Südafrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bladerunner vor Gericht

Steenkamps Eltern wollen kein «Blutgeld» von Pistorius



Die Eltern der von Oscar Pistorius getöteten Reeva Steenkamp wollen auf «Blutgeld» und eine mögliche Zivilklage verzichten. Dies teilte ihr Anwalt Petrus de Bruyn am Mittwoch am Rande des Prozesses gegen den Ex-Sprintstar in Pretoria mit.

Pistorius habe von März 2013 bis September 2014 monatlich 6000 Rand (rund 516 Franken) an Steenkamps Eltern überwiesen. Die Familie habe entschieden, das Geld zurückzugeben und auch sonst auf etwaige Schadensersatzforderungen oder Zivilklagen zu verzichten.

Die Überweisungen waren am Dienstag erstmals öffentlich geworden, nachdem die Steenkamps nach eigenen Angaben die Zahlungen auf Pistorius' Wunsch hin geheim gehalten hatten. Derzeit laufen in der Hauptstadt Pretoria die Verhandlungen über das Strafmass für den wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochenen Athleten.

Ein Bewährungshelfer hatte die freiwilligen Zahlungen als Zeichen ernsthafter Reue des Angeklagten interpretiert, was für ein milderes Strafmass sprechen würde. Staatsanwalt Gerrie Nel dagegen bezeichnete ein Angebot von Pistorius' Verteidigung über die Zahlung von insgesamt 375'000 Rand Schmerzensgeld an Steenkamps Familie als «Blutgeld». Nach übereinstimmenden Angaben haben Steenkamps Eltern die Summe abgelehnt.

Prozess auf der Zielgerade

Der Prozess gegen Pistorius war am Montag in seine Schlussphase getreten. Dabei geht es um die Frage, ob Pistorius wegen des Todes von Steenkamp ins Gefängnis muss, das Strafmass könnte womöglich am Freitag verkündet werden. Der 27-Jährige wurde vor einem Monat der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen, wofür ihm bis zu 15 Jahre Haft drohen.

Der an den Unterschenkeln amputierte Sportler hatte seine Lebensgefährtin im Februar 2013 erschossen, weil er sie nach eigenen Angaben für einen Einbrecher gehalten hatte. Eine Tötungsabsicht bestreitet Pistorius. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die neue «Miss Universe» heisst Zozibini Tunzi und hat etwas zu sagen

Die neue «Miss Universe» kommt aus Südafrika. Zozibini Tunzi wurde am Sonntagabend im Finale in Atlanta zur neuen Titelträgerin gekrönt.

Die 26-jährige Gewinnerin engagiere sich im Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt und sei eine «stolze Verfechterin natürlicher Schönheit», lässt sich Tunzi zitieren.

Ihre Message hat Power: «Ich bin in einer Welt aufgewachsen, in der eine Frau, die wie ich aussieht - mit meiner Art von Haut und meiner Art von Haaren - nie als schön angesehen wurde», …

Artikel lesen
Link zum Artikel