Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soft toys and pictures are seen amongst the wreckage of the Malaysia Airlines flight MH17 near the village of Grabove, in the region of Donetsk on July 20, 2014. The missile system used to shoot down a Malaysian airliner was handed to pro-Russian separatists in Ukraine by Moscow, the top US diplomat said Sunday. Outraged world leaders have demanded Russia's immediate cooperation in a prompt and independent probe into the shooting down on July 17 of flight MH17 with 298 people on board. AFP PHOTO/ BULENT KILIC

Eigentlich sollten sie den Tod ihrer Angehörigen verarbeiten: Stattdessen müssen die Hinterbliebenen um die sterblichen Überreste ihrer Lieben bangen.  Bild: AFP

Das Leiden der Angehörigen

«Mr. Putin, bringen Sie meine Kinder nach Hause»

Gezerre um Leichen, Wühlen in Koffern: Die Angehörigen der 298 Opfer des Flugzeugabsturzes in der Ukraine sind entsetzt. Wut und Verzweiflung schieben sich vor die Trauer.



Ein stillstehender Zug. In gekühlten Waggons warten die menschlichen Überreste der Opfer auf den Abtransport. Am Wegesrand liegen schwarze Leichensäcke in der sengenden Sonne, auf dem Trümmerfeld geöffnete Taschen der Reisenden. Für die Angehörigen der Passagiere und Crew der in der Ostukraine abgestürzten Malaysia-Airlines-Boeing sind es unerträgliche Bilder.

ATTENTION EDITORS - VISUALS COVERAGE OF SCENES OF DEATH AND INJURY
Members of the Ukrainian Emergencies Ministry gather the remains of victims at the crash site of Malaysia Airlines Flight MH17 near the village of Hrabove, Donetsk region, July 20, 2014. U.S. Secretary of State John Kerry laid out on Sunday what he called overwhelming evidence of Russian complicity in the downing of Malaysia Airlines flight MH17 and called rebels' behavior

Die geborgenen Toten werden zum Abtransport aufgereiht. Bild: MAXIM ZMEYEV/REUTERS

Auf Trauer und Schock folgen Verzweiflung und Wut. Wann kommen unsere Angehörigen endlich nach Hause, fragen sich die Familienmitglieder der 298 Opfer auch am Montag noch. Es ist der vierte Tag nach dem verheerenden Absturz von Flug MH17.

Entsetzen über Plünderungen

In den Niederlanden, aus denen 193 Opfer kamen, herrscht ohnmächtiges Entsetzen. Zum Ausdruck kommt es im Aufschrei von Silene Frederiksz, sie verlor ihren 23-jährigen Sohn Bryce und dessen Freundin Daisy. Beide waren auf dem Weg in die Ferien auf Bali. «Mr. Putin. Bringen Sie meine Kinder nach Hause», flehte die Mutter aus Rotterdam im niederländischen Fernsehen in Richtung des russischen Präsidenten Wladimir Putin. 

Die Vorstellung, dass die sterblichen Überreste ihrer Liebsten seit Tagen irgendwo liegen, dass sie hin- und hergeschleppt werden, ist für sie unerträglich. «Es ist respektlos, mir fehlen die Worte.»

GRABOVO, UKRAINE - JULY 20:  Luggage and personal belongings from Malaysia Airlines flight MH17 lie in a field on July 20, 2014 in Grabovo, Ukraine. Malaysia Airlines flight MH17 was travelling from Amsterdam to Kuala Lumpur when it crashed killing all 298 on board including 80 children. The aircraft was allegedly shot down by a missile and investigations continue over the perpetrators of the attack.  (Photo by Rob Stothard/Getty Images)

Die Besitztümer der Opfer werden auf dem Absturzgelände gesammelt. Bild: Getty Images Europe

Bilder von plündernden Rebellen und auch von Journalisten, die in Koffern der Toten wühlen, entsetzen auch Ruud Lahaye aus Maastricht. Er verlor seinen 54-jährigen Bruder John und dessen Freundin Lilian. «Wir können hier total nichts tun. Es dauert sicher noch sechs Wochen, bevor wir sie zurückbekommen. Erst dann können wir an eine Beerdigung oder einen Abschiedsgottesdienst denken.»

Bangen um die sterblichen Überreste der Angehörigen

Schlagartig wird vielen auch bewusst, dass ihre Kinder, Eltern oder Freunde Opfer eines fernen Krieges wurden. Hans de Borst, Vater der 17-jährigen Schülerin Elsemiek, schrieb einen emotionalen Brief an Putin, die ukrainische Regierung und die prorussischen Rebellen: «Danke für die Ermordung meines einzigen und lieben Kindes. Plötzlich ist sie nicht mehr da. Aus der Luft geschossen. In einem fremden Land, in dem Krieg herrscht.»

Rituelle Zeichen der Trauer helfen bei der Verarbeitung der Katastrophe. Bild: Reuters

Ähnliche Gefühle bewegen auch die Angehörigen der zehn britischen Opfer. «Was zur Hölle ist da los? Dass die Rebellen die Leichen mitgenommen haben, macht mir Angst», sagte Hugo Hoare, dessen Bruder in dem Flugzeug sass, dem «Daily Telegraph». «Das erste was mir in den Sinn kam, war, was, wenn sie diese als Druckmittel bei Verhandlungen nutzen?»

Barry Sweeney, dessen 28 Jahre alter Sohn Testspiele seines Lieblings-Fussballvereins Newcastle United in Neuseeland sehen wollte, sagte dem «Daily Mirror»: «Die Berichte über das, was dort passiert, machen mich krank. Ich will einfach nur meinen Liam zurück.» Vor allem die Bilder der Leichensäcke seien unerträglich. «Aber ich hoffe, dass Liam in einem liegt.»

Trauerprozess beginnt, wenn die Leichen zu Hause sind

Die Last für die Familien und Freunde sei unbeschreiblich, erläuterten Psychologen im niederländischen Radio. Solange ihre Liebsten nicht zurückgekehrt seien, könne auch der Trauerprozess nicht beginnen. 

epa04325025 Ukrainian President Petro Poroshenko (2-L) and Dutch ambassador to Ukraine Kees Klompenhouwer (L) lay flowers in commemoration of the 293 MH17 victims, at the Dutch embassy in Kiev, Ukraine, 21 July 2014. Malaysia Airlines Boeing 777 flight MH17 with more than 280 passengers, including 193 Dutch passengers on board was downed in eastern Ukraine on 17 July. Malaysian leaders from all sides of the political divide expressed disappointment with Russia for failing to exert its influence over separatist rebels in Ukraine controlling the crash site of downed Malaysia Airlines flight MH17.  EPA/SERGEY DOLZHENKO

Ukraines Präsident Pedro Poroschenko kniet vor der niederländischen Botschaft in Kiev. Bild: SERGEY DOLZHENKO/EPA/KEYSTONE

«Das Gezerre mit den Leichen hilft nicht und ist sehr respektlos», sagte Harry Crielaars von der niederländischen Opferhilfe im Radio. Entscheidend für die Verarbeitung des Verlustes sei auch die lückenlose Aufklärung.

Doch die Untersuchung der Ursachen des Absturzes ist längst Zündstoff eines internationalen Konflikts. Viele fürchten, dass die menschlichen Schicksale zur Nebensache werden. 

Jede Art der Anerkennung kann dem entgegenwirken, sagen Trauma-Experten. Zeitungen, die Fotos der Opfer veröffentlichen und öffentliche Zeugnisse von Mitgefühl – wie etwa das Treffen der Angehörigen mit König Willem-Alexander und Königin Máxima am Montag.

epa04324894 People look and add bouquets to the flowers left in commemoration for the victims of Malaysian Airlines flight MH17 at Schiphol Airport, near Amsterdam, the Netherlands, 21 July 2014. Malaysia Airlines Boeing 777 flight MH17 with more than 280 passengers, including 193 Dutch passengers on board was downed in eastern Ukraine on 17 July. Malaysian leaders from all sides of the political divide expressed disappointment with Russia for failing to exert its influence over separatist rebels in Ukraine controlling the crash site of downed Malaysia Airlines flight MH17.  EPA/ROBIN VAN LONKHUIJSEN

Auch am Flughafen Schipol bei Amsterdam legen die Menschen Blumen nieder.  Bild: EPA/ANP

Die Tageszeitung «De Volkskrant» veröffentlichte eine Mail und ein Foto. Das Selfie eines lachenden jungen Paares kurz vor dem Abflug aus Amsterdam. Die 25-jährige Karlijn Keijzer und ihr 30 Jahre alter Freund Laurens van der Graaf freuten sich auf die Ferien in Indonesien. 

«Das einzige, worum ich Sie bitte», schrieb Karlijns Bruder Rutger der Zeitung, «zeigen Sie bitte den Niederlanden und der Welt, welchen Schmerz ich, meine andere Schwester und meine Eltern jetzt durchmachen. Dies ist der Schmerz von hunderten Niederländern.» (rar/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

NATO-General warnt vor «fake news» aus Russland

Der Vorsitzende des NATO-Militärausschusses warnt vor der Streuung russischer Desinformationen nach dem Muster eines Berichts über Vergewaltigungsvorwürfe gegen deutsche Soldaten. Der Bericht, wonach sich deutschsprechende Männer an einer 15-Jährigen in Litauen vergangen haben sollen, «basiert nicht auf echten Ereignissen», sagte der Leiter des höchsten militärischen Gremiums der Allianz, General Petr Pavel, am Samstag in München.

«Das ist ganz klar 'fake news' und ich glaube, wir sollten davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel