Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot twitter/zz.tt

So kreativ umgehen Homo-Aktivisten das russische Flaggen-Verbot



Homosexuelle haben in Russland einen schweren Stand. Positive Äusserungen in der Öffentlichkeit oder im Internet über das Thema gleichgeschlechtliche Liebe stehen seit 2013 unter Strafe.

Das von Präsident Putin erlassene Gesetz verbietet auch das Tragen oder die Zurschaustellung der Regenbogenfahne und anderer LGBT-Symbolen. Wer dies trotzdem tut, dem drohen hohe Strafen und Geldbussen von mehr als 10'000 Franken.

Aktivistinnen und Aktivisten aus Europa und Lateinamerika haben einen Weg gefunden, das Verbot mit einem simplen Trick zu umgehen, wie ze.tt berichtet. 

Anlässlich der Fussball-Weltmeisterschaft tragen sechs Personen die Trikots von Spanien, der Niederlande, Brasilien, Mexiko, Argentinien und Kolumbien. In einer Reihe aufgestellt repräsentieren sie die menschliche Regenbogenfahne: Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau und Violett. 

Die Gruppe war in Moskau unterwegs und liess sich an öffentlichen Plätzen sogar neben Polizisten ablichten. Verbieten kann man das wohl kaum. Gemäss GQ soll es zu keinen Zwischenfällen gekommen sein.

Mit kleidertragenden Männern gegen Homophobie

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Positive Zustimmung auf Social Media

Die Gruppe erntet für die kreative und mutige Aktion viel Lob und Zustimmung im Internet. Duzende Fotos des stillen Protests finden sich auf Twitter unter #TheHiddenFlag.

(vom)

Homosexueller Protest in China

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Federer deklassiert Fritz in 88 Minuten

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Trump schickt niemanden nach Davos

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • silverback 12.07.2018 10:37
    Highlight Highlight «Es gibt in Russland ein Netz von LGBT-Sportvereinen. Wer hätte das gedacht nach all den Nachrichten über unterdrückte Schwule und mangelnde Rechte?»

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=44885
    • Tikvaw 12.07.2018 11:29
      Highlight Highlight Homosexualität ist ja auch nicht per se verboten. Ändert aber nichts an der zunehmenden Gewalt und der behördlichen Diskriminierung.

      Der aktuelle Bericht des russischen LGBT Netzwerks in St. Petersburg zeigt ein ziemlich anderes Bild, als die Schönrederei von Herr Gert-Ewan Ungar in dem von dir zitierten Artikel.

      https://lgbtnet.org/en/newseng/monitoring-discrimination-and-violence-based-sexual-orientation-and-gender-identity-russia
      pdf Direktlink:
      https://lgbtnet.org/sites/default/files/discrimination.pdf

      Aber gemäss "Nachdenkseiten" ist das natürlich alles westliche Propaganda gegen RUS
    • Fabio74 13.07.2018 23:48
      Highlight Highlight Eine einseitige Propaganda dein Link.
      In Russland werden Schwule verfolgt und ausgegrenzt. Werden sie Opfer von Straftaten werden die Täter seltenst verfolgt.
      Das Regime arbeitet mit der Kirche zusammen gegen Homosexuelle.
      Das Propgandaverbotsgesetz ist ein Gummiartikel um gegen Homosexuelle vorzugehen.
  • bro heng mal :) 12.07.2018 10:13
    Highlight Highlight genau immer 2 Leute die hier alles blitzen... ihr tut mir leid. kiss :)
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 12.07.2018 08:53
    Highlight Highlight 💖🧡💛💚💙💜
  • moimoimoi 12.07.2018 08:51
    • Ale Ice 12.07.2018 09:27
      Highlight Highlight @moimoimoi
      Danke für den Link.
      Und hätten nicht Leute aus dem Ausland sondern Russinnen und Russen diese coole Aktion durchgeführt ... die Konsequenzen hätten vermutlich anders ausgesehen.
  • Jason84 12.07.2018 07:56
    Highlight Highlight Echt stark!
    Ein übles sinnfreies Gesetz kreativ umgangen und blossgestellt.
  • bro heng mal :) 12.07.2018 07:47
    Highlight Highlight finde ich sehr stark!! liebe diese Aktion.
  • Ale Ice 12.07.2018 07:42
    Highlight Highlight Respekt für den Mut und Stolz auf die LGBT-Gemeinschaft in Russland!

    In Zeiten wachsender Homophobie wachsen auch Kreativität und Entschlossenheit in einem Kampf, in dem es nicht nur um Menschenwürde sondern um körperliche Unversehrtheit und Überleben geht.

    Besonders nach der WM sollten wir ein Auge auf die Entwicklung in Russland haben.

    LGBT-Aktive rechnen mit wachsender homophober Gewalt angesichts enormer WM-Kosten die das russische Volk trägt. Not und Frustration entlädt sich oft gegen Sündenböcke.

    https://lgbtnet.org/en
    • Dirk Leinher 12.07.2018 20:18
      Highlight Highlight Viel beängstigender als die weltweit abnehmende Homophobie ist aus meiner Sicht der wachsende Genderwahnsinn, der bereits dazu führte, dass Frauen in England in bereits 20 Schulen keine Röcke mehr tragen dürfen. Ich frage mich nur weshalb nicht die Männer zum Röcke tragen verdonnert wurden, sondern die Frauen zum Hosen tragen....

«Nicht zielführend»: Nationalrätin fordert Ende der Sanktionen gegen Russland

Die Beziehung zwischen Bern und Moskau verschlechtert sich zunehmend. Jeder vierte russische Diplomat in der Schweiz soll gemäss der SonntagsZeitung ein Agent sein. Ebenfalls wurde bekannt, dass der Bund – als Reaktion auf die Spionageangriffe – einigen russischen Diplomaten die Akkreditierung verweigerte. Der Kreml tat es der Schweiz gleich. Und schliesslich wurde gestern der Schweizer Botschafter in Moskau einbestellt.

Trotz der Spionageaffäre: Elisabeth Schneider-Schneiter, …

Artikel lesen
Link zum Artikel