Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Grossdemonstration

epa04098646 Riot police detain Pussy Riot feminist punk group members Maria Aliokhina (L), Nadezhda Tolokonnikova (C) and her husband Piotr Verzilov (R) during a protest action in front of Zamosvoretsky district court, Moscow, Russia, 24 February 2014. The activists staged a support action for opposition activists accused and found guilty of participating in mass riots on Bolotanaya square back in May 2012, when thirty opposition activists took part in an anti-Putin demonstration a day before his inauguration on the third presidential term. The court sentenced seven activists to real colony terms from 2,5 to 4 years.  EPA/SERGEI CHIRIKOV

Bild: EPA/EPA

Gericht in Moskau bestraft Oppositionelle und lässt Pussy Riot-Mitglieder verhaften

Bei Protesten gegen Justizwillkür in Moskau sind auch Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina von der regierungskritischen Gruppe Pussy Riot und ein wichtiger Oppositionspolitiker festgenommen worden. 



Im Prozess gegen acht Oppositionsanhänger sind am Montag in Moskau sieben der Angeklagten zu vier Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Die achte Angeklagte wurde zu drei Jahren und drei Monaten auf Bewährung verurteilt. Gegen die Urteilsverkündung wurde protestiert. Unter den Demonstranten waren auch zwei Mitglieder von Pussy Riot: Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina.

Tolokonnikowas Ehemann Pjotr Wersilow veröffentlichte über Twitter am Montag ein Foto, das die beiden Aktivistinnen in einem Gefängnisbus der Polizei zeigt. Insgesamt seien mehr als 220 Menschen abgeführt worden, schrieb Wersilow. Auch der wichtige Oppositionspolitiker Alexej Nawalny war unter den Festgenommenen. Er erklärte, die Menschen würden «ohne Grund» festgehalten. 

Abgeführt: zwei Mitglieder von Pussy Riot demonstrierten ebenfalls

Die Angeklagten waren am Freitag schuldig gesprochen worden, bei einer Grossdemonstration am 6. Mai 2012 gegen die Rückkehr Wladimir Putins ins Präsidentenamt an Massenunruhen teilgenommen und Polizisten geschlagen zu haben. Augenzeugen gaben dagegen an, die Gewalt bei der Kundgebung sei von der Polizei ausgegangen. Damals trat Putin seine dritte Amtszeit als Staatschef an.

Die Verfahren gegen die Oppositionellen waren von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International als «Schauprozesse» und die Urteile vom Freitag als «abscheuliche Ungerechtigkeit» kritisiert worden. 

Urteilsverkündung nach Sotschi-Schlussfeier

Vor dem Gericht demonstrierten am Montag Hunderte Unterstützer. Sie riefen zu einem Protest in der Nähe des Kremls im Laufe des Tages auf.

Schon am Freitag waren bei Protesten vor dem Gericht rund 200 Unterstützer festgenommen worden. Die Opposition warf der Justiz vor, die Verkündung des Strafmasses auf Montag verschoben zu haben, um die Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele im südrussischen Sotschi nicht zu stören. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vorwurf aus Russland: USA sollen «Schlüsselrolle» bei Protesten in Belarus inne haben

Russland beschuldigt die USA, hinter den Massenprotesten in Belarus (Weissrussland) zu stecken und Präsident Alexander Lukaschenko stürzen zu wollen. Es handle sich um einen «schlecht getarnten Versuch», in der ehemaligen Sowjetrepublik eine Revolution und einen verfassungswidrigen Putsch zu organisieren, zitierte die Staatsagentur Tass am Mittwoch den Chef des russischen Auslandsgeheimdiensts, Sergej Naryschkin. Mit den Interessen der Menschen in Belarus habe das nichts zu tun.

Von Washington …

Artikel lesen
Link zum Artikel