Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(FILES) This file picture dated March 1, 2014  shows Monaco Football club 's Russian President Dmitri Rybolovlev (L) attending the French L1 football match between Saint-Etienne (ASSE) and Monaco (ASMFC) at the Geoffroy Guichard stadium in Saint-Etienne next to an unidentified woman. A Swiss court has awarded the ex-wife of the Russian billionaire owner of French football club AS Monaco the equivalent of half his fortune in their divorce, a Geneva daily reported on May 19, 2014. Le Temps said that the Geneva court had on May 13 ordered Dmitry Rybolovlev to hand over four billion Swiss francs (3.3 billion euros, $4.48 billion) to his former wife Elena, who lives in the Swiss city. AFP PHOTO / PHILIPPE MERLE

Dmitri Rybolovlev Bild: AFP

«Teuerste Scheidung der Geschichte»

Russischer Oligarch aus Genf muss Exfrau vier Milliarden Franken zahlen

Scheiden tut weh: 4.020.555.987,90 Schweizer Franken muss der russische Oligarch Dmitrij Rybolowlew angeblich seiner Ex-Frau zahlen, umgerechnet knapp 3,3 Milliarden Euro.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Michael Douglas musste 45 Millionen Dollar für die Scheidung von Diandra zahlen, Roman Abramowitsch zahlte seiner Frau Irina angeblich sogar 300 Millionen Dollar. Doch gegen das, was Elena Rybolowlew von ihrem Ex-Mann bekommen soll, sind das nur Kleckerbeträge.

Ein Schweizer Gericht hat entschieden, dass der russische Oligarch Dmitrij Rybolowlew seiner Ex-Frau Elena mehr als vier Milliarden Schweizer Franken (etwa 3,3 Milliarden Euro) zahlen muss. Das berichten der «Guardian» und der «Blick». Die genaue Summe beträgt demnach 4'020'555'987,90 Schweizer Franken, fast die Hälfte des Vermögens des Unternehmers. Hinzu kommen noch Wertgegenstände wie etwa Schmuck und Juwelen.

Elena Rybolowlews Anwalt Marc Bonnant sprach nach dem Urteil, das bereits am 13. Mai fiel, aber erst am Montag öffentlich gemacht wurde, von der «teuersten Scheidung der Geschichte». Sechs Jahre hatte das Verfahren gedauert, Elena bekam nun auch das Sorgerecht für Tochter Anna (13 Jahre alt) zugesprochen. Ob der 47-jährige Rybolowlew das Urteil anfechten wird, ist bislang noch unklar.

Der Unternehmer hatte nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ein Vermögen mit Düngemittel gemacht, laut dem Magazin «Forbes» verfügt Rybolowlew über 9,5 Milliarden Dollar. Damit zählt er zu den 100 reichsten Menschen der Erde. Er besitzt zudem seit 2011 durch seine Firma Mehrheitsanteile des französischen Fussballklubs AS Monaco.

Dmitrij Rybolowlew und Elena hatten sich als Studenten kennengelernt und vor 27 Jahren auf Zypern geheiratet. 2004 erregte das Paar Aufsehen, als es in Cologny am Genfer See für 86 Millionen Schweizer Franken eine Kopie des Versailler Schlosses «Petit Trianon» bauen wollte. Die Behörden untersagten den Bau jedoch. (bka)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

König Karl ist tot – merci für ein Leben in Schönheit und Überfluss

Karl Lagerfeld war Herr über 70 iPods, eine Luxuskatze und das Modeimperium Chanel. Jetzt ist er im Alter von 85 Jahren gestorben.

«Paris dreht sich um Hellgrau. Das ist für mich die Farbe von Paris», sagte er im vergangenen Sommer über seine neue Kollektion. Sie war elegant, nicht wirklich grau, eher unendliche Facetten von Silber, sie war wandelbar, raffinierte Schlitze liessen sich öffnen, verlängerten Arme und Beine. «Ein Bein ist im Profil am schönsten», sagte er und hatte damit natürlich recht.

Als er am Morgen des 19. Februars in einem Pariser Spital stirbt, da macht ihm seine Stadt die Freude, sich ganz in die Farbe …

Artikel lesen
Link zum Artikel