Südafrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südafrika

Mandelas Witwe verzichtet offiziell auf halbes Erbe 



FILE  -  May 16, 2011 file photo supplied by the South African Government Communications and Information Services, GCIS, showing former South African President Nelson Mandela and his wife Graca Machel  at his home in Johannesburg, South Africa. Mandela was admitted to a hospital on Saturday March 9 2013 for a scheduled medical check-up and doctors say there is no cause for

Nelson Mandela und Graça Machel Bild: AP

Die Witwe des verstorbenen südafrikanischen Nationalhelden Nelson Mandela, Graça Machel, hat offiziell auf die Hälfte des Erbes des Freiheitskämpfers verzichtet. Insgesamt beläuft sich das Erbe des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas auf 46 Millionen Rand (gut 3,7 Millionen Franken).

Die 68-Jährige habe das Erbe, das ihr Mandela per Testament überlassen habe, «schriftlich angenommen», sagte der Verfassungsrichter Dikgang Moseneke am Dienstag der Nachrichtenagentur Sapa. Machel erhält damit unter anderem vier Anwesen in Mosambik, mehrere Autos, Kunstwerke und Schmuckstücke.

Der im Dezember verstorbene Kämpfer gegen die Apartheid hatte in seinem Testament festgelegt, dass Machel die Hälfte seines Vermögens bekommen solle. Weitere Teile seines Erbes gingen an seine Familienstiftung, seine Partei, an Bildungseinrichtungen sowie an langjährige Mitarbeiter. Noch vor Mandelas Tod war zwischen einigen seiner nächsten Angehörigen ein bitterer Streit um sein Erbe entbrannt. (tvr/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese sieben Grundrechte hat der Bundesrat bereits eingeschränkt

Die Coronakrise hat auch in der Schweiz massive Auswirkungen auf die Grundrechte. Per Notrecht hat die Regierung ein Viertel davon eingeschränkt. Dazu legte er die politischen Rechte auf Bundesebene still.

Es war ein überraschendes Argument, weshalb er gegen eine Ausgangssperre ist: «Wir haben schon sechs oder sieben Grundrechte eingeschränkt», sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). «Wir sollten nicht noch weiter gehen.»

Das trifft auch die Situation in der Schweiz auf den Punkt. Recherchen zeigen: Der Bundesrat hat mit der ausserordentlichen Lage nach Epidemiengesetz gleich sieben Grundrechte eingeschränkt: das Recht auf persönliche Freiheit, Glaubensfreiheit, Anspruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel