DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südafrikas Präsident Zuma

Sein Anwesen wurde für 21 Millionen Franken renoviert und er will nichts davon gewusst haben

Die südafrikanische Polizei hat offizielle Ermittlungen gegen Staatspräsident Jacob Zuma wegen der Verwendung von Millionen Steuergeldern zur Renovierung seiner Privatresidenz aufgenommen. 



In einer schriftlichen Antwort des Polizeiministeriums auf eine Anfrage der Opposition heisst es, Ermittlungen zu den Ausgaben in Zumas Heimatort Nkandla in der südöstlichen Provinz KwaZulu Natal seien «in Gang gebracht» worden. Solange die Ermittlungen andauerten, könnten keine weiteren Informationen gegeben werden.

Der im Mai für eine zweite fünfjährige Amtszeit wiedergewählte Präsident versichert, von den Renovierungsarbeiten nichts gewusst zu haben. Die Regierung erklärt, die aufwendigen Arbeiten – unter anderem der Bau eines Schwimmbads, einer Privatklinik und eines Amphitheaters – seien zur Sicherheit des Staatsoberhaupts erforderlich gewesen und damit Zuma zu Hause ausländische Staatsgäste empfangen könne.

Aufforderung zu Zurückzahlung ignoriert

Die Regierung erklärt, die aufwendigen Arbeiten – unter anderem der Bau eines Schwimmbads, einer Privatklinik und eines Amphitheaters – seien zur Sicherheit des Staatsoberhaupts erforderlich gewesen. quelle: twitter/afp

Die mit dem Fall befasste Bürgerbeauftragte Thuli Madonsela sagte am Montag: «Jetzt muss die Polizei ihre Arbeit tun.» Im März hatte sie Zuma aufgefordert, einen Teil der Kosten in Höhe von 246 Millionen Rand (21 Millionen Franken) zurückzuzahlen, was der Präsident ignorierte.

Zumas Privatresidenz ist zur Chiffre für Bereicherung und Korruption ehemaliger Anti-Apartheidskämpfer an den Schalthebeln der Macht geworden. Zuma war von 1963 bis 1973 zusammen mit dem ANC-Freiheitshelden und späteren Staatschef Nelson Mandela auf Robben Island inhaftiert. Angesichts der grassierenden Arbeitslosigkeit und anhaltenden sozialen Ungleichheit ist Zuma zunehmend umstritten. (whr/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Polizei-Statistik belegt: Täglich 58 Morde in Südafrika

Vor dem Hintergrund anhaltender Proteste gegen die Gewalt im Lande hat Südafrikas Polizei ihre jüngste Statistik vorgelegt. Pro Tag gab es demnach zwischen April 2018 und diesem März knapp 58 Morde sowie 144 Vergewaltigungen und andere Sexualdelikte.

«Die Statistik schaut nicht gut aus», gab Polizeiminister Bheki Cele am Donnerstag bei der Präsentation der Zahlen im Parlament zu. Die Zahl der Morde habe sich um 3.6 Prozent auf 21'022 Fälle erhöht, die Zahl der angezeigten Vergewaltigungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel