DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trauer in Südafrika

Vor einem Jahr starb Nelson Mandela – zur Erinnerung die Bilder seines Lebens

05.12.2014, 11:24

Nelson Mandela

1 / 14
Nelson Mandela
quelle: ap/ap / themba hadebe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Jahr nach dem Tod Nelson Mandelas hat Südafrika seines ersten schwarzen Präsidenten gedacht. «Als er ging, sagte er: 'Ich verlasse euch in Frieden und ich möchte, dass ihr in Frieden lebt'», sagte Mandelas Witwe Graca Machel am Regierungssitz in Pretoria.

Angehörige, Freunde, Regierungsmitglieder und andere legten am Freitag Kränze an einer Mandela-Statue nieder. Mandela war am 5. Dezember vergangenen Jahres nach langer, schwerer Krankheit in Johannesburg im Alter von 95 Jahren gestorben.

Wegen seines Kampfes gegen das rassistische Apartheidsystem war er 27 Jahre im Gefängnis gewesen. Der Friedensnobelpreisträger führte Südafrika dann zu Demokratie und Aussöhnung und wurde 1994 erster schwarzer Präsident Südafrikas. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Unwetter-Katastrophe in Südafrika: Opferzahl steigt auf 341

Die Zahl der Opfer nach einer Unwetter-Katastrophe in Südafrikas Küstenprovinz KwaZulu-Natal steigt weiter. Mindestens 341 Menschen seien wegen des ungewöhnlich heftigen Starkregens ums Leben gekommen, hiess es von der Regionalregierung am Donnerstag. Wenige Stunden zuvor hatten die Behörden von 306 Toten gesprochen.

Zur Story