowjetunion spioniert habe. (KEYSTONE/Str)  ===  ===

Bild: KEYSTONE

Brigadier Jean-Louis Jeanmaire (1910-1992) war der ranghöchste verurteilte Schweizer Landesverräter des 20. Jahrhunderts. Er hatte sich in den 1960er Jahren mit dem sowjetischen Militärattaché in Bern, Wassili Denissenko, angefreundet und diesem Militärgeheimnisse der Schweiz übergeben. 1977 wurde er deswegen zu 18 Jahren Haft verurteilt.

1985: Durchbruch in Genf

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson

Die Schweiz leistete später einen wichtigen Beitrag zur Beendigung des Kalten Kriegs: Sie durfte 1985 in Genf das erste amerikanisch-sowjetische Gipfeltreffen austragen. Michail Gorbatschow und Ronald Reagan einigten sich in der Rhonestadt darauf, das eigene Atomwaffenarsenal auf die Hälfte zu reduzieren.

Seit 1991: Die Oligarchen kommen

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson

Mit dem Ende der Sowjetunion entfielen auch die Reisebeschränkungen, was den gegenseitigen Austausch auf nicht-staatlicher Ebene spürbar beflügelte. Steinreiche Oligarchen wie Wiktor Wekselberg und zuletzt Michail Chodorkowski machten die Schweiz zur Wahlheimat und bescheren High-End-Skiorten wie St. Moritz Traumumsätze.

2009: Medwedew am Suworow-Denkmal

Video: SRF

2009 reiste mit Dmitri Medwedew erstmals ein russischer Präsident zum Staatsbesuch in die Schweiz. In Erinnerung bleiben die massiven Sicherheitsvorkehrungen sowie die Kranzniederlegung am Suworow-Denkmal in der Schöllenenschlucht. Hier hatten russische Truppen 1799 im Zweiten Koalitionskrieg gegen die napoleonischen Truppen gekämpft.

2014: Ein Prosit am Vorabend der Krim-Krise

Russian President Vladimir Putin, right, and Swiss Federal Councillor Ueli Maurer, left, cheer with red wine during his visit at the House of Switzerland, HoS, in the Olympic Park at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi, in Sochi, Russia, on Saturday, February 15, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Am 15. Februar beehrte der russische Präsident Wladimir Putin das Schweizer Haus in Sotschi mit einem Kurzbesuch. Bei dieser Gelegenheit stiess er mit Bundesrat Ueli Maurer auch auf das 200-jährige Jubiläum der diplomatischen Beziehungen an. Gerade noch rechtzeitig: Eine Woche später brach die Krim-Krise aus. 

Tweets zum Thema

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kasi 06.03.2014 23:50
    Highlight Highlight "Von den 200'000 Flüchtlingen nahm die Schweiz 14'000 auf." Das waren noch Zeiten.
  • pun 06.03.2014 23:33
    Highlight Highlight ich mag ja gifs, aber so gifs wie das vom gorbi-reagan handshake könnt ihr euch imfall sparen, dieses rumgezucke verursacht augenkrebs (warum das gif nicht einfach länger machen und wenigstens ein bisschen mühe und nerven investieren für weniger holprige übergänge beim loop?)

Arbeitgeber sollen bei Burnout zahlen – die Bürgerlichen sind wenig begeistert

Linke Politiker fordern, dass Burnouts als Berufskrankheit anerkannt werden. Das befeuert die Diskussion darüber, ob das Arbeitsrecht noch zur heutigen Arbeitswelt passt.

Die Welt dreht sich schneller als früher, und das wirkt auch in die Arbeitswelt hinein. Immer mehr Arbeitnehmer geben an, dass sie mehr leisten müssen, als sie können. Im neusten Job-Stress-Index sagen 27 Prozent der Befragten, dass die Belastung ein kritisches Ausmass erreicht habe.

Es gibt zwar keine Schweizer Burnout-Statistik. Doch das Thema treibt Angestellte und Firmen zunehmend um. Und letzte Woche hat die Weltgesundheitsorganisation WHO das Syndrom in ihren Katalog aufgenommen, nicht als …

Artikel lesen
Link zum Artikel