Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Krimsekt-Korken knallen nicht

Von straffreien Morden und verbotenen Plakaten: 10 denkwürdige Momente aus 200 Jahren schweiz-russischer Beziehungen



Heute feiern die Schweiz und Russland das 200-jährige Bestehen ihrer diplomatischen Beziehungen. Angesichts der Krim-Krise ist aber niemandem zum Feiern zumute. Wir blicken trotzdem zurück auf zehn denkwürdige Momente schweizerisch-russischer Geschichte.

1814: Ein Grieche als russischer Botschafter in Bern

Bild

Bild: Nationales Historisches Museum Athen

Der Reihe nach: Am 6. März 1814 deponierte Ioannis Kapodistrias sein Beglaubigungsschreiben als erster Botschafter des Zarenreichs in der Schweiz. Schnell verbuchte er einen wichtigen Erfolg: Die Eidgenossenschaft trat der Heiligen Allianz gegen Napoleon bei. Später wurde er erstes Staatsoberhaupt des unabhängigen Griechenlands. Heute ziert er die Rückseite der griechischen 20-Cent-Münze.

1916: Lenin an der Spittelgasse in Zürich

Bild

Bild: Wikipedia/Roland zh

Von 1916 bis 1917 weilte Wladimir Iljitsch Uljanow, Kampfname «Lenin», im Zürcher Exil. Nach der Februarrevolution fuhr er in einem versiegelten Zug von der Schweiz über Deutschland, Schweden und Finnland nach Russland zurück, wo er die Oktoberrevolution zur Machtergreifung der Kommunisten organisierte.

1923: Conradi-Affäre

Bild

Bild: Wikipedia

1923 kam es zur schwersten Belastung der beidseitigen Beziehungen: Der Russlandschweizer und Antibolschewist Moritz Conradi erschoss in Lausanne den sowjetischen Diplomaten Wazlaw Worowski (im Bild oben). Die Waadtländer Justiz sprach den Mörder im damals vorherrschenden anti-bolschewistischen Klima frei.

1923-1946: Die «russische Lücke»

Bild

Bild: Flickr/Jürg Vollmer

Nach diesem juristisch unhaltbaren Urteil brach die Sowjetunion die diplomatischen Beziehungen zur Schweiz ab. So verkrampft war das Verhältnis in der Folge, dass der Bundesrat 1944 ein Plakat von Hans Erni (siehe Bild oben) verbot, unter anderem weil die beiden Länder im gleichen Rot erschienen. Die «russische Lücke» wurde erst 1946 geschlossen, als Bern einsah, dass an der Siegermacht und neuen Supermacht kein Weg vorbeiführte.

Ungeachtet der wiederhergestellten diplomatischen Beziehungen war die nominell neutrale Schweiz im Kalten Krieg fest im westlichen Block verankert. Das zeigte sich auch während des Ungarischen Volksaufstands, der von der Sowjetunion brutal niedergeschlagen wurde. Von den 200'000 Flüchtlingen nahm die Schweiz 14'000 auf.

1977: Der Fall Jeanmaire

Brigadier Jean-Louis Jeanmaire wird im Juni 1977 nach dem Prozess von der Polizei vor dem Bundesgericht in Lausanne abgefuehrt. Jeanmaire ist wegen Landesverrates am 17. Juni zu 18 Jahren Zuchthaus verurteilt worden. Das Militaergericht hielt es fuer erwiesen, dass Jeanmaire fuer die damalige Sowjetunion spioniert habe. (KEYSTONE/Str)  ===  ===

Bild: KEYSTONE

Brigadier Jean-Louis Jeanmaire (1910-1992) war der ranghöchste verurteilte Schweizer Landesverräter des 20. Jahrhunderts. Er hatte sich in den 1960er Jahren mit dem sowjetischen Militärattaché in Bern, Wassili Denissenko, angefreundet und diesem Militärgeheimnisse der Schweiz übergeben. 1977 wurde er deswegen zu 18 Jahren Haft verurteilt.

1985: Durchbruch in Genf

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson

Die Schweiz leistete später einen wichtigen Beitrag zur Beendigung des Kalten Kriegs: Sie durfte 1985 in Genf das erste amerikanisch-sowjetische Gipfeltreffen austragen. Michail Gorbatschow und Ronald Reagan einigten sich in der Rhonestadt darauf, das eigene Atomwaffenarsenal auf die Hälfte zu reduzieren.

Seit 1991: Die Oligarchen kommen

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson

Mit dem Ende der Sowjetunion entfielen auch die Reisebeschränkungen, was den gegenseitigen Austausch auf nicht-staatlicher Ebene spürbar beflügelte. Steinreiche Oligarchen wie Wiktor Wekselberg und zuletzt Michail Chodorkowski machten die Schweiz zur Wahlheimat und bescheren High-End-Skiorten wie St. Moritz Traumumsätze.

2009: Medwedew am Suworow-Denkmal

Video: SRF

2009 reiste mit Dmitri Medwedew erstmals ein russischer Präsident zum Staatsbesuch in die Schweiz. In Erinnerung bleiben die massiven Sicherheitsvorkehrungen sowie die Kranzniederlegung am Suworow-Denkmal in der Schöllenenschlucht. Hier hatten russische Truppen 1799 im Zweiten Koalitionskrieg gegen die napoleonischen Truppen gekämpft.

2014: Ein Prosit am Vorabend der Krim-Krise

Russian President Vladimir Putin, right, and Swiss Federal Councillor Ueli Maurer, left, cheer with red wine during his visit at the House of Switzerland, HoS, in the Olympic Park at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi, in Sochi, Russia, on Saturday, February 15, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Am 15. Februar beehrte der russische Präsident Wladimir Putin das Schweizer Haus in Sotschi mit einem Kurzbesuch. Bei dieser Gelegenheit stiess er mit Bundesrat Ueli Maurer auch auf das 200-jährige Jubiläum der diplomatischen Beziehungen an. Gerade noch rechtzeitig: Eine Woche später brach die Krim-Krise aus.

Tweets zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel