DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südafrika

Showdown in Pretoria – Urteil für Oscar Pistorius wird am Donnerstag verkündet



File: In this Tuesday May, 20, 2014, file photo Oscar Pistorius outide the HIgh Court in Pretoria, South Africa. Presiding Judge Thokozile Masipa is expected to announce her verdict in Pistorius' murder trail after scrutinizing evidence Thursday and Friday given by 37 witnesses in a court transcript running to thousands of pages in a drama that has played out over six months. (AP Photo/Themba Hadebe, File)

«From Hero to Zero» – so titelt die Nachrichtenagentur Sapa im Vorfeld der Urteilsverkündung.  Bild: Themba Hadebe/AP/KEYSTONE

Schuldig oder nicht? Am Donnerstag soll das Urteil im Fall Oscar Pistorius fallen. Als freier Mann dürfte der frühere südafrikanische Sportstar den Gerichtssaal kaum verlassen, die Höchststrafe halten Experten aber auch für unwahrscheinlich.

Experten gehen davon aus, dass der einstige Prothesensprinter wohl kaum den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen muss, doch einer Strafe von mindestens acht Jahren wird er ihrer Ansicht nach kaum entgehen.

Gut fünf Monate, von Anfang März bis Anfang August, hatte der Prozess gegen den beinamputierten Athleten gedauert. Der Vorwurf: Er soll seine 29-jährige Freundin vorsätzlich ermordet haben, als er im Februar 2013 durch die geschlossene Badezimmertür seines Hauses auf sie schoss. Pistorius selbst sagt, er habe einen Einbrecher im Badezimmer vermutet und in Panik gehandelt. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was wir über diese 4 Coronavirus-Mutationen wissen – und was nicht

SARS-CoV-2 mutiert, wie jedes Virus. Obwohl das neuartige Coronavirus im Vergleich zu Grippeviren relativ träge mutiert, gibt es bereits mehr als 4000 Mutationen, die sich einem von elf Unterstämmen zuordnen lassen. Die meisten Mutationen haben keine oder lediglich minimale Auswirkungen; es handelt sich um stille Mutationen, die sich nicht auf den Phänotyp des Virus und also auch nicht auf die kodierten Proteine auswirken. Anders verhält es sich mit Mutationen, die das Erscheinungsbild des …

Artikel lesen
Link zum Artikel