Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie angekündigt

Ukrainische Armee setzt «Anti-Terror-Operation» im Osten des Landes fort



Ukranian presidential candidate Petro Poroschenko (C) talks to the media after talks with Andreas Schockenhoff (not pictured) of the ruling Christian Democratic Union (CDU) party in Berlin, May 7, 2014. Poroshenko urged Europe and the United States to agree on a third wave of sanctions against Russia if the Kremlin supports a referendum organised by separatists in eastern Ukraine on May 11. REUTERS/Thomas Peter (GERMANY - Tags: POLITICS TPX IMAGES OF THE DAY)

Ukraines Präsident Petro Poroschenko Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Nach dem Ende der Waffenruhe hat die ukrainische Armee ihren Einsatz gegen die prorussischen Separatisten im Osten des Landes wieder aufgenommen. Die «Antiterror-Operation» werde seit dem Morgen fortgesetzt, teilte Parlamentspräsident Alexander Turtschinow mit. 

Präsident Petro Poroschenko hatte die Waffenruhe vor zehn Tagen ausgerufen und am Freitag verlängert, sie dann in der Nacht zum Dienstag jedoch für beendet erklärt. 

«Wir werden in die Offensive gehen und unser Land befreien», sagte Poroschenko. «Die Nichtfortsetzung der Feuerpause ist unsere Antwort an die Terroristen, Freischärler und Marodeure», betonte der prowestliche Staatschef in einer Fernsehansprache. Die Separatisten hätten «auf krasse Weise» gegen den Waffenstillstand verstossen

«Nach der Diskussion der Situation habe ich, als Oberkommandierender, den Entschluss gefasst, das Regime der einseitigen Feuerpause nicht fortzusetzen», unterstrich Poroschenko. Er verhängte aber nicht das Kriegsrecht und schloss auch Gespräche mit den Aufständischen nicht aus. 

epa04291196 Picture made available 30 June2014 Ukrainian volunteer recruits of the 'Aydar' battalion during a patrol at a checkpoint near Luhansk, Ukraine, 29 June 2014. The inscription on the blocks reads 'Free Ukraine'.  In a bid to end two months of fighting, Ukrainian President Petro Poroshenko and pro-Russian rebels announced earlier on 29 June that the week-long ceasefire that ended Friday was extended until 1900 GMT Monday, 30 June. It was not yet clear if a second extension would be agreed.  EPA/IVAN BOBERSKYY

Ukrainische Soldaten in Luhansk. Bild: IVAN BOBERSKYY/EPA/KEYSTONE

Poroschenko wiederholte die Forderung nach Befreiung aller Geiseln, die noch in der Hand von prorussischen Kämpfern sind. Zudem müsse Russland «den Saboteuren und Waffenlieferanten» Einhalt gebieten. Ferner müssten die Grenzen zwischen Russland und der Ukraine von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) kontrolliert werden. 

Aus Reihen der Armee gab es die Forderung, die Waffenruhe nicht zu verlängern, weil dies den Rebellen weitere Möglichkeiten gebe, sich zu regruppieren und neue Angriffe vorzubereiten. «Wir sind zur Einstellung des Feuers in jedem Moment bereit, sobald wir sehen, dass sich alle Seiten an die Erfüllung der Hauptpunkte des Friedensplans halten», sagte der Präsident. 

Unerwarteter Entscheid 

Die Entscheidung war nicht unbedingt erwartet worden. Zuvor hatten Poroschenko und Kremlchef Wladimir Putin noch bei einer Telefonkonferenz mit Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel über ein Abkommen zum Waffenstillstand gesprochen. 

Ukraine's President Petro Poroshenko listens to Germany's Chancellor Angela Merkel (R) during a signing ceremony of cooperation agreement at the EU Council in Brussels June 27, 2014. Ukraine signed a free-trade and political cooperation agreement with the European Union on Friday that has been at the heart of the country's political crisis, drawing an immediate threat of

Poroschenko und Angela Merkel haben kurz zuvor noch über eine Waffenruhe gesprochen. Bild: OLIVIER HOSLET/REUTERS

Die angestrebte Vereinbarung zwischen den moskautreuen Separatisten und den ukrainischen Regierungseinheiten sei Teil eines Fünf-Punkte-Plans zur Beilegung des Konflikts, teilte das Kanzleramt nach dem Telefonat mit, an dem auch Frankreichs Präsident François Hollande teilgenommen hatte. 

Nach Angaben des ukrainischen Aussenministeriums wurden seit Ausrufung der Waffenruhe durch die Regierung am 20. Juni 27 Soldaten getötet. «Unser Friedensplan, als Strategie für die Ukraine und den Donbass, bleibt in Kraft», betonte Poroschenko in der Ansprache. Wer von den Separatisten die Waffe niederlege, habe eine Chance auf Amnestie. 

Zuvor hatte sich Putin bei dem Telefonat überraschend bereiterklärt, ukrainischen Grenzbeamten den Zutritt auf russisches Territorium zu gestatten. Gemeinsam mit russischen Kollegen sollten sie die Grenze an den Stellen kontrollieren, an denen die Separatisten auf ukrainischer Seite Grenzposten besetzt halten, teilte Aussenminister Sergej Lawrow in Moskau mit. 

Zudem sollen Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) künftig auf russischer Seite ihrer Aufgabe nachkommen können. 

Neuer Waffenstillstand als Ziel

Der Westen und die Ukraine hatten Russland wiederholt vorgeworfen, nicht genügend zu unternehmen gegen Waffenlieferungen an die Separatisten über die russisch-ukrainische Grenze. Der EU-Gipfel hatte Moskau gar ein Ultimatum bis zu diesem Dienstag gesetzt und mit weiteren Sanktionen gedroht. 

Angeblich stimmten alle vier Seiten überein, dass die Kontaktgruppe aus der Ukraine, Russland und OSZE «so schnell wie möglich» wieder mit Vertretern der Separatisten verhandelt. «Vorrangiges Ziel solle die Vereinbarung über einen beiderseitigen Waffenstillstand sein», hiess es. 

Die militanten Gruppen in der Ostukraine äusserten sich allerdings skeptisch. Ein solches Treffen könne frühestens an diesem Dienstag stattfinden, sagte der Separatistenanführer Andrej Purgin. Verhandelt werden müsse dann über die Freilassung von mehr als 190 gefangenen Aufständischen durch die Regierung sowie einen Fluchtkorridor. (rey/sda/dpa/reu/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krim-Konflikt droht zu eskalieren: Ukraine wirft Russland Angriff auf Schiffe vor

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine droht erneut zu eskalieren. Am Sonntagabend meldeten ukrainische Medien, Russland habe Schiffe des Nachbarlandes am Schwarzen Meer beschossen.

Sechs Besatzungsmitglieder sollen den Angaben zufolge dabei verletzt worden sein. Zudem soll der russische Grenzschutz mindestens zwei dieser Boote beschlagnahmt haben.

Russlands Inlandsgeheimdienst FSB, der auch für den Grenzschutz zuständig ist, sprach laut russischen Medien von drei Verletzten. Es seien …

Artikel lesen
Link zum Artikel