Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/AP

Dossier für die OSZE

Diese Fotos sollen es beweisen: «Separatisten» in der Ostukraine sind russische Soldaten



Seit gut zwei Wochen halten mysteriöse, gut ausgerüstete Männer in Kampfanzügen im Osten der Ukraine Rathäuser und Polizeistationen besetzt. Die ukrainische Regierung behauptet, bei den angeblichen Separatisten handle es sich um russische Soldaten.

Der Kreml hat dies bislang entschieden dementiert: «Es gibt keine russischen Truppen, Spezialeinheiten oder Instruktoren in der Ostukraine», sagte Präsident Wladimir Putin letzte Woche in seiner «Fragestunde» am Fernsehen.

Fotos der ukrainischen Regierung beweisen angebliche Präsenz russischer Soldaten in der Ostukraine

Nun aber hat die US-Regierung mehrere Fotos vorgelegt. Sie sollen belegen, dass zumindest einige der bewaffneten Kämpfer tatsächlich aus Russland stammen. Es handle sich um «weitere Beweise für die Verbindung zwischen Russland und den bewaffneten Milizen in der Ostukraine», sagte Jen Psaki, die Sprecherin des US-Aussenministeriums, am Montag vor den Medien.

Die Fotos stammen aus einem Dossier, das ukrainische Diplomaten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) übergeben haben. Sie wird derzeit von der Schweiz präsidiert und hat eine Beobachtermission in die Ukraine entsandt. Die «New York Times» und andere Medien haben die Fotos veröffentlicht.

Fotos der ukrainischen Regierung beweisen angebliche Präsenz russischer Soldaten in der Ostukraine

Auf einem Foto ist ein Mann mit einem Rauschebart zu sehen, der in Kramatorsk und in Slawjansk aufgetaucht ist. Er soll bereits beim Einmarsch in Georgien vor sechs Jahren dabei gewesen sein. Damals trug er das Emblem einer russischen Spezialeinheit auf dem Ärmel. Ein weiterer der «grünen Männer» wird im Dossier als Igor Iwanowisch Strelkow identifiziert. Es handle sich um einen russischen Militärgeheimdienstler, der bereits auf der Krim undercover tätig war.

Eine Bestätigung dafür gibt es nicht, und bei solchen «Beweisen» ist Vorsicht geboten. Der Konflikt in der Ukraine ist auch ein Propagandakrieg, in dem es beide Seiten mit der Wahrheit nicht so genau nehmen. Allerdings gibt es tatsächlich Anhaltspunkte, dass viele der Uniformierten nicht aus der Ukraine stammen. Ihr Akzent weise auf eine russische Herkunft hin, berichtet etwa der deutsche Fernsehsender n-tv.

Fotos der ukrainischen Regierung beweisen angebliche Präsenz russischer Soldaten in der Ostukraine

Verdeckte Operationen dieser Art seien ein wesentlicher Bestandteil der russischen Strategie, schreibt die «New York Times». Als «Spezialkrieg» bezeichnet John Schindler, ein ehemaliges Mitglied des US-Geheimdienstes NSA, diese Taktik: «Ein Gemisch aus Spionage, Subversion und terroristischen Aktivitäten, um politische Ziele zu erreichen, ohne einen Krieg im konventionellen Sinn zu führen.» Er gibt für diese verdeckte Kriegsführung im Russischen ein aus dem Deutschen entlehntes Wort: «Maskirowa».

Fotos der ukrainischen Regierung beweisen angebliche Präsenz russischer Soldaten in der Ostukraine

Nicht leugnen lässt sich, dass einige der bewaffneten Männer eine grosse Ähnlichkeit haben mit den so genannten «Selbstverteidigungskräften», die plötzlich auf der Krim aufgetaucht waren. Auch in diesem Fall gibt es Indizien, dass sie nun in der Ostukraine aktiv sind. Und auch dies sollen Fotos aus dem Dossier der ukrainischen Regierung belegen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raymond 22.04.2014 22:08
    Highlight Highlight Die markierten Jungs in der Ostukraine werden allesamt von Viktor Giacobbo gespielt, das sieht man doch...

    Raymond
  • koala 22.04.2014 22:07
    Highlight Highlight Dieser Artikel beleuchtet viele dunkle Ecken! Endlich mal etwas anderes als nur immer dieses schwarz-weiss-Denken, Gut und Böse, Amerika und Russland. Die sehr rennomierte und sicherlich weise Journalistin Gabrielle Krone-Schmalz hat sich treffend zu diesem Mediengetümmel geäussert:
    Play Icon
    • Hynrek 23.04.2014 14:40
      Highlight Highlight Danke Koala!
      Super Beitrag
  • Bansky 22.04.2014 20:07
    Highlight Highlight wer glaubt den den amerikaner noch!#irak
  • Hynrek 22.04.2014 12:51
    Highlight Highlight Sehr geehrter Herr blunschi,

    Ein grosses Bravo an Sie!
    Sie sind einer der wenigen der auf das grösste Problem dieser (aller) Krise aufmerksam machen:
    "Eine Bestätigung dafür gibt es nicht, und bei solchen «Beweisen» ist Vorsicht geboten.
    Der Konflikt in der Ukraine ist auch ein Propagandakrieg"
    Wie ein solch schöner Spruch lautet:
    Das erste das in einem Krieg stirbt ist die Wahrheit.
    2 Punkte die ich gerne noch beleuchten würde:
    1: Apropos Krim-Krise... nehmt euch mal 15min Zeit und schaut euch an was Ewald Stalder (ein OSZE Wahlbeobachter) zu Situation in der Krim meint ("Ewald Stadler spricht über Erfahrungen als Wahlbeobachter auf der Krim")

    2: Apropos Söldnern aus Russland...
    Meiner Meinung nach hat es die zu 100 Prozent, aber die Frage ist aus welcher Motivation die dort sind!
    Beispiel Syrien, da sind ja auch Schweizer als Gotteskrieger runtergefahren. Hat deswegen die Schweiz nen Angriff auf Syrien geplant, denke nicht!

Zweiter deutscher Minister verknüpft Ostsee-Pipeline mit Aufklärung im Fall Nawalny

Nach Aussenminister Heiko Maas (SPD) hat auch der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Zukunft der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 mit dem Fall des vergifteten russischen Oppositionellen Alexej Nawalny verknüpft.

Aus seiner Sicht habe Maas das richtig ausgedrückt: «Es hat Russland vor allem in der Hand, ob und wie es mit Nord Stream 2 weitergehen kann», sagte Spahn am Sonntagabend im Politik-Talk «Die richtigen Fragen» auf «Bild live».

Es liege klar an der Führung in Moskau, aufzuklären und aus ihrer «sehr trotzigen Haltung» herauszukommen. «Es gibt keine wirtschaftliche Frage, die am Ende wichtiger sein kann als aussen- und sicherheitspolitische Interessen Deutschlands und Europas», betonte Spahn.

Maas …

Artikel lesen
Link zum Artikel