DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Brand in Goldbergwerk

Eingeschlossene Bergleute in Südafrika: Alle 486 Arbeiter gerettet



Nach einem Brand in einem südafrikanischen Goldbergwerk sind am Sonntag zeitweilig mehrere hundert Bergleute eingeschlossen gewesen. Nach mehrstündigen Rettungsarbeiten konnten aber alle 486 Kumpels lebend an die Oberfläche gebracht werden

Die Männer seien an einem schwer zugänglichen Ort blockiert gewesen. Deshalb brauchte es Zeit, alle Leute rauszukriegen, sagte eine Sprecherin des Betreibers des Kusasalethu-Bergwerks, Harmony Gold Mining. Sechs spezialisierte Rettungsteams waren mit den Bergungsarbeiten betraut. 

Die Firmenleitung ging davon aus, dass der Brand am Vormittag während Wartungsarbeiten an einer Belüftungsanlage in 2300 Metern Tiefe ausbrach. Bis zum Abend habe die Grubenwehr das Feuer eindämmen können. Alle übrigen Arbeiten in dem Bergwerk im Nordosten des Landes ruhten. 

Illegaler Abbau in verlassenen Minenschächten

Erst vor einer Woche war ein Stollen in einer Goldmine in der Nähe von Johannesburg eingestürzt.

Gemäss Reuters findet in vielen verlassenen Minenschächten in Südafrika illegaler Abbau statt. Häufig seien die Arbeitsbedingungen dort prekär und die Sicherheitsvorkehrungen sehr begrenzt. Immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen. (sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bezirk in Südafrika bietet Uni-Stipendium nur für Jungfrauen an

Ein Hochschulstipendium ausschliesslich für Jungfrauen: Mit diesem umstrittenen Förderprogramm hat sich ein Bezirk in Südafrika den Zorn von Frauenrechtlern zugezogen. Die geförderten Studentinnen sollen sich regelmässigen «Gesundheitstests» unterziehen müssen.

Das Stipendium richte sich an jungfräuliche Schulabsolventinnen mit ausgezeichneten Noten, sagte ein Behördensprecher im südöstlichen Distrikt Uthukela am Freitag. Bürgermeisterin Dudu Mazibuko wolle junge Mädchen dadurch ermutigen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel